Karl Heinz Brisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Heinz Brisch (* 1955 in Trier[1]) ist ein deutscher Kinder- und Jugendlichenpsychiater und Psychotherapeut, Psychiater und Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Gruppen. Er ist Leiter der Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie an der Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehranalytiker in Stuttgart sowie Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Neurologie. Er hat seit 2016 den weltweit ersten Lehrstuhl für "Early Life Care" inne und leitet das gleichnamige Forschungsinstitut an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. Er ist Autor mehrerer Bücher zum Thema Bindungstheorie, Bindungsstörungen und deren Psychotherapie.[2][3]

Sein Forschungsschwerpunkt ist die frühe Eltern-Kind-Bindung. Hierzu hat er u.a. das Elternprogramm Safe – Sichere Ausbildung für Eltern entwickelt, das sich an werdende Eltern richtet und als Ausbildungs- und Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kindern dienen soll.

Das Werk von Brisch beruht insbesondere auch auf seinen Erkenntnissen zur transgenerationalen Traumatisierung. Die Verarbeitung eigener Kindheitstraumata sieht er als Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung zwischen Eltern und Kind, da es andernfalls aufgrund einer Reinszenierung des Traumas zu Störungen komme.[4]

Angesichts des Ausbaus der Krippenbetreuung in Deutschland weist Brisch auf die dringende Notwendigkeit hin, die Qualität der Betreuung zu erhöhen; insbesondere müsse der Betreuungsschlüssel in Kinderkrippen deutlich verbessert werden, die Ausbildung eigens auf Kleinstkinder ausgerichtet sein, die Erzieher durch gute Arbeitsbedingungen und Supervision und ein würdiges Gehalt unterstützt werden und eine bindungsorientierte Eingewöhnung stattfinden, damit es den Kindern nicht an emotionalem Kontakt fehle. Unter geeigneten Bedingungen könne ein sechsmonatiges Kind durchaus auch zu einer Bezugsperson in der Krippe eine sichere Bindung entwickeln. Zur Finanzierung merkt er an, dass eine solche Investition in die Früherziehung langfristig Verhaltensauffälligkeiten vorbeuge.[5]

Brisch ist Gründungsmitglied der Gesellschaft für Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit (GAIMH – German-Speaking Association for Infant Mental Health), einer der Tochtergesellschaften der World Association for Infant Mental Health und war dort viele Jahre lang im Vorstand. Jährlich organisiert er als wissenschaftlicher Leiter eine renommierte Internationale Bindungskonferenz.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bindungsstörungen. Von der Theorie zur Therapie. 9. vollständig überarbeitete und ergänzte Neuauflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2009.
  • mit K. E. Grossmann, K. Grossmann, L. Köhler (Hrsg.): Bindung und seelische Entwicklungswege. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2006.
  • mit Th. Hellbrügge (Hrsg.): Bindung und Trauma. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2009.
  • mit Th. Hellbrügge (Hrsg.): Kinder ohne Bindung. 2. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2007.
  • mit Th. Hellbrügge (Hrsg.): Die Anfänge der Eltern-Kind-Bindung. 2. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2008.
  • mit Th. Hellbrügge (Hrsg.): Der Säugling – Bindung, Neurobiologie und Gene. Klett-Cotta, Stuttgart 2008.
  • mit Th. Hellbrügge (Hrsg.): Wege zu sicheren Bindungen in Familie und Gesellschaft. Klett-Cotta, Stuttgart 2009.
  • mit Th. Hellbrügge (Hrsg.): Bindung, Angst und Aggression. Klett-Cotta, Stuttgart 2009.
  • SAFE® – Sichere Ausbildung für Eltern. 2. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2010.
  • Bindung und frühe Störungen der Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart 2010.
  • Schwangerschaft und Geburt. Reihe Bindungspsychotherapie - Bindungsbasierte Beratung und Therapie, Band 1 Klett-Cotta, Stuttgart 2013. ISBN 978-3-608-94781-6
  • Säuglings- und Kleinkindalter. Reihe Bindungspsychotherapie – Bindungsbasierte Beratung und Therapie, Band 2 Klett-Cotta, Stuttgart 2014. ISBN 978-3-608-94824-0
  • Kindergartenalter. Reihe Bindungspsychotherapie – Bindungsbasierte Beratung und Therapie, Band 3 Klett-Cotta, Stuttgart 2015. ISBN 978-3-608-94830-1
  • Grundschulalter. Reihe Bindungspsychotherapie – Bindungsbasierte Beratung und Therapie, Band 4 Klett-Cotta, Stuttgart 2016. ISBN 978-3-608-94831-8
  • Pubertät. Reihe Bindungspsychotherapie – Bindungsbasierte Beratung und Therapie, Band 5 Klett-Cotta, Stuttgart 2017. ISBN 978-3-608-94832-5
  • Bindung und emotionale Gewalt Klett-Cotta, Stuttgart 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Habilitation. In: Dr. von Haunersches Kinderspital (PDF).
  2. Profil von K. H. Brisch auf der Safe-Trainingsprogrammseite (zuletzt abgerufen am 17. Januar 2010)
  3. K. H. Brisch auf Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen (zuletzt abgerufen am 30. April 2010)
  4. Aussagen von Karl Heinz Brisch zur transgenerationalen Traumatisierung. Zusammengefasst in Anlehnung an: Sabine Bode, Kriegsenkel: Die Erben der vergessenen Generation, Klett-Cotta, 2010, ISBN 978-3-608-10131-7, S. 80–81
  5. Kinderbetreuung: Das Krippenrisiko. In: Interview von Christine Brinck. Zeit online, 25. Januar 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.