Karl Garbers (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Garbersches Relief am Familiengrab Haerlin, Friedhof Ohlsdorf

Karl Georg Ludwig Garbers, auch Carl Garbers (* 11. Mai 1864 in Hamburg; † 28. Juli 1943 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Garbers studierte an der Kunstgewerbeschule in Hamburg und ab 1891 an der Akademie der Bildenden Künste in Dresden. Er galt als Meisterschüler von Ernst Julius Hähnel.

Zusammen mit Ernst Barlach unternahm er eine dreijährige Studienreise nach Paris, nachdem er 1895 ein Stipendium erhalten hatte.[1] Barlach selbst blieb nur ein Jahr in Paris.[2] Seine Studienreise nach Paris führte ihn stilistisch in den bewegten französischen Neobarock.

Mit Barlach zusammen arbeitete er an Aufträgen für das Hamburger Rathaus, das Altonaer Rathaus und die Verwaltung der Hamburg-Amerika-Linie.[3]

Ab 1898 lebte und arbeitete er in Hamburg, wo er unter anderem von 1901 bis 1908 als Lehrer der Kunstgewerbeschule tätig war.[4] 1911 trat er dem Hamburger Künstlerverein bei.

Die Gießerei Lauchhammer führte zwischen 1901 und 1934 mehrere seiner Arbeiten aus.[5]

Garbers war mit Dora Garbers, geb. Bacher, verheiratet.[3] Zusammen mit ihr starb er am 28. Juli 1943 bei einem Bombenangriff auf Hamburg der Operation Gomorrha.[1] Er wurde mit ihr in der Bombenopfer-Sammelgrabanlage der Kriegsgräberstätte Bombenopfer auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1901: Grabfigur mit Kranz, Hamburg, Lauchhammer
  • 1901: Mädchen mit Weinkrug/ Rheinische Hebe / Schankmädchen, Lauchhammer
  • 1905: Neptunfigur, Hamburg, Lauchhammer
  • 1907: Grabfigur und Kranz, Hamburg, Lauchhammer
  • 1909: Zwei Grabfiguren, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1909: Kindergruppe für ein Grabmal, Hamburg, Lauchhammer
  • 1911: Grabfigur, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1911: Grabfigur mit Flügeln, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1911: Grabfigur ohne Flügel, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1912: Kauernde Grabfigur, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1912: Grabfigur, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1913: Knieende Grabfigur, Hamburg-Ohlsdorf, Lauchhammer
  • 1934: Grabfigur in Bronze, 1,20 m, Hamburg, Lauchhammer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karl Garbers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karl Garbers: Rheinische Hebe / Schankmädchen auf kunstgussmuseum-lauchhammer.de
  2. Biografie Barlachs auf der Website des Barlach-Hauses.
  3. a b Ernst Barlach: Die Briefe. Kritische Ausgabe in vier Bänden. Band II. Ein Editionsvorhaben der Ernst Barlach Stiftung Güstrow und des Ernst Barlach Hauses Hamburg an der Universität Rostock. o. S.
  4. Garbers, Karl. In: Ernst Rump: Lexikon der bildenden Künstler Hamburgs, Altonas und der näheren Umgebung. Otto Bröcker, Hamburg 1912, S. 43.
  5. Mitteldeutsche Stahlwerke AG (Hrsg.): Lauchhammer Bildguß. Lauchhammer 1938, S. 298–309.