Katharina Krenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Krenkel (* 1966 in Buenos Aires, Argentinien) ist eine deutsche Grafikerin und Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Krenkel absolvierte ein interdisziplinäres Studium in Kunst und Design an der Hochschule der Bildenden Künste Saar und schloss 1993 mit einem Diplom in Kommunikationsdesign ab. Seit 1989 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig. Sie lebt und arbeitet in Köllerbach.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Krenkel arbeitet sowohl grafisch als auch plastisch, mit Wolle und anderen häkelbaren Materialien wie zum Beispiel Müllsäcken, Draht, Videobändern und Gummiprofilen. Ihre gehäkelten „weichen Skulpturen“ widersprechen dabei dem herkömmlichen Verständnis der Bildhauerei, die „harte“ Materialien bevorzugt. Zudem erschafft sie Stickzeichnungen.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Städel Museum, Frankfurt am Main
  • Stadt Neumünster
  • Stadt Saarbrücken
  • Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Saarland
  • Landeszentralbank des Saarlandes
  • Modemuseum im Schloss Ludwigsburg
  • Kunstmuseum Albstadt und Museen Albstadt
  • Stiftung Kulturbesitz Kreis St. Wendel

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Häkellabor - Soft Sculptures von Katharina Krenkel, Museum Tuch + Technik, Neumünster/Tuchmachermuseum Bramsche (Hrsg.), Neumünster, 2014
  • Katharina Krenkel: Schöpfungsgeschichte - 2. Versuch, Heyne Kunst Fabrik (Hrsg.), Offenbach, 2011
  • Krenkel & Himmel: Gewollt und Gebucht, Saarl. Künstlerhaus, Saarbrücken, 2006
  • Katharina Krenkel: Die Welt in Heimarbeit/O.W. Himmel: Daheim im Archiv, Museum St. Wendel, St. Wendel, 2003
  • STOFF-Malerei Plastik Installationen, Galerie Albstadt, Albstadt
  • Kunst-Bau - Kunstsammlung der LZB in Rheinland-Pfalz und im Saarland, St. Johann Verlag, Saarbrücken, 2000
  • Katharina Krenkel: Heim & Herd & Hunde, Museum Illingen (Hg.), Illingen, 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]