Saar-Pfalz Braves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kaiserslautern Braves)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saar-Pfalz Braves
Logo
Gegründet 1950
Halle Sportzentrum Homburg-Erbach
(3900 Plätze)
Homepage www.saar-pfalz-braves.de
Trainer Marco Amelow
Liga ProA Herren
  JBBL U 16
Farben Rot / Weiß

Die Saar-Pfalz BRAVES (früherer Name Kaiserslautern BRAVES, von engl. (the) braves = (die) Mutigen), waren eine Basketballmannschaft aus Homburg. Bis 2012 spielten sie in der Liga ProA.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saar-Pfalz Braves entstammten der Basketballabteilung des 1. FC Kaiserslautern. Die im Jahr 2007 gegründete Kaiserslautern Braves GmbH übernahm nach der Saison 2006/07 die Lizenz der 1. Herrenmannschaft des 1. FC Kaiserslautern für die 2. Basketball-Bundesliga. Somit waren die Braves und der 1. FCK rechtlich voneinander getrennt und nur noch Kooperationspartner im Amateur- und Jugendbereich. Die nunmehrige A-Mannschaft des FCK (frühere B-Mannschaft) spielt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

Die Basketballabteilung des 1. FC Kaiserslautern wurde in den 1950er-Jahren gegründet. Den großen Durchbruch schaffte die A-Mannschaft der Herren in der Saison 2001/02 mit dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga Süd. Zum Abschluss der ersten Zweitligasaison belegte das Team den 16. Platz und der Klassenerhalt konnte nur durch den Rückzug von Eintracht Frankfurt aus dem Ligabetrieb gesichert werden. Nach einem 13. Platz in der Spielzeit 2003/04 konnten sich die Baskets in der 2. Liga etablieren und schlossen die Spielzeiten 2004/05 und 2005/06 jeweils auf einem guten vierten Platz ab. In der Saison 2006/07 spielte der FCK lange um den Aufstieg in die erste Liga mit, musste sich aber letztendlich mit der Vizemeisterschaft in der 2. Liga Süd begnügen. Mit diesem Zweiten Platz in der Abschlusstabelle hatte sich der FCK jedoch für die neu geschaffene eingleisige Zweite Liga (ProA) qualifiziert.

Nach dieser Saison erfolgte die Ausgliederung aus dem 1. FCK und die Umbenennung in Kaiserslautern Braves. Zusätzlich erfolgte eine Umfirmierung von Vereinsbetrieb in eine GmbH. Mit Austragung der Heimspiele in Homburg ab Beginn der Saison 2008/2009 trat der Verein zunächst unter dem Namen teckpro BRAVES an.

Seit der Saison 2009/2010 waren die BRAVES komplett nach Homburg umgezogen und traten unter dem Namen Saar-Pfalz BRAVES weiterhin in der zweiten Basketball-Bundesliga ProA an. Mit Nenad Josipović konnte ein ProA- und BBL erfahrener Coach verpflichtet werden. Von der neuen Geschäftsstelle in der Berliner Str. 130 in Homburg wurden von nun an die Fäden gezogen und die Organisation entwickelt. Für die laufende Saison war die Schaffung von Strukturen und eine Platzierung im oberen Tabellendrittel das erklärte Ziel der BRAVES-Verantwortlichen. Nach einem schwachen Start in die Saison 2011/2012 wurde Trainer Nenad Josipovic im Dezember 2011 von seinen Aufgaben entbunden.

Spielstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2007/2008 war die Sporthalle der Technischen Universität Kaiserslautern Austragungsstätte der Heimspiele. Seit der Saison 2008/2009 war das Sportzentrum Erbach mit einem Fassungsvermögen von 3.900 Zuschauern die Heimspielstätte der Braves.

Rückzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen finanzieller Probleme durch den Wegfall zweier Hauptsponsoren erklärte der Geschäftsführer Ende Juni 2012 den Rückzug vom Spielbetrieb.[1]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Kaiserslautern Braves in der Saison 2010/2011
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2018/2019)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Jamerson 1986 1,88 m Saint Vallier Basket Drome/FRA
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephen Cramer 1984 1,90 m Inter Bratislava
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rob Lowery 1987 1,88 m Dayton University
40 DeutschlandDeutschland Patrick Taubert 1987 1,98 m Dawson Community College
10 DeutschlandDeutschland Thomas Wodny 1983 1,80 m BBF Dillingen
Forwards (SF, PF)
7 DeutschlandDeutschland Michael Buse 1981 2,07 m GiroLive-Ballers Osnabrück
13 DeutschlandDeutschland Carl Mbassa 1978 1,94 m Giants Nördlingen
84 DeutschlandDeutschland Robert Cardenas 1982 1,97 m Mitteldeutscher BC
12 DeutschlandDeutschland Mirko Damjanovic 1980 2,03 m Braves
24 DeutschlandDeutschland Max Weber 1985 2,01 m LTi Gießen 46ers
Center (C)
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Theodis Tarver 1984 2,06 Licher BasketBären
15 DeutschlandDeutschland Robert Oehle 1988 2,09 m Paderborn Baskets
14 KroatienKroatien Ivan Buntic 1991 2,06 m Baskets98 Völklingen
Trainer
Nat. Name Position
{{|#}} vakant Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 7. November 2009

Wechsel zur Saison 2011/2012:

Zugänge: Jasmin Catovic (Hopsi Polzela/SLO), Kosta Karamatskos (TBB Trier), Nate Gerwig (zuletzt vereinslos), Erik Land (Brose Baskets), Rob McKiver (La Comarca-Torreon/MEX), Lee Jeka (s.Oliver Baskets)

Abgänge: Michael Buse (EBC Rostock), Robert Oehle (LTi Gießen 46ers), Jason Jamerson (Giants Nördlingen), Rob Lowery (BK Levharti Chomutov/CZ), Max Weber (BG Göttingen), Nenad Josipovic (Trainer/ Ziel unbekannt)

In der Saison 2008/2009 setzte sich die Mannschaft folgendermaßen zusammen:

Mirko Damjanovic Deutscher
Michael Ramanarivo Deutscher
Dimitrij Kreis Deutscher
Pele Peleay US-Amerikaner
Marcus Smallwood US-Amerikaner
Yannick Schulze Deutscher
Tim Schwartz Deutscher
Michael Skender Deutscher
Daniel Ruffin US-Amerikaner
Brice Brooks US-Amerikaner
Aleksander Zyskunov Deutscher

Betreut wurde die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Sauer und Assistenztrainer Marcel Schröder.

In der Saison 2007/2008 setzte sich die Mannschaft folgendermaßen zusammen:

Mirko Damjanovic Montenegriner
Oliver Komarek Deutscher
Dimitrij Kreis Deutscher
Johnny Mathies US-Amerikaner
Johannes Münch Deutscher
Stuart Robbins (†) Brite
Yannick Schulze Deutscher
Tim Schwartz Deutscher
Michael Skender Deutscher
Whit Holcomb-Faye US-Amerikaner
Chris Oliver US-Amerikaner
Mike Oppland US-Amerikaner
Jeremy Hunt US-Amerikaner
Björn Schoo Deutscher

Betreut wurde die Mannschaft von Cheftrainer Vladimir Bogojevic und Assistenztrainer Jan Christmann.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht der Saarbrücker Zeitung vom 28. Juni 2012: Saar-Pfalz Braves sind Geschichte