Karl Czok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Czok (* 12. März 1926 in Görlitz; † 18. Juli 2013[1] in Leipzig) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gelernte Maschinenschlosser Karl Czok besuchte in Leipzig die Vorstudienanstalt (spätere Arbeiter-und-Bauern-Fakultät) und legte dort das Abitur ab.

Ab 1951 studierte Czok Geschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Während des Studiums trat er 1953 in die SED ein.

Der Promotion zum Dr. phil. 1957 folgte 1963 die Habilitation. Zu Czoks akademischen Lehrern gehörten Walter Markov, Ernst Engelberg, Heinrich Sproemberg und Hellmut Kretzschmar. An der Philosophischen Fakultät, der späteren Sektion Geschichte der Leipziger Universität arbeitete Czok zunächst als Lehrbeauftragter, ab 1966 als außerordentlicher Professor und seit 1969 als ordentlicher Professor für Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung. Im Jahr 1988 wurde er aus gesundheitlichen Gründen emeritiert.

Czok war seit 1966 Mitglied der Historischen Kommission der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und wurde dort 1977 als ordentliches Mitglied bestellt.

Im Jahre 1973 wurde er auf Empfehlung von Edith Ennen zum Mitglied der Commission Internationale pour l'Histoire des Villes und 1974 zum korrespondierenden Mitglied des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichte gewählt. Seine Hauptarbeitsbereiche waren die ältere Stadtgeschichte sowie sächsische Landes- und Regionalgeschichte. Für die Geschichte der mittelalterlichen Stadt prägte er den Begriff der Bürgerkämpfe. Czok verstand sich als „kritischer Marxist“.

Eine Schülerin Czoks ist Sieglinde Richter-Nickel, die Leiterin des Dresdner Stadtmuseums.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien
  • Städtische Volksbewegungen im deutschen Spätmittelalter. Ein Beitrag zu Bürgerkämpfen und innerstädtischen Bewegungen während der frühbürgerlichen Revolution. Leipzig 1963 (2 Teile).
  • Die Stadt. Ihre Stellung in der deutschen Geschichte. Leipzig/Jena/Berlin 1969.
  • Das alte Leipzig. Koehler und Amelang, Leipzig 1978.
  • Vorstädte. zu ihrer Entstehung, Wirtschaft und Sozialentwicklung in der älteren deutschen Stadtgeschichte. In: Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-Historische Klasse. Band 121, H.1. Akademie-Verlag, Berlin 1979.
  • August der Starke und Kursachsen. Koehler und Amelang, Leipzig 1987.
  • Am Hofe Augusts des Starken. Edition Leipzig, Leipzig 1989 (Herrscher, Höfe, Hintergründe).
  • August der Starke und seine Zeit. Kurfürst von Sachsen, König in Polen. Piper, München/Zürich 2006, ISBN 978-3-492-24636-1 (Ungekürzte Taschenbuchausgabe).
Herausgeberschaften
  • Geschichte Sachsens. Böhlau, Weimar 1989, ISBN 3-7400-0062-7.
  • Jahrbuch für Regionalgeschichte, Bde. 1–20, Leipzig u. a. 1965–1996.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Czok, Karl. In: Collegium Politicum an der Universität Hamburg. Arbeitsgruppe Historiographie (Hrsg.): Geschichtswissenschaftler in Mitteldeutschland. Ferd. Dümmerls Verlag, Bonn, Hannover, Hamburg, München 1965, S. 21.
  • Helmut Bräuer: Karl Czok im Gespräch. In: Die Stadt als Kommunikationsraum (= Beiträge zur Stadtgeschichte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert). Leipzig 2001, S. 17–34 (Festschrift für Karl Czok zum 75. Geburtstag).
  • Helmut Bräuer und Elke Schlenkrich (Hrsg.): Die Stadt als Kommunikationsraum. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2001, ISBN 3-934565-72-7 (Beiträge zur Stadtgeschichte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert; Festschrift für Karl Czok zum 75. Geburtstag).
  • Uwe Schirmer: In memoriam Karl Czok (1926–2013), in: Neues Archiv für sächsische Geschichte Jg. 85 (2014), S. 317–320. ISBN 978-3-87707-941-6
  • Jahrbuch für Regionalgeschichte. Nr. 14, 1987, S. 11–14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historiker Karl Czok gestorben. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Nachrichten aus der Universität. Universität Leipzig, 20. August 2013, ehemals im Original; abgerufen am 11. September 2013 (Nummer 2013/079).@1@2Vorlage:Toter Link/www.zv.uni-leipzig.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.