Katrin Askan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katrin Askan (* 21. Februar 1966 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katrin Askan arbeitete nach dem Abitur zunächst in einem Krankenhaus und im Buchhandel. 1986 gelang ihr die Flucht aus dem Ostteil der Stadt nach West-Berlin. Es folgten längere Schwedenaufenthalte, wo sie unter anderem Übersetzungen für den Hörfunk tätigte. Sie studierte später Philosophie und Germanistik an der Freien Universität Berlin und lebt derzeit als freie Schriftstellerin in Köln. Seit 1988 liegen von ihr Veröffentlichungen in Lyrik und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien vor, u.a. die Erzählung Der Skorpion in der Jahresschrift für Literatur und Grafik Muschelhaufen.

Die persönliche Erfahrung einer Flucht in den Westen wird in den Romanen A-Dur und Aus dem Schneider in je origineller Weise fiktional verarbeitet. Besonders Aus dem Schneider wurde vielfach gelobt, und in vielen Kritiken als ein wichtiger Beitrag zur Gattung Wenderoman betrachtet.

Für den Ohrenbär hat sie auch mehrere Kinder-Hörfunkserien verfasst.

1998 erhielt Katrin Askan den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg, 1999 das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln und 2001 den 3sat-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biographie in: Björn Kuhligk u. Jan Wagner (Hrsg.): Lyrik von Jetzt, Dumont, Köln 2003
  • Meine Freiheit - Geschichten aus Deutschland, S.201-207: Katrin Askan, Kathrin Höhne / Maren Martell, Verlag: epubli GmbH, Berlin 2014, ISBN 978-3-7375-0615-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]