Kelheim Fibres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kelheim Fibres GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2. November 1993
Sitz Kelheim, Bayern

Leitung

  • Craig Barker, Vorsitzender d. Geschäftsleitung[1]
  • Johann Röckl, Geschäftsführer
Mitarbeiter 506 (2013)[2]
Umsatz 180,2 Mio. Euro (2013)[2]
Branche chemische Industrie
Website www.kelheim-fibres.com

Die Kelheim Fibres GmbH ist ein Unternehmen der chemischen Industrie mit Sitz in Kelheim in Niederbayern. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Viskosefasern spezialisiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelheim Fibres geht zurück auf die 1935 gegründete Süddeutsche Spinnfaser AG, welche bereits kurze Zeit später unter dem Namen Süddeutsche Zellwolle AG die Produktion von Viskosespinnfasern aufnahm.

In den 1960er Jahren erfolgte erneut eine Umbenennung in Süddeutsche Chemiefaser AG. Man begann auch mit einer Ausweitung der Produktion und führte die Herstellung von Polyacrylnitrilspinnfasern ein. 1968 erwarb die Hoechst AG eine Mehrheitsbeteiligung an dem Kelheimer Unternehmen und gliederte es nur wenige Jahre später in den Hoechst-Konzern als Werk Kelheim ein.

Januar 1994 erfolgte die Ausgliederung aus der Hoechst AG als Faserwerk Kelheim GmbH[3] und Gründung eines Joint Venture Courtaulds European Fibres mit der britischen Courtaulds plc.

1998 übernahm die niederländische Akzo Nobel N. V. und benannte das Werk um in Acordis Kelheim GmbH.

2004 wurde das Werk vom Private Equity Fonds „EQUI-Fibres“[4] gekauft, der Viskosefaserbereich in Kelheim Fibres GmbH[5] umbenannt und 2005 der Acrylfaserbereich als Tochtergesellschaft DOLAN GmbH ausgegliedert.[6]

Die österreichische Lenzing AG erwarb zum 1. Januar 2008 die Dolan GmbH, der geplante mehrheitliche Erwerb der Kelheim Fibres GmbH wurde aus kartellrechtlichen Gründen aber 2012 untersagt.[7] Lenzing betreibt auf dem Werksgelände seit 2008 als Joint Venture auch die kleine Spezialitätensparte European Precursor GmbH.[8]

Produkte und Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelheim Fibres hat sich auf die Herstellung von Viskosefasern spezialisiert. Auf dem Gebiet der Hygienefasern ist die Firma Marktführer. 2012 wurden etwa 90.000 Tonnen Fasern produziert.[9] Kelheim Fibres ist der weltweit führende Hersteller von Viskose-Spezialfasern. Zu den bekannten Marken des Unternehmens gehören Danufil, Galaxy, Viloft und Outlast.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kelheim Fibres GmbH: Geschäftsführung
  2. a b Bundesanzeiger: Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013
  3. Amtsgericht Regensburg HRB 5439 -- Gründung 2. November 1993 Faserwerk Kelheim GmbH
  4. Genois Firmenverzeichnis: EQUI-Fibres Beteiligungsgesellschaft mbH www.genios-firmen.de.
  5. Amtsgericht Regensburg HRB 5439 – Veränderung 13. Januar 2005 Kelheim Fibres GmbH. Auf peoplecheck.de.
  6. Christian Omonsky, Ludwig Faust: Durch Innovationsvorsprung in Deutschland konkurrenzfähig. In: Wirtschaftskompass. Nr. 5, 2008, S. 27–29 (PDF (Memento vom 6. Januar 2012 im Internet Archive)).
  7. Bundeskartellamt verhindert Monopol bei Viskosefasern zur Herstellung von Tampons. Bundeskartellamt, 23. November 2012, abgerufen am 10. September 2017.
  8. Standort Kelheim mit drei Werken
  9. Kelheim Fibres GmbH, abgerufen 5. März 2013
  10. Marken und Anwendungen

Koordinaten: 48° 54′ 22,8″ N, 11° 54′ 20,8″ O