KAGRA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

KAGRA (Kamioka Gravitational Wave Detector, auch jap. かぐら) ist ein japanischer Gravitationswellendetektor, der sich in der Kamioka-Mine im früheren Kamioka (heute Hida) der Präfektur Gifu in Japan befindet. Es wird vom Institute for Cosmic Ray Research (ICRR) der Universität Tokio betrieben. Der frühere Projektname war LCGT (Large-scale Cryogenic Gravitational wave Telescope). Der Bau begann im Jahr 2010; 2017 soll der Detektor in Betrieb gehen.

Der Detektor basiert auf dem Prinzip eines Fabry-Pérot-Interferometers. Er hat eine Armlänge von 3 km. Der verwendete Laser hat eine Leistung von rund 80 W. Die Spiegel bestehen aus Saphir und werden auf 20 K heruntergekühlt, um thermisches Rauschen zu reduzieren. Die untere Nachweisgrenze des Detektors liegt bei Amplituden von 3·10−24 bei einer Frequenz von 100 Hz.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Detektor ist der bislang einzige interferometrische Gravitationswellendetektor, der mit Kryotechnik arbeitet. Zur Vorbereitung wurde im Rahmen des CLIO-Projekts (Cryogenic Laser Interferometer Observatory) ein 100 m langes Interferometer mit Kryotechnik getestet. Dieses Vorläuferprojekt wurde 2006 erfolgreich abgeschlossen. Wegen der Kühlung wurden – anders als bei den anderen Detektoren – Saphir-Spiegel verwendet, weil diese bei tiefen Temperaturen bessere optische Eigenschaften aufweisen. Eine weitere Besonderheit des Detektors ist seine unterirdische Position, wodurch das seismische Rauschen möglichst gering gehalten werden kann. Die Kamioka-Mine wurde gewählt, weil sie einer der seismisch ruhigsten Orte Japans ist.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]