Kabinett Loukas Papadimos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Papadimos, 2007
Papadimos bei einer Sitzung mit den Parteichefs von Nea Dimokratia, PASOK und LAOS

Das Kabinett der Übergangsregierung Griechenlands des Ministerpräsidenten Loukas Papadimos war vom 11. November 2011 bis zum 17. Mai 2012 im Amt[1][2] und löste das Kabinett Giorgos Andrea Papandreou ab.

Mitglieder des Kabinetts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministerium Amtsinhaber Griechische Schreibweise Partei
Ministerpräsident Loukas Papadimos Λουκάς Παπαδήμος Parteilos
Stellvertretende Ministerpräsidenten Theodoros Pangalos Θεόδωρος Πάγκαλος PASOK
Evangelos Venizelos bis 21. März 2012 Ευάγγελος Βενιζέλος PASOK
Außenminister Stavros Dimas Σταύρος Δήμας Nea Dimokratia
Innenminister Tasos Giannitsis Τάσος Γιαννίτσης PASOK
Finanzminister Evangelos Venizelos Ευάγγελος Βενιζέλος PASOK
Filippos Sachinidis ab 21. März 2012 Φίλιππος Σαχινίδης PASOK
Verteidigungsminister Dimitris Avramopoulos Δημήτρης Αβραμόπουλος Nea Dimokratia
Justizminister Miltiadis Papaioannou Μιλτιάδης Παπαϊωάννου PASOK
Arbeitsminister Giorgos Koutroumanis Γιώργος Κουτρουμάνης PASOK
Minister für Umwelt, Energie und den Klimawandel Giorgos Papakonstantinou Γιώργος Παπακωνσταντίνου PASOK
Minister für Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Schifffahrt Michalis Chrysochoidis Μιχάλης Χρυσοχοΐδης PASOK
Anna Diamantopoulou ab 8. März 2012: Άννα Διαμαντοπούλου PASOK
Minister für Gesundheit und soziale Solidarität Andreas Loverdos Ανδρέας Λοβέρδος PASOK
Landwirtschaftsminister Kostas Skandalidis Κώστας Σκανδαλίδης PASOK
Minister für Bildung, Lebenslanges Lernen und Religion Anna Diamantopoulou Άννα Διαμαντοπούλου PASOK
Giorgos Babiniotis ab 8. März 2012: Γεώργιος Μπαμπινιώτης Parteilos
Kultur- und Tourismusminister Pavlos Geroulanos Παύλος Γερουλάνος PASOK
Minister für Infrastruktur und Verkehr Makis Voridis Μάκης Βορίδης LAOS (bis zum 10. Februar 2012) Nea Dimokratia
Minister für Dezentralisation und E-Government Dimitris Reppas Δημήτρης Ρέππας PASOK
Minister für Bürgerschutz Christos Papoutsis zurückgetreten am 27. Februar 2012 Χρήστος Παπουτσής PASOK
Michalis Chrysochoidis ab 21. März 2012 Μιχάλης Χρυσοχοΐδης PASOK
Staatsminister und Regierungssprecher Giorgos Stavropoulos Γιώργος Σταυρόπουλος Parteilos

Am 10. Februar 2012 entzog LAOS der Regierung die Unterstützung, da die Partei nicht länger bereit war, die drastischen Sparauflagen mitzutragen, die von EU, EZB und IWF zur Bedingung für weitere Finanzhilfen gemacht wurden. Makis Voridis trat daraufhin zur Nea Dimokratia über.[3][4]

Abfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich nach der Parlamentswahl am 6. Mai 2012 keine mehrheitsfähige Regierung bilden konnte, rief Staatspräsident Papoulias für den 17. Juni 2012 eine Neuwahl aus und besetzte den Posten des Ministerpräsidenten mit einem der obersten Richter des Landes, Pikrammenos.

So wurde das Kabinett Papadimos am 17. Mai 2012 vom Kabinett Panagiotis Pikrammenos abgelöst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tagesanzeiger.ch: Das ist die neue griechische Regierung, abgerufen am 12. November 2011
  2. neues Kabinett wird am 17. Mai vereidigt
  3. focus.de: Das Ringen um Griechenland
  4. Zunächst keine Regierungsumbildung in Athen@1@2Vorlage:Toter Link/www.griechenland.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Griechenland Zeitung vom 15. Februar 2012