Köte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt die Köhlerhütte. Für das Köte genannte Haar am Fesselgelenk des Pferdes, siehe Langhaar#Pferde.
Köte und Kohlenmeiler mit Köhlern bei der Arbeit (Wende 19./20. Jahrhundert)
Köte und Rastplatz am Schindelkopf

Köte oder Köthe ist der im deutschen Mittelgebirge Harz verwendete Begriff für eine Holzhütte, die vom jeweiligen Köhler bewohnt wurde, um den unweit davon befindlichen Kohlenmeiler zu bedienen und zu beaufsichtigen.

Die Köhler stellten die für die Verhüttung von Erzen benötigte Holzkohle her.[1]

Köten finden heute Verwendung im Tourismus als Schutzhütten für Wanderer.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kötennachbauten gibt es im Harz beispielsweise an diesen Stellen:

  • Köte am Heidenstieg (), im Schulenberger Wald nordwestlich oberhalb von Schulenberg im Oberharz zwischen Großem (645,4 m) und Kleinem Wiesenberg (512,5 m ü. NHN) auf etwa 521 m[2] Höhe am Heidenstieg; als Nr. 124[2] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen
  • Köte am Schindelkopf (), im Osteroder Stadtwald östlich von Osterode am Harz auf dem Nordwesthang des Schindelkopfs (ca. 629 m ü. NHN) auf etwa 570 m[3] Höhe am Nassen Weg; als Nr. 143[3] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationstafel Eine Köte… (Foto), auf jensunterwegs.de
  2. a b Köte am Heidenstieg:
    Topographische Karte mit Wegabzweig bei der Köte am Heidenstieg [südöstlich unterhalb eines Wasserbehälters (Wbh); ungefähre Höhenlage der Köte laut Höhenlinie/n in AK 5/2,5], auf natur-erleben.niedersachsen.de
    – Harzer Wandernadel: Stempelstelle 124 / Köte am Heidenstieg, auf harzer-wandernadel.de
  3. a b Köte am Schindelkopf:
    – Topographische Karte mit zwei Wegabzweigen bei der Köte am Schindelkopf [auf dem Bergnordwesthang; ungefähre Höhenlage der Köte laut Höhenlinie/n in AK 5/2,5], auf natur-erleben.niedersachsen.de
    – Harzer Wandernadel: Stempelstelle 143 / Köte Schindelkopf, auf harzer-wandernadel.de