Kabane (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabanen im Strandbad Gänsehäufel in Wien

Kabane ist ein im Osten Österreichs im Bäderwesen verwendeter Ausdruck, der nicht mit Umkleidekabinen verwechselt werden darf. Man bezeichnet damit Hütten bzw. Räume in Sommerbädern, die von Badegästen für mehrere Saisonen gemietet werden, sowie in vielen Fällen außerhalb der Öffnungszeiten des Bades zugänglich sind und sich auch zum Übernachten eignen.[1][2]

Da nach diesen Kabanen große Nachfrage herrscht, müssen Interessenten mit mehreren Jahren Wartezeit rechnen, bevor sie auf der Warteliste nach oben gerückt sind und eine Kabane für sie frei wird.

Kabanen werden unter anderem im Thermalbad in Bad Vöslau, im Strombad Kritzendorf der Stadt Klosterneuburg und in den Wiener Strandbädern Gänsehäufel und Alte Donau sowie im Wiener Stadionbad vermietet.

Der Brockhaus 1911 gab für Kabane, ein Wort französischen Ursprungs (franz. cabane ‘Hütte’), die Bedeutungen Hütte, Badekarre, Kajüte auf kleinen Schiffen, auch kleines franz. Flußfahrzeug mit Bretterdach an.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnen im Freibad, Meldung vom 14. Juli 2011 auf der Website des ORF Niederösterreich
  2. Bis zu 20 Jahre Wartezeit auf Kabanen, Meldung vom 4. August 2018 auf der Website von ORF-Online