Karl-Ströher-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Karl-Ströher-Preis ist ein von der Karl-Ströher-Stiftung mit Sitz in Frankfurt vergebener Preis für bildende Kunst und ist an das Museum für Moderne Kunst Frankfurt gebunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wurde im Jahr 1983 im Andenken an den Darmstädter Unternehmer und Kunstmäzen Karl Ströher (1890–1977) von seinen beiden Töchtern Erika Pohl-Ströher und Ursula Ströher gegründet. Er ist auf Wunsch der Erben Ströhers mit dem Museum für Moderne Kunst Frankfurt verbunden.[1] Ein grosser Teil der einst umfangreichen Sammlung an zeitgenössischer Kunst von Karl Ströher mit wichtigen Werken der amerikanischen Pop Art und Minimal Art sowie ausgewählter Werke an Europäischer Kunst[2] bildete den Grundstock der Sammlung des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main[3]. Der Block Beuys der ehemaligen Sammlung Ströher wurde vom Land Hessen erworben und befindet sich im Hessischen Landesmuseum Darmstadt.

Bereits zu seinen Lebzeiten gründete Karl Ströher im Jahr 1950 den „Ströher-Preis“ für Malerei, einer der ersten Kunstpreise nach 1945, der anfangs mit DM 1000 dotiert war. Zu den Preisträgern gehörten Ernst Wilhelm Nay (1950), Fritz Winter (1952), Eberhard Schlotter (1953) und Heinz Trökes (1964).

Der Karl-Ströher-Preis wird seit 1986 alle zwei Jahre an einen bildenden Künstler oder eine bildende Künstlerin vergeben, die bereits ein gefestigtes Werk vorzuweisen haben. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Er wird regelmäßig im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main überreicht und ist meist mit einer Ausstellung und dem Ankauf eines Werkes oder einer Werkgruppe verbunden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bisherigen Preisträgern zählen die Künstler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Lauter (Hrsg.): Das Museum für Moderne Kunst und die Sammlung Ströher. Zur Geschichte einer Privatsammlung, Ausstellungskatalog Museum für Moderne Kunst in der Galerie Jahrhunderthalle Hoechst (5. Dezember 1994 bis 8. Januar 1995), Frankfurt am Main, 1994. ISBN 3-7973-0585-0.
  2. Peter Iden; Rolf Lauter : Bilder für Frankfurt. Bestandskatalog des Museums für Moderne Kunst. München 1985. ISBN 978-3-7913-0702-2
  3. Sammlung Ströher. Museum für Moderne Kunst (MMK) Frankfurt am Main, abgerufen am 13. Januar 2020.