Lenzing AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lenzing AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000644505
Gründung 1938
Sitz Lenzing, Österreich
Leitung
  • Stefan Doboczky (CEO)[1]
  • Robert van de Kerkhof (CCO)[2]
  • Thomas Obendrauf (CFO) [3]
  • Heiko Arnold (CTO)[4]
Mitarbeiterzahl

6.488 (31. Dezember 2017) [5]

Umsatz 2.259,4 Mio (2017) [6]
Branche Mischkonzern
Website www.lenzing.com

Lenzing-AG.jpg

Die Lenzing Gruppe ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das aus dem Rohstoff Holz Fasern herstellt. Diese Fasern sind Ausgangsmaterial für eine Vielzahl von Textil- und Vliesstoff-Anwendungen, kommen aber auch in technischen Anwendungen sowie in Schutz- und Arbeitskleidung zum Einsatz. Namensgeber ist die oberösterreichische Marktgemeinde Lenzing, in der das Unternehmen seinen Sitz hat.

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lenzing produziert und vermarktet hauptsächlich auf der Basis von Cellulose Viskosefasern, Modalfasern und Lyocellfasern, die in der Textilindustrie – im Bereich Bekleidung, Heimtextilien und technische Textilien – als auch in der Nonwovens-Industrie eingesetzt werden. Daneben ist das Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau aktiv. Ihre Produkte führt die Lenzing Gruppe unter den Markennamen TENCEL™, VEOCEL™ und LENZING™[7].

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Unternehmens kann man bis ins Jahr 1892 zurückverfolgen. Der Ternitzer Fabrikant Emil Hamburger ersteigerte die "Starlingermühle" in Lenzing und errichtete darin eine Zellstoff- und Papierfabrik. Es erfolgte eine Erweiterung durch die "Mühle in der Au" in Pettighofen.[8]

1907 wurde unter Führung der Anglo-Österreichische Bank die Lenzinger Papierfabrik-Aktiengesellschaft in Wien gegründet. Gegenstand des Unternehmens war zunächst die Erwerbung und Ausgestaltung der im Besitze der Firma Emil Hamburger befindlichen Zellulose- und Papierfabrik in Lenzing, der Papierfabrik und Holzschleiferei in Pettighofen und der Holzschleiferei und des Sägewerkes in Schörfling.[9]

1935/36 wurde die Aktienmajorität von der Familie Bunzl erworben und die Gesellschaft dem Interessenkreis der Bunzl & Biach AG, Wien angegliedert. Das Unternehmen wurde ausgebaut und modernisiert.[10]

Nach der Einverleibung Österreichs in das Deutsche Reich wurde Ende Mai 1938 von der Thüringischen Zellwolle AG, Schwarza/Saale die Zellwolle Lenzing AG in Lenzing gegründet, wobei die österreichische Industrie 50% des Aktienkapitals zeichnete. Anfang Juli wurde in Lenzing mit dem Neubau einer Zellwollefabrik begonnen. Die Aufnahme der Produktion erfolgte im September 1939.[10] Generaldirektor wurde der NS-Multifunktionär SS-Brigadeführer Walther Schieber.[11] Im Zuge der "Arisierung" des Bunzl-Konzerns durch die Oesterreichische Kontrollbank für Industrie und Handel ging 1940 die 1939 in Lenzinger Zellstoff- und Papierfabrik AG umbenannte Lenzinger Papierfabrik-Aktiengesellschaft in die Gesellschaft auf.[12] Das fusionierte Unternehmen wurde in Lenzinger Zellwolle- und Papierfabrik Aktiengesellschaft umbenannt.[13] Um dem durch die laufenden Einberufungen zum Kriegsdienst entstandenen Arbeitskräftemangel zu abzuhelfen, wurden bald Zwangsarbeiter eingesetzt. Drei Lager entstanden im Areal der stillgelegten Papierfabrik Pettighofen an der Agerstraße. Im "Zivilarbeiterlager" (Wohnlager 505) waren Menschen aus mehr als 17 Nationen untergebracht. Die "Russenbaracke" wurde für russische Kriegsgefangene eingerichtet. Zuletzt wurde ein Außenkommando des KZ Mauthausen eingerichtet, um weibliche KZ-Häftlinge einsetzen zu können. Die ersten Frauen kamen am 3. November 1944 von Mauthausen nach Lenzing, im Jänner 1945 wurde mit 565 Frauen der Höchststand erreicht. Das Lager wurde am 8. Mai 1945 von der 3. US-Armee befreit, nachdem Paul Le Caër die Truppen von der Existenz des Lagers unterrichtet hatte. [14]

Die geplante Zerstörung des Werks konnte von Widerstandsgruppen verhindert werden.[10]

Ende der 1940er Jahre umfasste der Gesamtkomplex der gesellschaftlichen Betriebe eine Holzschleiferei, eine Zellstoff- und Papierfabrik und ein Zellwollewerk in Lenzing, ein Sägewerk in Schörfling sowie je ein Wasserkraftwerk in Lenzing und Pettighofen. Erzeugt wurden Zellwolle, Papier, Holzschliff, Schnittholz, Glaubersalz (als Abfallprodukt). Der Beschäftigtenstand lag damals bei über 2300 Arbeiter und Angestellte. 1949 erfolgte die Rückstellung der im Jahre 1940 übernommenen Lenzinger Zellstoff- und Papierfabrik an die Vorbesitzer dieses Unternehmens vor 1938 (die Bunzl-Konzern Holding AG, Zug/Schweiz), welche es ihrerseits in die wiederhergestellte Lenzinger Zellulose- und Papierfabrik AG einbrachte. Gleichzeitig wurde der Firmenwortlaut auf die ursprüngliche Form Zellwolle Lenzing AG rückgeändert. Den weiterhin bestehenden mannigfachen wirtschaftlichen Querverbindungen zwischen den gesellschaftlichen und den abgetrennten Betriebsstätten wurde durch geeignete Abmachungen Rechnung getragen. 1962 erfolgte im Hinblick auf die beabsichtigte Aufnahme der Produktion von synthetischen Fasern Firmenänderung auf Chemiefaser Lenzing Aktiengesellschaft. Der Besitzstand der Gesellschaft umfasste damals die Zellwollefabrik, eine Herbst 1951 in Betrieb genommene Zellglasfabrik sowie ein eigenes Kraftwerk. 1964 wurde mit der Firma Courtaulds Limited, London ein Übereinkommen, das eine enge Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forschung, der Verfahren und der Produktion für Viscose-Fasern vorsieht abgeschlossen. 1965 wurde in Lenzing mit dem Bau einer Anlage für Schwefelsäureerzeugung begonnen, welche Ende desselben Jahres in Betrieb ging. 1967 wurde eine Anlage für die Herstellung von synthetischen Folien und Bändchen aus Polyäthylen und Polypropylen für die Verpackungswirtschaft errichtet. 1966 wurde gemeinsam mit der Farbwerke Hoechst AG vormals Meister Lucius & Brüning, Frankfurt a. M. die Austria Faserwerke GesmbH gegründet, die in Lenzing eine 1967 in Betrieb genommene Anlage zur Erzeugung von Polyesterfasern mit dem Markennamen Trevira sowie Konverter- und Reißkabeln aus Polyethylenterephthalat nach einem Lizenzverfahren der Farbwerke Hoechst AG errichtete.[15]

1969 erwarb die Gesellschaft sämtliche Aktien der Lenzinger Zellulose- und Papierfabrik AG, mit welcher bereits seit Jahren eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit bestand. Dieses Unternehmen ging im Wege der Verschmelzung in die Chemiefaser Lenzing AG auf.[16]

Im Jahr 1979 erhielt das Unternehmen die Staatliche Auszeichnung[17] und darf seither das Bundeswappen im Geschäftsverkehr verwenden.

1984 erhielt die Gesellschaft den heutigen Namen Lenzing AG. Ein Jahr später wurden ihre Aktien an der Wiener Börse gehandelt.[18]

Hauptaktionär der Lenzing AG ist heute mit 67,6 Prozent die österreichische Beteiligungsgesellschaft B&C Industrieholding GmbH[19], eine Managementholding der B&C Privatstiftung, die unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen Dritter agiert.[20]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Tochter der Firma ist die PT. South Pacific Viscose, der weltgrößte Produzent für Viskosematerialien.

2008 wurde der Polyacrylfaserbereich (DOLAN) der Kelheim Fibres GmbH übernommen, die übrigen Faserbereiche durften aus kartellrechtlichen Gründen nicht an Lenzing veräußert werden.

Seit dem 28. Juli 2009 besitzt die Lenzing Gruppe 40 % der indonesischen Holdinggesellschaft Pura Golden Lion (PGL), einer Handelsgesellschaft, die den lokalen Faserverkauf für die PT. South Pacific Viscose betreibt. Lenzing stärkt damit seine Position auch am ost- und südostasiatischen Fasermarkt, und erhöht indirekt die Beteiligung an der Tochtergesellschaft PT. South Pacific Viscose von 86 % auf rund 91 %.[21] Ende Oktober 2012 wurde dort eine weitere Produktionslinie in Betrieb genommen. Mit nunmehr 320.000 Tonnen/Jahr ist die South Pacific Viscose das derzeit größte Viscosefaserwerk der Welt.[22]

Die Lenzing AG übernahm im April 2010 zu 75 % den tschechischen Zellstoffhersteller Biocel Paskov A.S. Verkäufer war die österreichische Heinzel Holding, die zu 25 % an dem Unternehmen beteiligt blieb und weiterhin für den Vertrieb von Papierzellstoff zuständig war. Im Oktober 2012 übernahm Lenzing auch die restlichen 25 %.[23]

Die Lenzing Plastics GmbH wurde an die Invest AG verkauft.[24] Im Geschäftsjahr 2012 hatte die Lenzing Plastics GmbH einen Umsatz von EUR 109,4 Mio bei einem EBITDA von EUR 11,2 Mio erwirtschaftet.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa bestehen neben dem Hauptsitz in Lenzing (Oberösterreich) Niederlassungen in Heiligenkreuz (Burgenland), im englischen Grimsby sowie in Paskov (Tschechische Republik). Weitere Unternehmensstandorte befinden sich in Mobile (Vereinigte Staaten), in Purwakarta (Indonesien) sowie im chinesischen Nanjing. Büros werden unterhalten in New York, Istanbul, Singapur, Seoul, Shanghai, Hongkong, Jakarta und Coimbatore.[25]

Am Hauptstandort in Lenzing entstand eine neue Tencel-Produktionsanlage, die seit Juli 2014 jährlich 67.000 Tonnen Cellulosefasern produziert. Das Investitionsvolumen betrug ca. 150 Mio €.[26] Damit ist in Lenzing das derzeit größte integrierte Zellstoff- und Viscosefaserwerk der Welt.[27]

Verarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T-Shirt aus Tencel-Gewebe

Borckenstein in Neudau, Steiermark, verspinnt Zellulosefaser der Lenzing AG zu Garnen, die zu über 90 % exportiert werden.[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roman Sandgruber: Lenzing: Anatomie einer Industriegründung im Dritten Reich, Linz 2010, ISBN 3900313962
  • Franz Enhuber: Wirtschaftsgeschichte der Lenzing AG von 1949 bis 1980, Diplomarbeit, Linz 2012, 132 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lenzing AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lenzing.com/konzern/investor-center/berichtepraesentation/adhoc-mitteilungen-pressemeldungen/detail/datum/2015/03/20/management-wechsel-ab-juni-2015-stefan-doboczky-folgt-peter-untersperger-als-vorstandsvorsitzender.html neuer CEO ab 1. Juni 2015
  2. http://www.lenzing.com/konzern/investor-center/berichtepraesentation/adhoc-mitteilungen-pressemeldungen/detail/datum/2014/02/07/neuer-vorstand-bestellt.html
  3. http://www.lenzing.com/press/presseinformationen/detail/article/2015/11/01/lenzing-ag-beabsichtigt-thomas-obendrauf-zum-neuen-finanzvorstand-zu-bestellen.html CFO Riegler ausgeschieden
  4. http://www.lenzing.com/lenzing-gruppe/management/vorstand.html neuer Vorstand
  5. https://www.lenzing.com/fileadmin/content/PDF/07_Finanzen/Geschaeftsberichte/DE/GB_2017_DE.pdf Geschäftsbericht 2017 abgerufen 23. März 2017
  6. https://www.lenzing.com/fileadmin/content/PDF/07_Finanzen/Geschaeftsberichte/DE/GB_2017_DE.pdf Geschäftsbericht 2017, abgerufen 23. März 2017
  7. Lenzing Gruppe. Abgerufen am 24. Mai 2018.
  8. Die Geschichte der Marktgemeinde Lenzing, abgerufen am 21. März 2015
  9. Compass 1908, Band II, Finanzielles Jahrbuch, Seite 716 (Direktlink via ZEDHIA auf S. 716)
  10. a b c Lenzing Gruppe: 75 Jahre Innovation - eine bewegte Geschichte, Geschäftsbericht 2012, abgerufen am 22. März 2015
  11. Die Presse: Lenzing 1938: Die größte Industrie-Arisierung, 18. Dezember 2010, abgerufen am 21. März 2015
  12. Zentralblatt für die Eintragungen in das österreichische Handelsregister 1939, Seite 519 (Direktlink via ZEDHIA auf S. 519)
  13. Finanz Compass Österreich 1950, Seite 830 (Direktlink via ZEDHIA auf S. 830)
  14. Mauthausen-Aktiv-Vöcklabruck, Christian Hawle, Gerhard Kriechbaum, Margrit Lehner: Täter und Opfer : nationalsozialistische Gewalt und Widerstand im Bezirk Vöcklabruck ; 1938 - 1945 ; eine Dokumentation, 1995, ISBN 3852520762. (Seite 32 ff, mit einem Lageplan der drei Lager)
  15. Finanz Compass Österreich 1969, Seite 829 (Direktlink via ZEDHIA auf S. 829)
  16. Zentralblatt für die Eintragungen in das österreichische Handelsregister 1969, Seite 1034 (Direktlink via ZEDHIA auf S. 1034)
  17. http://www.staatswappen.at/staatswappen.asp?p=&directory=&src_fa=Lenzing&submit=suchen+... Staatswappenträger
  18. Lenzing AG: Lenzing-Gruppe, Geschichte; abgerufen am 21. September 2011
  19. Lenzing AG: Factsheet Lenzing Gruppe. Abgerufen am 28. August 2015 (PDF; 8,7 MB).
  20. B&C Privatstiftung: Der Weg zur unabhängigen Förderin des Wirtschaftsstandorts Österreich, B&C Privatstiftung, Geschichte
  21. Chemie.at: Lenzing Gruppe baut Beteiligung an der PT. South Pacific Viscose weiter aus; abgerufen am 30. März 2013
  22. Lenzing Gruppe: Erfolgreicher Start der fünften Linie bei indonesischer Tochter SPV. lenzing.com. 6. November 2012. Abgerufen am 19. Mai 2013.
  23. Industriemagazin.net: Lenzing übernimmt 100% an Biocel Paskov 3. Oktober 2012, abgerufen am 3. November 2012
  24. Lenzing verkauft Business Unit Plastics. lenzing.com. 17. April 2013. Abgerufen am 19. Mai 2013.
  25. Lenzing Gruppe. Abgerufen am 24. Mai 2018.
  26. Presseinformation - Weltgrößte TENCEL-Anlage 2014 in Betrieb
  27. Größtes Zellstoff- und Viscosefaserwerk
  28. http://www.borckenstein.com/pages/de/categories/company-profile/unsere-partner.php Unsere Partner im textilen Prozess, Website von Borckenstein, (c) 2013, abgerufen 12. Februar 2016.