Cyprien Gaillard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cyprien Gaillard (* 1980 in Paris) ist ein derzeit in Berlin lebender Künstler.

Bis 2005 besuchte er die École cantonale d’art de Lausanne in der Schweiz. Gaillard nutzt unterschiedliche künstlerische Medien wie Film, Video, Fotografie, Skulptur und Performance.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dunepark von Cyprien Gaillard

Die meisten Werke Gaillards entstehen draußen, an speziellen Orten, weshalb er oftmals als Land- bzw. Field-Artist bezeichnet wird. Gaillard möchte jedoch nicht als romantizistischer Vertreter dieses Genres angesehen werden, da es ihm bei seinen Arbeiten nicht um die Schönheit von Landschaften, Gebäuden etc. geht.[2] Dabei beschäftigt er sich unter anderem mit dem „Verhältnis von Architektur und Natur sowie der ungleichen Wertschätzung von historischen und modernen Bauwerken.“[3] Letzteres zeigt sich vor allem in seinem Projekt Parc aux ruines. Seine Idee ist es, an verschiedenen Orten auf der Welt Skulpturen und Ähnliches aus den Trümmern abgerissener Gebäude zu bauen. So besteht seine La grande allée du Château de Oiron etwa aus den Überresten eines Wohnturms in Issy-les-Moulineaux und der von ihm errichtete Obelisk Cenotaph to 12 Riverford Road, Pollokshaw, Glasgow 2008 aus Teilen ehemaliger Glasgower Gebäudekomplexe. Ebendiese fotografierte er auch für seine Fotoserie Working in a State of Emergency. Vor allem der Umgang mit architektonischem Erbe, wie im Falle Glasgows die gescheiterten sozialen Wohnprojekte der 1960er und 1970er Jahre, sowie die ihrerzeit damit verbundenen utopischen Ideale, scheinen ihm bei diesen Projekten wichtig gewesen zu sein. Zudem ist Gaillard von Gebäudeabrissen und der modernistischen Architektur der Nachkriegszeit fasziniert.[4] Gaillard wird oft ein „archäologische[r] Blick […] auf Natur und Architektur“[1] attestiert, welcher sich unter anderem in seinen Fotoserien Geographical Analogies (2006 bis 2010)[5] und Fields of Rest manifestiert.

Gaillard ist eng mit dem französischen Musiker Koudlam befreundet, mit dem er bereits Performances darbot und für dessen Alben er die Cover gestaltete.

Skulpturen und Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Homes & Graves & Gardens # 1
  • 2007: Homes & Graves & Gardens # 2
  • 2008: La grande allée du Château de Oiron
  • 2008: The Arena and the Wasteland (im Skulpturenpark Berlin-Zentrum)
  • 2008: Le canard de Beaugrenelle (in Neue Nationalgalerie, Berlin)
  • 2008: Cenotaph to 12 Riverford Road, Pollokshaw, Glasgow 2008
  • 2009: Dunepark (in Scheveningen)

Fotoserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Belief in the Age of Disbelief (Radierungen)
  • 2006: Geographical Analogies
  • 2007: Color Like No Other
  • 2007: Working in a State of Emergency
  • 2008: Cairns
  • 2008: Field of Rest
  • 2008: The New Picturesque

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003/2004: Real Remnants of Fictive Wars I - V
  • 2007: The Lake Arches
  • 2007: Desniansky Raion
  • 2007: Color Like No Other
  • 2008: Crazy Horse
  • 2009: Pruitt-Igoe Falls
  • 2009: Cities of Gold and Mirrors
  • 2015: Nightlife

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Cyprien Gaillard: Geographical Analogies (Buch zur Fotoserie), JRP Ringier, Juni 2010.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: It’s Just Me and My Brother, Nuit d’Encre, Paris
  • 2005: One Shot By, Galerie Nuke, Paris
  • 2006: The Lake Arches, Laura Bartlett Gallery, London
  • 2007: Desniansky Raion, Bugada & Cargnel (Cosmic Galerie), Paris
  • 2007: Pentagone, L’Atelier du Jeu de Paume, Paris
  • 2007: Art Unlimited, Art Basel, Basel, mit Bugada & Cargnel (Cosmic Galerie), Paris and Art & Public, Genf
  • 2007: Homes & Graves & Gardens, Centre International d’Art et du Paysage (International Center of Art and Landscape), île de Vassivière (kuratiert von Chiara Parisi)
  • 2007: Real Remnants of Fictive Wars V, Musée des Beaux-Arts et d’Archéologie, Besançon im Zuge der Ausstellung La Mélancolie dans les ruines
  • 2008: Real Remnants of Fictive Wars I, Centre d’art Les Eglises, Chelles
  • 2008: Le canard de Beaugrenelle, Centre d’art contemporain de Brétigny, Brétigny-sur-Orge
  • 2008: Glasgow 2014, Hayward Gallery Project Space, London (kuratiert von Tom Morton)
  • 2008: Museum Complex of Santa Maria della Scala, Siena
  • 2009: Pruitt-Igoe Falls, Media Test Wall, MIT List Visual Arts Center, Cambridge
  • 2009: Sprüth Magers, Berlin
  • 2009: Sedimented Landscapes, Laboratorio 987, MUSAC, Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León
  • 2009: Cities of Gold and Mirrors, Proyectos Monclova, Mexiko-Stadt
  • 2009: Pruitt-Igoes Falls, Kunsthalle Fridericianum, Kassel
  • 2009: Beton Belvedere, Stroom Den Haag
  • 2009: FRAC Champagne-Ardenne, Reims
  • 2010: Wexner Center for the Arts, Ohio
  • 2010: Obstacle to Renewal, Kunsthalle Basel
  • 2010: The Berlin Archive 2009-10, 032c workshop, Berlin
  • 2010: MCA 13, Cyprien Gaillard, Malta Contemporary Art, Valletta
  • 2010: Cyprien Gaillard, Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt am Main
  • 2010: Cyprien Gaillard, Mario Garcia Torres, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington
  • 2011: Bugada & Cargnel, Paris[6]
  • 2011: Cyprien Gaillard. The Recovery of Discovery, KunstWerke, Berlin
  • 2015: Cyprien Gaillard. Where Nature runs Riot, Sprüth Magers Galerie, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Cyprien Gaillard. Sprueth Magers
  2. Was tun? Es in die Luft jagen?. In: Spex, #328, S. 77 ff.; Interview mit Cyprien Gaillard von Max Dax und Anne Waak
  3. Cyprien Gaillard. architekturprotokoll
  4. Cyprien Gaillard. bugadacargnel.com
  5. FAZ vom 8. September 2010, S. 32: Hausen auf Ruinen
  6. Cyprien Gaillard. bugadacargnel.com
  7. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 2. September 2014.
  8. Dunkel war’s, der Mond schien helle in FAZ vom 2. Februar 2016, Seite 12
  9. Pressemitteilung Nr. 5 (PDF; 291 kB) In: Preis der Nationalgalerie für junge Kunst. 28. September 2011. Abgerufen am 30. September 2011: „Cyprien Gaillard gewinnt den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2011“