Parlamentswahl in Griechenland 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
← 2000Parlamentswahl 20042007 →
Ergebnis (in %) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
45,36
40,55
5,90
3,26
2,19
1,79
0,95
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2000
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+2,62
-3,24
+0,38
+0,06
+2,19
-0,90
-1,11
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
d Wahlbündnis mehrerer linker Parteien, 2000 SYN
Sitzverteilung
    
Von 300 Sitzen entfallen auf:

Die Parlamentswahl in Griechenland 2004 fand am 7. März 2004 statt. Bei der Wahl wurden die 300 Abgeordneten des Griechischen Parlaments neu bestimmt.

Die Wahlen wurden von Konstantinos Karamanlis und seiner Partei, der liberal-konservativen Neue Demokratie (ΝD) gewonnen. Die konkurrierende Panhellenische Sozialistische Bewegung (PASOK) unter ihrem Spitzenkandidaten Georgios Andrea Papandreou konnte damit nicht an die Regierungszeit von Ministerpräsident Kostas Simitis anknüpfen.

Wahlrecht und Wahlpflicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im griechischen Wahlrecht gilt eine Drei-Prozent-Klausel. Die Stimmen kleiner Parteien, welche diese Hürde nicht überschreiten können, werden nach griechischem Wahlrecht in der Sitzverteilung automatisch der stärksten Partei zugeschlagen, um eine Regierungsbildung zu erleichtern. Zudem reicht für die stärkste Partei eine einfache Mehrheit der Stimmen um die Mehrheit der 300 Sitze im Parlament zu erlangen, es muss also nicht unbedingt eine Koalition eingegangen werden, um eine absolute Mehrheit zu bekommen.

In Griechenland ist die Veröffentlichung von demoskopischen Wahlprognosen 2 Wochen lang vor dem Wahltermin verboten. Deshalb sind sogenannte „Nachwahlumfragen“, welche direkt nach Schließung der Wahllokale ab 19:00 Uhr veröffentlicht werden, der erste Indikator für den möglichen Wahlausgang.

In Griechenland herrscht eine Wahlpflicht für alle griechischen Bürger über 18 Jahre, ein Versäumnis wird allerdings seit einigen Jahren nicht mehr verfolgt. So beträgt die Wahlbeteiligung an der Parlamentswahl 2004 zirka 79 Prozent. Die Kombination aus Wahlpflicht und griechischem Melderecht, sorgt bei jeder Wahl für ein erhöhtes Reiseaufkommen, da im „Heimatort“ gewählt werden muss, der oft nicht mit dem Wohnort übereinstimmt. Arbeitnehmer können bis zu drei Tagen frei bekommen, Fährtickets werden zu einem großen Kontingent von den großen Parteien finanziert.

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Wahl traten 17 verschiedene Parteien an.

Die bisher im Parlament vertretenen Parteien:

Parlamentsparteien
Logo Name Ausrichtung Spitzenkandidat
Logo der ND Nea Dimokratia (ND)
Νέα Δημοκρατία (ΝΔ)
Neue Demokratie
konservativ Kostas Karamanlis Kostas Karamanlis
Logo der PASOK Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK)
Πανελλήνιο Σοσιαλιστικό Κίνημα (ΠΑΣΟΚ)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
sozialdemokratisch Giorgos Papandreou Giorgos Papandreou
Logo der KKE Kommounistiko Komma Elladas (KKE)
Κομμουνιστικό Κόμμα Ελλάδας (KKE)
Kommunistische Partei Griechenlands
kommunistisch Aleka Papariga Aleka Papariga
Logo der SYRIZA Synaspismos tis Rizospastikis Aristeras (SYRIZA)
Συνασπισμός της Ριζοσπαστικής Αριστεράς (ΣΥΡΙΖΑ)
Koalition der Radikalen Linken
linkssozialistisch Nikos Konstantopoulos

Der Wahlkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar lag die Nea Dimokratia in den Wahlumfragen um 7 % vor der PASOK. Nach der Wahl von Papandreou zum Parteivorsitzenden holte die PASOK in den Umfragen auf. Ende Februar war der Vorsprung der Nea Dimokratia auf 3 % gesunken. Die Wahl wurde dadurch zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen.

Höhepunkt des Wahlkampfs war die traditionelle Wahlkampfkundgebung in Athen. Am Abend des 4. März wurde Karamanlis durch geschätzte 200.000 Anhänger bejubelt. Die Abschlusskundgebung der PASOK nahm für sich in Anspruch, auf ihrer Abschlusskundgebung am 6. März doppelt so viele Anhänger mobilisiert zu haben. Keine der Zahlen wurde unabhängig bestätigt.

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlkreisergebnisse:

Die Partei Nea Dimokratia (ND) war der eindeutige Sieger der Wahl und erreichte mit 45,36 % die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament. Damit konnte sie alleine regieren.

Ergebnis der Parlamentswahl in Griechenland 2004
Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
Nea Dimokratia (ND) 3.359.682 45,36 +2,62 165 +40
Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK) 3.003.275 40,55 −3,24 117 −41
Kommounistiko Komma Elladas (KKE) 436.706 5,90 +0,38 12 +1
Synaspismos tis Rizospastikis Aristeras (SYRIZA) 241.637 3,26 +0,06 6 ±0
Laikos Orthodoxos Synagermos (LAOS) 162.151 2,19 Neu 0 Neu
Dimokratiko Kinoniko Kinima (DIKKI) 132.782 1,79 −0,90 0 ±0
Enosi Kentroon (EK) 19.531 0,26 −0,08 0 ±0
Metopo Rizospastikis Aristeras (MERA) 11.264 0,15 +0,03 0 ±0
Kommunistiko Komma Elladas (marxistiko-leninistiko) (KKE (m-l)) 10.753 0,15 +0,04 0 ±0
Anikapitalistiki Symmachia 8.315 0,11 0
Elliniko Metopo 6.751 0,09 Neu 0 Neu
Marxistiko-Leninistiko Kommounistiko Komma Elladas (ML KKE) 4.848 0,07 −0,02 0 ±0
Agonistikó Sosialistikó Kómma Elládas (ASKE) 3.180 0,04 +0,01 0 ±0
Komma Fileleytheron 2.658 0,04 +0,01 0 ±0
Organosi gia tin Anasygkrotisi tou KKE (OAKKE) 2.099 0,03 +0,01 0 ±0
Unabhängige Kandidaten 892 0,01 0
Christopistia 95 0,00 ±0,00 0 ±0
Gesamt 7.406.619 100,00 300
Gültige Stimmen 7.406.619 97,80 +0,06
Ungültige/Leere Stimmen 166.749 2,20 −0,06
Wahlbeteiligung 7.573.368 76,50 +1,53
Nichtwähler 2.326.124 23,50 −1,53
Registrierte Wähler 9.899.472
Quelle: Griechisches Innenministerium

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Ergebnis der Parlamentswahl 2004 Griechisches Innenministerium (griechisch, englisch)