Kiev Stingl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kiev Stingl (* 1943 in Aussig, Reichsgau Sudetenland; bürgerlich: Gerd Stingl) ist ein deutscher Rockmusiker und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stingl wuchs in Hamburg auf und besuchte dort die Sankt-Ansgar-Schule, die er mit Abitur verließ. 1985 zog er von Hamburg nach Berlin.

Musikproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stingls erste Schallplatte hieß Teuflisch (1975) und erschien beim Hamburger Musiklabel Ahorn der Musiker und Produzenten Achim Reichel und Frank Dostal. Bei seinem zweiten Musikalbum Hart wie Mozart (1979, Ahorn) wurde er von der Band Sterea Lisa begleitet. Das Schallplattencover der Erstauflage zog eine Klage des Magazins Der Spiegel nach sich, da es einem Spiegel-Titelblatt nachempfunden war. Dort, wo beim Original die Auslandspreise stehen, waren Hamburger Telefonnummern abgebildet. Das Cover wurde bei den späteren Auflagen geändert. Das dritte Album trug den Titel Ich wünsch den Deutschen alles Gute (1981, Ahorn). Danach endete die Zusammenarbeit mit Achim Reichel.

Das vierte Album Grausam das Gold und jubelnd die Pest (1989) erschien beim Hamburger Label What’s So Funny About. Produziert wurde es von Dieter Meier, dem Sänger der Schweizer Elektropopgruppe Yello. Musikalisch unterstützt wurde Stingl dabei von Frank-Martin Strauß (Künstlername: FM Einheit, Einstürzende Neubauten) sowie den Gitarristen Alexander Hacke und Achim Mennicken.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teuflisch, Ahorn, 1975
  • Hart wie Mozart (mit Sterea Lisa), Ahorn, 1979
  • Ich wünsch den Deutschen alles Gute, Ahorn, 1981
  • Grausam das Gold und jubelnd die Pest, What’s So Funny About, 1989

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]