Karrierecenter der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Karrierecenter der Bundeswehr (KarrC Bw) werben mittels zugeordneter Karriereberatungsbüros für den freiwilligen Dienst bei der Bundeswehr und stellen bei den Bewerbern die soldatische Eignung fest. Den im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr geschaffenen Karrierecentern obliegt der Personalersatz der Bundeswehr. Sie ersetzten zum 30. November 2012 die bisherigen Zentren für Nachwuchsgewinnung (ZNwG). Zudem nehmen sie die Aufgaben der bis dahin zuständigen Kreiswehrersatzämter wahr.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurden zum 1. Dezember 2012 die Zentren für Nachwuchsgewinnung (ZNwG) in Karrierecenter (KarrC Bw) mit Assessment (AC) umbenannt. Zu den bereits existierenden Assessment-Centern wurden in Erfurt, Stuttgart und Mainz drei neue Karrierecenter in Dienst gestellt. Außerdem wurden acht weitere Karrierecenter ohne Assessment geschaffen, die unter anderem für die Reservistenbetreuung und regionale Karriereberatung zuständig sein werden. Die Dienst- und Fachaufsicht über die KarrC Bw erfolgt seit dem 1. Dezember 2012 durch das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr, welches im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr als neue Bundesoberbehörde eingerichtet wurde.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karrierecenter gehören zum Organisationsbereich Personal und sind nachgeordnete Behörden des Bundesamts für das Personalmanagement der Bundeswehr. Die Fachaufsicht und Qualitätssicherung wird durch die Abteilung II des Bundesamts für das Personalmanagement der Bundeswehr ausgeübt.[2]

Von den insgesamt sechzehn Karrierecentern der Bundeswehr werden acht in Verbindung mit Beurteilungszentren („Assessment-Center“) betrieben, die sich in Berlin, Düsseldorf, Erfurt, Hannover, Mainz, München, Stuttgart und für die Marine in Wilhelmshaven befinden. Die übrigen acht haben ihren Sitz in Dresden, Kassel, Kiel, Magdeburg, Nürnberg, Potsdam, Saarlouis und Schwerin. Den Karrierecentern sind 110 Karriereberatungsbüros sowie bis zu 200 mobile Büros unterstellt.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbung für den Militärdienst bei der Bundeswehr auf Dresdner Straßenbahn

Die Karrierecenter der Bundeswehr führen die Personalauswahl bei Bewerbern für die Mannschafts-, Unteroffiziers- oder Feldwebellaufbahn sowie bei Reserveoffiziers- und Reserveunteroffiziersanwärtern und zivilen Bewerbern für den mittleren Dienst durch und sind einem Assessment-Center vergleichbar. Für den freiwilligen Dienst als Offizier und Bewerbungen für den gehobenen und höheren Dienst bei der Bundeswehr ist das Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr (ACFüKrBw) in Köln zuständig.

An den KarrC Bw wie auch am ACFüKrBw wird die körperliche und intellektuelle Leistungsfähigkeit und charakterliche und gesundheitliche Eignung der Bewerber für den Soldatenberuf untersucht. Dazu durchläuft der Bewerber mehrere Leistungstests, eine ärztliche Untersuchung und ein diagnostisches Gespräch mit einer Prüfgruppe. Diese Prüfgruppe arbeitet nach dem Kommissionsprinzip und setzt sich aus einem Prüf(stabs)offizier und einem Psychologen zusammen. Je nach Aktenlage und Personalsituation kann es auch zu Einzelprüfungen durch einen Psychologen oder Offizier kommen. Nach dem Gespräch bewertet diese Prüfgruppe die charakterlichen Eignungsmerkmale des Bewerbers und spricht eine dementsprechende Laufbahnempfehlung aus. Danach geht der positiv geprüfte Bewerber weiter zum Dezernat Einplanung, wo ihm in der Stellenbörse passende ausgeschriebene Dienstposten aufgezeigt werden, sofern dies möglich ist. Im Anschluss wird der Bewerber vom Berufsförderungsdienst (BFD) über die Möglichkeiten der Weiterqualifizierung während und der erfolgreichen Eingliederung in einen Zivilberuf nach der Dienstzeit informiert.

Des Weiteren werden an den KarrC Bw die Laufbahnwechsler geprüft. Dies sind freiwillig Wehrdienstleistende, Mannschaftsdienstgrade oder (Stabs)Unteroffiziere, die sich für die Laufbahn der Feldwebel bewerben. Ferner findet an den KarrC Bw die Potenzialfeststellung statt. Dabei werden in einem Prüfverfahren zusätzliche Erkenntnisse über Feldwebel gewonnen, welche den Statuswechsel zum Berufssoldaten oder den Wechsel in die Laufbahn Offizier des militärfachlichen Dienstes anstreben. Der Indexwert, den sie im Rahmen der Potenzialfeststellung erhalten, fließt zu einem bestimmten Anteil mit in das gesamte Auswahlverfahren ein. Der psychologische Dienst an den KarrC Bw führt zudem Sonderuntersuchungen durch: Ausbildungseignungsuntersuchungen die zivilberufliche Aus- und Weiterbildung der Soldaten betreffend und die Fliegerpsychologische Klassifikation (für den Fliegerischen Dienst oder die Flugsicherung). Mit der Neuausrichtung der Bundeswehr sind die KarrC Bw auch für die Prüfung der zivilen Bewerber für den mittleren und gehobenen Dienst zuständig.

Anträge auf Kriegsdienstverweigerung sind ebenfalls beim zuständigen Karrierecenter der Bundeswehr zu stellen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karriere Bundeswehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreiswehrersatzämter werden aufgelöst. bmvg.de, 25. November 2012, abgerufen am 20. Januar 2017 (PDF, ca. 47 KB).
  2. Neue Karrierecenter: Landesweit auf Personalsuche. bundeswehr.de, 26. November 2012, abgerufen am 13. Dezember 2012.
  3. Kriegsdienstverweigerung. bafza.de, 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.