Kabinett Kostas Karamanlis I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kostas Karamanlis

Das Kabinett Kostas Karamanlis I wurde am 10. März 2004 in Griechenland durch Kostas Karamanlis gebildet und löste das dritte Kabinett Simitis ab. Das Kabinett bestand bis zum 19. September 2007 und wurde dann durch das zweite Kabinett Karamanlis abgelöst.

Bei der vorausgegangenen Parlamentswahl vom 7. März 2004 hatte die bis dahin regierende Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK) im Vergleich zur Parlamentswahl vom 8. April 2000 Verluste von 3,24 Prozentpunkten verzeichnen müssen und kam nur noch auf 40,55 Prozent der Wählerstimmen (2000: 43,79 Prozent). Damit verlor sie ihre aufgrund des verstärkten Verhältniswahlrechts bestehende absolute Mehrheit im Parlament und errang nur noch 117 der 300 Mandate. Die bis dahin oppositionelle Nea Dimokratia (ND) unter Führung von Kostas Karamanlis konnte ihr Stimmergebnis um 2,62 Prozentpunkte steigern, so dass nunmehr 45,36 Prozent der Wählerstimmen (2000: 42,74) auf sie entfielen. Gleichzeitig errang sie aufgrund des bestehenden Wahlsystems 165 Mandate (2000: 117 Sitze) und damit eine deutliche absolute Mehrheit.

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministeramt Amtszeit Minister Lebensdaten
Ministerpräsident (Präsident des Ministerrates) 10. März 2004 Kostas Karamanlis * 1956
Auswärtiges 10. März 2004
15. Februar 2006
Petros Molyviatis
Dora Bakoyannis
* 1928
* 1954
Nationale Verteidigung 10. März 2004
15. Februar 2006
Spilios Spiliotopoulos
Evangelos Meimarakis
* 1946
* 1953
Inneres, öffentliche Verwaltung und Dezentralisierung 10. März 2004
24. August 2007
Prokopis Pavlopoulos
Spyros Flogaitis
* 1950
* 1950
Wirtschaft und Finanzen 10. März 2004 Georgios Alogoskoufis * 1955
Justiz 10. März 2004 Anastasios Papaligouras * 1948
Umwelt, Raumplanung und öffentliche Arbeiten 10. März 2004 Georgios Souflias * 1941
Nationale Bildung und religiöse Angelegenheiten 10. März 2004 Marietta Giannakou * 1951
Transport und Kommunikation 10. März 2004 Michail-Georgios Liapis * 1951
Beschäftigung und sozialer Schutz 10. März 2004
15. Februar 2006
30. April 2007
Panagiotis Panagiotopoulos
Savvas Tsitouridis
Vasilios Manginas
* 1957
* 1954
* 1949
Gesundheit und soziale Solidarität 10. März 2004
15. Februar 2006
Nikitas Kaklamanis
Dimitris Avramopoulos
* 1947
* 1953
Landwirtschaftschaftliche Entwicklung und Ernährung 10. März 2004
23. September 2004
Savvas Tsitouridis
Evangelos Basiakos
* 1954
* 1954
Öffentliche Ordnung 10. März 2004
15. Februar 2006
Georgios Voulgarakis
Vyron Polydoras
* 1959
* 1947
Kultur 10. März 2004
15. Februar 2006
Kostas Karamanlis
Georgios Voulgarakis
* 1956
* 1959
Tourismus 10. März 2004
15. Februar 2006
Dimitris Avramopoulos[1]
Fani Palli-Petralia
* 1953
* 1943
Entwicklung 10. März 2004 Dimitris Sioufas * 1944
Handelsmarine 10. März 2004 Emmanouil Kefalogiannis * 1959
Makedonien und Thrakien 10. März 2004
15. Februar 2006
Nikolaos Tsiartsionis
Georgios Kalantzis
* 1950
* 1954
Ägäis und Inselpolitik 10. März 2004 Aristotelis Pavlidis * 1943
Staatsminister ohne Geschäftsbereich 10. März 2004 Theodoros Rousopoulos * 1963
Staatsminister ohne Geschäftsbereich 24. August 2007 Xenophon-Rodolphos Moronis * 1945

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Tourismusministerium wurde am 22. April 2005 umbenannt in Ministerium für Tourismusentwicklung