Kai Ortmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kai Ortmann (* 31. Januar 1978 in Schwäbisch Hall) ist ein deutscher Schlagzeuger, Lehrbuchautor und Musikschulgründer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Ortmann erhielt Schlagzeugunterricht seit seinem sechsten Lebensjahr. Er studierte Schlagzeug an der Los Angeles Music Academy bei Joe Porcaro und Ralph Humphrey, an der Berufsfachschule für Musik des Bezirks Mittelfranken bei Claus Heßler und nahm am Popkurs an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg teil.

Mit der Band Stone The Crow[1] veröffentlichte er zwei Alben als Mitkomponist und Mitproduzent neben den anderen Bandmitgliedern und Moses Schneider[2] und tourte für einige Jahre durch Deutschland und das angrenzende Europa. Danach trat er u. a. in der vierköpfigen Formation Pin-Brothers (mit Uwe Lenz, Bruder von Martin Lenz, und Gaz von Dr. Mablues and the Detail Horns) auf,[3] war als Musikproduzent und Schlagzeuger bei den Brothers fdm aktiv[4] und trat beim internationalen JazzArtFestival auf.[5]

2007 zog er nach Hamburg. Dort gründete er die Band Xusha,[6] ist seit 2011 als Musikproduzent und Schlagzeuger tätig bei Stefan Waldow[7] und seit 2014 Schlagzeuger bei Natalia Klitschko.[8] Seit Anfang 2015 tourt er zusätzlich mit der Band Homefield Four durch weite Teile Deutschlands.[9] 2018 wurde das Album Ewiger Moment von Stefan Waldow veröffentlicht, bei dem Kai Ortmann als Schlagzeuger und Produzent tätig war. [10]

Neben seinen Konzerttätigkeiten ist Kai Ortmann als Schlagzeuglehrer, Bandcoach und Musikschulleiter aktiv. 2009 gründete er seine eigene Musikschule[11] und veröffentlichte 2012 ein Schlagzeuglehrbuch, das auf der Moeller-Technik nach Sanford A. Moeller aufbaut.[12]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stone the Crow: Daylight (1999); Year of the Crow (2001)
  • Schlagzeuglehrbuch: Der K.O. Kurs – die umfassende Rock/Pop-Schlagzeugschule. Hansepercussion-Verlag 2012. ISBN 978-3-9813575-5-4
  • Stefan Waldow: Ewiger Moment (2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt auf laut.de
  2. Albumcover Year of the Crow
  3. Axel Streich: Superbowl-Party im Alten Schlachthaus@1@2Vorlage:Toter Link/www.unicorns.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Ankündigung vom 16. Januar 2005 auf unicorns.de
  4. CD-Check Brothers fdm legen neues Album vor, Artikel vom 2. Februar 2005 auf tagblatt.de
  5. JazzArt Programm 2007 (Memento des Originals vom 14. Dezember 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jazzart-hall.de
  6. Xusha Youtube Kanal
  7. Konzertbericht vom 4. Juni 2012 auf shz.de
  8. Konzertbericht, Bildunterschrift Bild 6/11 (Memento vom 19. April 2015 im Internet Archive) vom 11. April 2014 auf ndr.de
  9. Konzertankündigung Homefield Four -The Spirit of 70s Rock@1@2Vorlage:Toter Link/www.kreuznach-blog.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. vom 23. März 2015 auf kreuznach-blog.de
  10. Albumveröffentlichung von Timezone Records
  11. Vorstellung der Music LoungeVorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar) vom 29. November 2012 auf breloer.com
  12. Rezension vom 7. April 2012 auf drumxound.com