Karneval im Ruhrgebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Karneval im Ruhrgebiet geht bis ins Mittelalter zurück, so findet sich im Archiv der Stadt Duisburg die erste überhaupt in deutsch geschriebene Stadtrechnung aus dem Jahre 1377, aus der hervorgeht, dass die Ratsherren und die Bürgerschaft ausgiebig Fastabend („Vastavent“) feierten. Karneval wird sowohl im rheinischen als auch im westfälischen Teil des Ruhrgebiets gefeiert.

Geschichte des Karnevals im Ruhrgebiet[Bearbeiten]

Die ältesten Kanevalsgesellschaften des Ruhrgebiets wurden 1881 in Bottrop und Hagen, 1888 in Bochum und 1906 in Oberhausen gegründet. Die ersten Karnevalsgesellschaften wurden in Duisburg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegründet. Den ersten Anlauf zur Etablierung eines Rosenmontagszuges in Duisburg geht auf das Jahr 1928 zurück. Duisburg ist Sitz des Landesverbands Rechter Niederrhein im Bund Deutscher Karneval e. V. Zum Verbandsbereich gehören die Städte Essen, Oberhausen, Ratingen, die rechtsrheinischen Teile der Kreise Wesel und Kleve und Duisburg. Im Bund-Ruhr-Karneval e. V. mit Sitz in Dortmund sind die Karnevalsvereine des westfälischen Ruhrgebiets und der Stadt Mülheim an der Ruhr organisiert. Im Februar 2009 wurde in Dortmund angeblich der weltweit erste türkische Karnevalsverein gegründet. Wenige Tage später wurde diese "Vereinsgründung" jedoch als satirische Aktion enttarnt.[1]

Karnevalsmuseum[Bearbeiten]

Im Jahre 1973 entschloss man sich in Duisburg dazu, ein Museum einzurichten, um die Geschichte des Karnevals in Duisburg und am Niederrhein zu dokumentieren. Auf Grund von Recherchen im Stadtarchiv entstand so eine Sammlung, die Orden und Fotos umfasste und die 1985 einen festen Platz in einer Duisburger Schule fand. 1998 erfolgte der Umzug in größere Räumlichkeiten einer Schule im Norden der Stadt. Das 1. Niederrheinische Karnevalsmuseum wird ehrenamtlich betreut und wird vom Hauptausschuss Duisburger Karneval 1956 e. V. getragen.

Straßenkarneval im Ruhrgebiet[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Zahlreiche Umzüge und Straßenfeste finden zwischen Weiberfastnacht und Faschingsdienstag im Ruhrgebiet statt, so auch der kleinste „Umzug“ der Republik. Er wird durch eine einzige Person, Helmut Scherer, im nordrhein-westfälischen Unna durchgeführt. Dabei besteht der Umzug lediglich aus einem einzigen handgezogenen Leiterwagen und erfreut sich seit 1956 ständig wachsender Beliebtheit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.welt.de/vermischtes/article2998642/Tuerkischer-Karnevalsverein-war-bloss-getuerkt.html

Weblinks[Bearbeiten]