Kenneth Frazier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenneth C. Frazier.jpg

Kenneth C. Frazier (* 17. Dezember 1954 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Manager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frazier studierte Rechtswissenschaften an der Pennsylvania State University und an der Harvard Law School. [1] Frazier ist Präsident und CEO des US-amerikanischen Unternehmens Merck. [2]

2012 wurde Frazier in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Frazier gehörte zu dem wirtschaftspolitischen Beratergremium American Manufacturing Council des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Nachdem Trump spät auf den Anschlag in Charlottesville reagiert hatte, trat er aus dem Gremium aus und begründete dies mit den Worten: „Ich fühle mich verantwortlich, Stellung gegen Intoleranz und Extremismus zu beziehen.“[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WallStreetJournal:Kenneth Frazier
  2. Businessweek:Merck's CEO to get $1.5 million yearly, incentives
  3. tagesschau.de: Protest nach Charlottesville: Berater kehren Trump den Rücken. Abgerufen am 15. August 2017.