Kallikratia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeindebezirk Kallikratia
Δημοτική Ενότητα Καλλικράτειας
(Καλλικράτεια)
Kallikratia (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Zentralmakedonien

f6

Regionalbezirk: Chalkidiki
Gemeinde: Nea Propondida
Geographische Koordinaten: 40° 19′ N, 23° 4′ OKoordinaten: 40° 19′ N, 23° 4′ O
Höhe ü. d. M.: 0 - 20 - 144 m
Küste - Nea Kallikratia - Nea Gonia
Fläche: 108,894 km²
Einwohner: 11.571 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 106,3 Ew./km²
Code-Nr.: 130402
Gliederung: f121 Stadtbezirk
4 Ortsgemeinschaften
Lage in der Gemeinde Nea Propondida und im Regionalbezirk Chalkidiki
Datei:DE Kallikratias.svg
f9

Kallikratia (griechisch Καλλικράτεια, (f. sg.); offizielle Bezeichnung Dimotiki Enotita Kallikratias, Δημοτική Ενότητα Καλλικράτειας, alternative Transkription Kallikrateia) ist ein Gemeindebezirk der Gemeinde Nea Propondida im Westen der Halbinsel Chalkidiki in der griechischen Region Zentralmakedonien. Er entstand 1997 als selbständige Gemeinde im Rahmen des Kapodistrias-Programms durch Zusammenlegung der bis dahin eigenständigen Gemeinden Nea Kallikratia, Nea Silata, Lakkoma und Agios Pavlos. Der Verwaltungssitz war deren größte Ortschaft Nea Kallikratia, von der sich auch der Name der Gemeinde ableitet. Mit der Umsetzung der Verwaltungsreform 2010 erfolgte die Fusion von Kallikratia mit Moudania und Triglia zur neuen Gemeinde Nea Propondida.

Kallikratia liegt im Westen der Präfektur Chalkidiki in der während der Antike als Bottike bezeichneten Region.

Wirtschaftliches Standbein von Kallikratia ist neben der Landwirtschaft und dem Tourismus vor allem der Weinbau: die Firma Tsantali hat ihren Sitz nebst Anbauflächen und Kelterei in der Ortschaft Agios Pavlos.

Zu den Ortschaften und Siedlungen Kallikratias siehe Nea Propondida#Gemeindegliederung.

Blick auf die Stadt Nea Kallikratia.
Küstenlinie des Thermaischen Golfs in der Gemeinde Kallikratia.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)