Kabinett Konstantinos Mitsotakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Konstantinos Mitsotakis wurde am 11. April 1990 in Griechenland durch Konstantinos Mitsotakis gebildet und löste das Kabinett Xenophon Zolotas ab. Das Kabinett bestand bis zum 13. Oktober 1993 und wurde dann durch das dritte Kabinett Papandreou abgelöst.

Die durch die Übergangsregierung Zolotas vorbereitete Parlamentswahl vom 8. April 1990 führte dazu, dass die Nea Dimokratia (ND) von Konstantinos Mitsotakis 46,9 Prozent der Stimmen sowie 150 Mandate bekam und damit die absolute Mehrheit im 300 Mandate zählenden Parlament knapp verpasste. Auf die Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK) unter Führung von Andreas Papandreou 38,6 Prozent und 123 Sitze. Dank Unterstützung durch Theodoros Katsikis, der einzige Abgeordnete der Demokratischen Erneuerung DIANA (Δημοκρατική Ανανέωση), gelang es Mitsotakis jedoch eine Regierung zu bilden.

Bei der Parlamentswahl vom 10. Oktober 1993 erlitt die ND jedoch erhebliche Verluste von 7,59 Prozentpunkten und konnte bei 39,3 Prozent der Stimmen nur noch 111 Abgeordnete stellen. Die PASOK dagegen konnte ihren Stimmenanteil um 8,27 Prozentpunkte auf 46,88 Prozent steigern, und zog aufgrund des verstärkten Verhältniswahlrechts mit 170 Mandate in das Parlament ein. Papandreou bildete daraufhin sein drittes Kabinett.

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministeramt Amtszeit Minister Lebensdaten
Ministerpräsident (Präsident des Ministerrates) 11. April 1990 Konstantinos Mitsotakis * 1918
Vizepräsident der Regierung 11. April 1990 Tzannis Tzannetakis * 1927 † 1990
Vizepräsident der Regierung 11. April 1990 Athanasios Kanellopoulos[1] * 1923 † 1994
Auswärtiges 11. April 1990
14. April 1992
7. August 1992
Andonis Samaras
Konstantinos Mitsotakis
Michalis Papakonstantinou
* 1951
* 1918
* 1919 † 2010
Nationale Verteidigung 11. April 1990 Ioannis Varvitsiotis * 1933
Inneres 11. April 1990
8. August 1991
3. Dezember 1992
14. September 1993
Sotiris Kouvelas
Nikos Kleitos
Ioannis Kefalogiannis
Ioannis Georgakis
* 1936
* 1929
* 1932 † 2012
* 1916 † 1993
Finanzen 11. April 1990
7. August 1992
Ioannis Paleokrassas
Stephanos Manos
* 1934
* 1939
Justiz 11. April 1990
8. August 1991
7. August 1992
3. Dezember 1992
14. September 1993
Athanasios Kanellopoulos
Michalis Papakonstantinou
Ioannis Varvitsiotis
Anna Psarouda-Benaki
Georgios Plagianakos
* 1923 † 1994
* 1919 † 2010
* 1933
* 1934
Unbekannt
Wirtschaft 11. April 1990
1. Oktober 1990
8. August 1991
17. Februar 1992
Georgios Souflias
Konstantinos Mitsotakis
Efthymios Christodoulou
Stephanos Manos
* 1941
* 1918
* 1932
* 1939
Minister beim Präsidenten der Regierung 11. April 1990
31. Oktober 1991
Miltiadis Evert
Sotirios Kouvelas
* 1939 † 2011
* 1936
Umwelt, Raumplanung und öffentliche Arbeiten 11. April 1990
8. August 1991
Stephanos Manos
Achilleas Karamanlis
* 1939
* 1929
Nationale Bildung und religiöse Angelegenheiten 11. April 1990
10. Januar 1991
Vasilios Kontogiannopoulos
Georgios Souflias
* 1942
* 1941
Transport und Kommunikation 11. April 1990
3. Dezember 1990
Nikolaos Gelestathis
Theodoros Anagnostopoulos
* 1930
* 1936
Arbeit 11. April 1990 Aristidis Kalantzakos * 1928
Gesundheit, Wohlfahrt und soziale Sicherheit 11. April 1990
8. August 1991
3. Dezember 1992
Marietta Giannakou
Georgios Sourlas
Dimitris Sioufas
* 1951
* 1941
* 1944
Landwirtschaft 11. April 1990
8. August 1991
31. Oktober 1991
27. November 1992
Michalis Papakonstantinou
Sotirios Kouvelas
Sotirios Chatzigakis
Christos Koskinas
* 1919 † 2010
* 1936
* 1944
* 1944
Öffentliche Ordnung 11. April 1990
8. August 1991
3. Dezember 1992
14. September 1993
Ioannis Vasiliadis
Theodoros Anagnostopoulos
Nikolaos Gelestathis
Dimitrios Manikas
* 1924 † 2012
* 1936
* 1930
* 1932
Kultur 11. April 1990
8. August 1991
3. Dezember 1992
7. Dezember 1992
Tzannis Tzannetakis
Anna Psarouda-Benaki
Kalliopi Bourdara (kommissarisch)
Dora Bakogianni
* 1927 † 2010
* 1934
* 1947
* 1954
Tourismus 11. April 1990
24. Mai 1990
Georgios Souflias
Ioannis Kefalogiannis[2]
* 1941
* 1932 † 2012
Industrie, Energie und Technologie 11. April 1990
29. Juli 1991
8. August 1991
7. August 1992
3. Dezember 1992
Stavros Dimas
Vasilios Mantzoris (kommissarisch)
Andreas Andrianopoulos
Ioannis Paleokrassas
Vasilios Kontogiannopoulos
* 1941
* 1935
* 1935
* 1934
* 1942
Handelsmarine 11. April 1990
1. Oktober 1990
3. Dezember 1992
Konstantinos Mitsotakis
Aristotelis Pavlidis
Alexandros Papadongonas
* 1918
* 1943
* 1931
Handel 11. April 1990
8. August 1991
7. August 1992
3. Dezember 1992
Athanasios Xarchas
Andreas Andrianopoulos
Ioannis Paleokrassas
Vasilios Kontogiannopoulos
* 1931
* 1945
* 1934
* 1942
Makedonien und Thrakien 11. April 1990
8. August 1991
Georgios Tzitzikostas
Panagiotis Chatzinikolaou
* 1941 † 2000
* 1932
Ägäis 11. April 1990
8. August 1991
Georgios Misailidis
Konstantinos Mitsotakis
* 1929 † 2001
* 1918
Minister ohne Geschäftsbereich 11. April 1991 Mikis Theodorakis[3] * 1925
Minister ohne Geschäftsbereich 11. April 1991 Ioannis Kefalogiannis[4] * 1932 † 2012
Staatsminister ohne Geschäftsbereich 8. August 1991 Tzannis Tzannetakis[5] * 1927 † 2010
Staatsminister ohne Geschäftsbereich 8. August 1991 Athanasios Kanellopoulos[6] * 1923 † 1945
Staatsminister ohne Geschäftsbereich 7. August 1992 Andreas Andrianopoulos[7] * 1945

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Amt des Vize-Ministerpräsidenten bekleidete Kanellopoulos bis zum 21. Februar 1992
  2. Das Tourismusministerium wurde am 4. September 1991 in das Wirtschaftsministerium eingegliedert
  3. Vom 11. April 1991 bis zum 1. April 1992 führte Theodorakis den Titel Staatsminister ohne Geschäftsbereich und schied danach aus der Regierung aus
  4. Vom 11. April 1991 bis zum 8. August 1991 führte Kefalogiannis den Titel Staatsminister ohne Geschäftsbereich
  5. Das Amt des Staatsministers ohne Geschäftsbereich bekleidete Tzannetakis bis zum 13. Oktober 1992
  6. Das Amt des Staatsministers ohne Geschäftsbereich bekleidete Kanellopoulos bis zum 21. Februar 1992
  7. Das Amt des Staatsministers ohne Geschäftsbereich bekleidete Andrianopoulos bis zum 11. Mai 1993