Kenema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kenema
Kenema (Sierra Leone)
Kenema
Kenema
Koordinaten 7° 53′ N, 11° 11′ WKoordinaten: 7° 53′ N, 11° 11′ W
Karte des Distrikts KenemaKarte des Distrikts Kenema
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Sierra Leone

Provinz

Eastern Province
Distrikt Kenema (Distrikt)
Chiefdom Nongowa (Chiefdom)
Höhe 180 m
Einwohner 200.443 (2015)
Politik
Bürgermeister Thomas Baio (2018)
Partei SLPP

Kenema ist eine Stadt in Sierra Leone. Sie ist gleichzeitig Hauptstadt der Eastern-Provinz und des Distrikts Kenema. Mit einer Einwohnerzahl von etwa 200.000 (Stand 2015)[1] ist sie die zweitgrößte Stadt des Landes. Die Einwohnerzahl des Distrikts Kenema beträgt etwa 610.000 (Stand 2015).

In der Stadt befindet sich unter anderem das Kenema-Staatskrankenhaus. Kenema ist zudem Sitz des Bistums Kenema.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenema befindet sich etwa sechs Autostunden südöstlich der Hauptstadt Freetown. Im Großraum Kenema wurden im Jahre 1931 Diamantenfelder erschlossen, die noch heute ausgebeutet werden und einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die Gegend und das ganze Land darstellen.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kenema wurde 2018 eine wilde Abfalldeponie geschlossen und zurückgebaut. Die Stadtverwaltung hat ein Unternehmen mit der Abfallentsorgung beauftragt. In der Sammelstelle wird der Müll getrennt, Plastik wird geschmolzen wiederverwendet, Metalle werden zu Pfannen und Töpfen und getrocknete Grünabfälle zu Brennmaterial verarbeitet.[2]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2015 Population and Housing Census SUMMARY OF FINAL RESULTS. Statistics Sierra Leone, Dezember 2016.
  2. David Signer: Das kreative Müll-Recycling von Kenema. Freetown, die Hauptstadt Sierra Leones, erstickt buchstäblich im Abfall. Dass es auch anders geht, macht eine Kleinstadt im Landesinnern vor. NZZ, Zürich 2. Juli 2019