Kate Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kate „Katie“ Fischer (* 30. November 1973 in Adelaide, South Australia als Kate Zipporah) ist eine ehemalige australische Schauspielerin und Model.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischers Mutter ist die australische Politikerin Pru Goward. Seit Ende der 1980er Jahre zählte Fischer zu den australischen Topmodels, galt in den 1990er Jahren als It-Girl in Sydney und war von 1996 bis 1997 mit dem australischen Unternehmer James Packer verlobt.[1][2] Als Model war sie unter anderem mehrfach auf dem Cover der australischen Vogue und der GQ zu sehen.[3]

Anfang der 1990er Jahre begann sie ihre Schauspielkarriere. Sie spielte in verschiedenen Filmen und Fernsehserien mit. Ihre erste große Rolle hatte sie 1993 als Pru in der britisch-australischen Filmkomödie Verführung der Sirenen. 1996 wurde sie für den Logie Award in der Kategorie Most Popular New Talent nominiert.[4] Die Rolle in The Foreigner – Der Fremde (2003) war Fischers letzter größerer Auftritt vor der Kamera. Sie gab die Schauspielerei und das Modeln auf, zog nach Los Angeles, konvertierte vom Christen- zum Judentum und änderte ihren Namen in T'ziphorah Malka bat Israel.[1]

2017 nahm sie an der dritten Staffel der australischen Fernsehshow I’m a Celebrity…Get Me Out of Here! teil.[5]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jonathon Moran: The once-svelte Kate Fischer stacks on the pounds. The Sunday Telegraph, 22. Mai 2011, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  2. Cosima Marriner, Kate Waterhouse: Political genes that put new faces to the name. The Sydney Morning Herold, 1. April 2012, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  3. Kate Fischer. Saxton Speakers Bureau, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  4. Logie Awards 1996. Internet Movie Database, 21. April 1996, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  5. I'm A Celebrity Get Me Out Of Here: it's more than schadenfreude, and I can't stop watching, 28. Februar 2017, The Guardian