Karnevalsprinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karnevalsprinz (auch Fastnachts-, und Faschingsprinz), meist nur „Prinz“ genannt, ist in vielen Regionen das Oberhaupt der Narren in Karneval, Fastnacht und Fasching. Die Analogie zum Adelstitel Prinz ist beabsichtigt und äußert sich auch in Handlungen und dem Erscheinungsbild.

Amtszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dies obliegt dem jeweiligen Heimatgremium/Festausschuss/etc. und der damit verbundenen Region. Die Amtszeit einer "Tollität" beginnt mit seiner/ihrer Inthronisierung/Proklamation. In der Regel ist es jedoch so, dass die "Amtsperiode" einer Tollität endet, wenn die nachfolgende Tollität proklamiert ist. Die Handhabung ist aber von Ort zu Ort unterschiedlich.

Regierungsformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prinz regiert alleine, als Prinzenpaar zusammen mit einer Prinzessin, in einem Dreigestirn oder mit einem Zeremonienmeister. Er ist aber immer die wichtigste Person und regiert die fünfte Jahreszeit. Mancherorts wird das Amt von einer Prinzessin übernommen. Vielfach wird das Prinzenpaar auch von einem Hofstaat oder auch Prinzengefolge - wie beispielsweise dem Elferrat - begleitet, was eine Persiflage auf die Hofbediensteten wirklicher Adelshäuser darstellt. Es gibt Hofnarren, Hofdamen, den Mundschenk, den Schatzmeister etc. Die Mitglieder des Hofstaates unterstützen den Prinzen bei seinen repräsentativen Pflichten, zudem sind Ihnen in der Regel auch organisatorische Aufgaben zugewiesen.

Beispiele für Regierungsformen mit Prinzen in Karneval, Fastnacht und Fasching:

  • Prinz (als Alleinherrscher)
  • Dreigestirn (vor allem im Kölner Karneval)
  • Prinz und Lahno-Rhenania (als Schutzgöttin der närrischen Stadt an Lahn und Rhein) im Lahnsteiner Karneval
  • Prinz und seine Dame Novesia im Neusser Karneval
  • Prinz und seine Dame Confluentia im Koblenzer Karneval
  • Prinz und Bonna im Bonner Karneval
  • Prinz und Godesia im Bad Godesberger Karneval
  • Prinzenpaar (in der Mainzer Fastnacht nur zu besonderen Anlässen)
  • Prinz und Zeremonienmeister im Eschweiler Karneval
  • Prinz mit Hofstaat im Aachener Karneval
  • Prinz und seine Dame Venetia im Düsseldorfer Karneval
  • Prinz, Koch und Kellermeister (KG Hofgrafen Hürth-Kalscheuren)
  • Prinz und Siegburgia mit Gefolge (Siegburger Karneval)
  • Prinz vino palatina (kann männlich oder weiblich sein - Neustadt Weinstraße)
  • Rosenkavalier (Frankenthal, Pfalz)
  • Prinz und seine zwei Adjutanten (Karneval in Linz am Rhein)
  • Prinz, zwei Pagen, ein Hofnarr und ein Schatzmeister (Kelmis, Belgien)

Stellenwert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Tollität“ gilt zusammen mit seinen gegebenenfalls vorhandenen Mitregenten als Symbol der närrischen Herrschaft der jeweiligen Karnevals-, Fastnachts- und Faschingshochburg. In manchen Städten und Gemeinden genießt er sogar besondere Privilegien. Das Prinzenamt ist mit vielen repräsentativen Pflichten und besonders in den karnevalistischen Hochburgen auch mit nicht unerheblichen Kosten verbunden. Da der Prinz jedoch große öffentliche Aufmerksamkeit erzielt, wird er in vielen Orten dabei auch von örtlichen Sponsoren unterstützt.

Wo dieser Brauch stattfindet, wird er sehr ernsthaft durchgeführt und es ist für jeden Amtsträger (Prinz, Prinzenpaar, Dreigestirn) eine besondere Ehre dieses Amt zu übernehmen. Der Prinz wird für die Dauer der Karnevalszeit zu einer Person des öffentlichen Lebens seiner Stadt, dessen Anwesenheit bei gesellschaftlichen Anlässen, auch über die Karnevalsveranstaltungen hinaus, hochgeschätzt wird

In Eichhof (Much) im Bergischen Land bildeten in der Karnevalssession 2014 erstmals drei Behinderte das örtliche Dreigestirn: Prinz Guido I., Bauer Helmut und Jungfrau Sina.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl von Prenzlau: Prinz Carneval der Jüngere. Düms, Leipzig 1873, Digitalisat (illustriertes Kinderbuch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karnevalsprinzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung. 27. Februar 2014, Seite 28.