Kabinett Rõivas II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Kabinett Rõivas II bei einem Festakt am 20. August 2016

Die zweite Regierung der Republik Estland unter Ministerpräsident Taavi Rõivas („Kabinett Rõivas II“) amtierte vom 9. April 2015 bis zum 23. November 2016. Sie war nach amtlicher Zählung die 48. Regierung der Republik Estland seit Ausrufung der staatlichen Unabhängigkeit 1918.[1]

Regierungsbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Parlamentswahl am 1. März 2015 musste die bisherige Regierungskoalition aus der liberalen Reformpartei und den Sozialdemokraten (SDE) leichte Stimmenverluste hinnehmen und verlor ihre knappe absolute Mehrheit. Die Reformpartei unter ihrem Vorsitzenden, Ministerpräsident Taavi Rõivas, kam auf 27,7 % (−0,9 Prozentpunkte), die Sozialdemokraten unter Sven Mikser auf 15,2 % (−1,9 Prozentpunkte). Beide waren daher zur Mehrheitsbildung auf einen dritten Koalitionspartner angewiesen.

Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen trat am 9. April 2015 die neue Regierung aus Reformpartei, Sozialdemokraten und der konservativen IRL ihr Amt an. Sie repräsentiert ein breites politisches Spektrum.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reformpartei stellte im Parlament (Riigikogu) 30 Abgeordnete, die Sozialdemokraten 15 Abgeordnete und die IRL 14. Die Regierung verfügte damit über eine stabile absolute Mehrheit von 59 der 101 Mandate im Parlament.

Der Regierung gehörten sieben Mitglieder der Reformpartei, sowie je vier Mitglieder der beiden kleineren Koalitionspartner an. Das Kabinett bestand seit der Umbildung im September 2016 aus dreizehn Männern und zwei Frauen.

Kabinettsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ressort Name Amtszeit Partei
Ministerpräsident Taavi Rõivas 9. April 2015 – 23. November 2016 Reformpartei   
Bildungs- und Wissenschaftsminister Jürgen Ligi 9. April 2015 – 13. September 2016 Reformpartei
Bildungs- und Wissenschaftsministerin Maris Lauri 13. September 2016 – 23. November 2016 Reformpartei
Außenministerin Keit Pentus-Rosimannus    9. April 2015 – 15. Juli 2015    Reformpartei
Außenministerin Marina Kaljurand 16. Juli 2015 – 12. September 2016 parteilos
Außenminister Jürgen Ligi 12. September 2016 – 23. November 2016 Reformpartei
Innenminister Hanno Pevkur 9. April 2015 – 23. November 2016 Reformpartei
Minister für Wirtschaft und Infrastruktur    Kristen Michal 9. April 2015 – 23. November 2016 Reformpartei
Minister für ländliche Entwicklung Urmas Kruuse 9. April 2015 – 23. November 2016 Reformpartei
Minister für öffentliche Verwaltung Arto Aas 9. April 2015 – 23. November 2016 Reformpartei
Umweltminister Marko Pomerants 9. April 2015 – 23. November 2016 IRL
Finanzminister Sven Sester 9. April 2015 – 23. November 2016 IRL
Sozialminister Margus Tsahkna 9. April 2015 – 23. November 2016 IRL
Justizminister Urmas Reinsalu 9. April 2015 – 23. November 2016 IRL
Verteidigungsminister Sven Mikser 9. April 2015 – 14. September 2015 SDE
Verteidigungsminister Hannes Hanso[2] 14. September 2015 – 23. November 2016 SDE
Ministerin für Unternehmertum    Urve Palo 9. April 2015 – 30. August 2015[3] SDE
Ministerin für Unternehmertum    Liisa Oviir[2] 14. September 2015 – 23. November 2016 SDE
Kulturminister Indrek Saar 9. April 2015 – 23. November 2016 SDE
Gesundheits- und Arbeitsminister Rannar Vassiljev 9. April 2015 – 14. September 2015 SDE
Gesundheits- und Arbeitsminister Jevgeni Ossinovski[2] 14. September 2015 – 23. November 2016 SDE

Ende der Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. November 2016 brach die Regierung nach einem erfolgreichen Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Rõivas auseinander. Es war im Parlament von Rõivas' bisherigen beiden Koalitionspartnern sowie den drei Oppositionsfraktionen eingebracht worden.[4]

Am 23. November 2016 trat die neue Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Jüri Ratas (Estnische Zentrumspartei) ihr Amt an. Die Reformpartei gehört der neuen Regierung nicht mehr an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 2. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.valitsus.ee
  2. a b c Estnische Sozialdemokraten wechselten drei Minister aus. In: derStandard.at. 14. September 2015, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  3. http://news.err.ee/v/politics/a10405f8-801b-4355-890f-75bdf89fa0a5/sde-votes-to-continue-in-government-palo-resigns
  4. Prime Minister loses no confidence vote, forced to resign, news.err.ee, abgerufen am 9. November 2016