Karl Kersten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Kersten 1979 (links)

Karl Kersten (* 8. August 1909 in Stade; † 24. Juli 1992) war ein deutscher Prähistoriker in Kiel bzw. Schleswig, der sich vor allem mit seinen Forschungen um die nordische Bronzezeit verdient gemacht hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Athenaeum Stade promovierte er mit einer nach dem Krieg erschienenen Arbeit über Die Funde der älteren Bronzezeit in Pommern. Zu nennen ist seine langjährige Arbeit im Forschungsprojekt Funde der älteren Bronzezeit des nordischen Kreises in Dänemark, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, das bis 2004 durch die DFG gefördert wurde und nun von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Projektleiter Karl-Heinz Willroth) getragen wird.

Im Rahmen der archäologischen Landesaufnahme Schleswig-Holstein hat Kersten mehrere Landkreise bearbeitet. Seit Oktober 1937 war er an der Provinzialstelle für vor- und frühgeschichtliche Landesaufnahme und Bodendenkmalpflege der Provinz Schleswig-Holstein beschäftigt, die dem Museum vorgeschichtlicher Altertümer (bis 1936 Museum vaterländischer Alterthümer) in Kiel angegliedert war, dessen Direktion Kersten 1944 von Herbert Jankuhn übernahm. 1946 wurde es nach Schleswig (heute Schloss Gottorf) verlegt. Im Nationalsozialismus war Kersten im Kommando Jankuhn tätig, das den völkerrechtswidrigen Kunstraub organisierte (Pringle 2006).

Nach dem Krieg war er von 1959 bis 1973 Mitherausgeber der Zeitschrift Offa.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Universitätsmedaille der Christian-Albrechts-Universität

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Funde der älteren Bronzezeit in Pommern. Hamburg 1958
  • Vorgeschichte des Kreises Herzogtum Lauenburg. (= Die vor- und frühgeschichtlichen Denkmäler und Funde in Schleswig-Holstein 2) Neumünster 1951
  • mit P. La Baume: Vorgeschichte der nordfriesischen Inseln. (= Die vor- und frühgeschichtlichen Denkmäler und Funde in Schleswig-Holstein 4) Neumünster 1958

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. W. Struve, Karl Kersten 70 Jahre alt. 35, 1978, 5–7.
  • Schriftenverzeichnis von Karl Kersten. Offa 42, 1985, 9–12.
  • Festschrift Karl Kersten. Offa 42 (Neumünster 1985)
  • H. A. Pringle, The master plan. Himmler's scholars and the Holocaust (London 2006).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]