Kalifornische Küste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felsenküste nördlich von San Francisco

Als Kalifornische Küste bezeichnet man die Pazifik-Küste des Bundesstaates Kalifornien an der Westküste der Vereinigten Staaten. Sie ist 1351,85 Kilometer lang[1] und felsig bzw. sandig. Sie grenzt im Norden an die oregonische Küste und im Süden an die mexikanische Küste in Niederkalifornien in Mexiko (Bundesstaat Baja California). Die Küste schließt südlich unmittelbar an den mexikanischen Golf von Kalifornien an.

In Südkalifornien gibt es überwiegend Sandstrände, etwa in Malibu.

Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa-Barbara-Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bucht von San Francisco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seehäfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier befinden sich folgende Seehäfen:

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Golden Gate-Brücke mit Fort Point

Das markanteste Bauwerk ist die Golden Gate-Brücke in der Bucht von San Francisco.

Westlich von San Diego befindet sich der zweitgrößte Stützpunkt der United States Navy: Das Naval Base Coronado. Hier befindet sich unter anderem auch die konventionelle U-Boot-Flotte für den Pazifik.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: California Coast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CA: Geography. In: Netstate.com (englisch).