Kildare (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kildare
Cill Dara
Kildare
Kildare (Stadt) (Irland)
Red pog.svg
Koordinaten 53° 9′ N, 6° 55′ WKoordinaten: 53° 9′ N, 6° 55′ W
Basisdaten
Staat Irland

Provinz

Leinster
Grafschaft Kildare
Einwohner 8634 (2016[1])
Kathedrale St. Brigid von Kildare
Kathedrale St. Brigid von Kildare
Rundturm Kildare
Normannischer Turm

Kildare (irisch Cill Dara, zu Deutsch Kirche der Eiche) liegt im Westen der gleichnamigen irischen Grafschaft, ist aber nicht deren Verwaltungssitz. Kildare hat 8634 Einwohner (Stand 2016).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint Brigid's Kreuz

Die Stadt entstand Ende des 5. Jahrhunderts aus einem von der heiligen Brigida von Kildare – der Überlieferung zufolge im Jahr 470 – gegründeten Doppelkloster. Das Kloster Kildare wurde zum Mutterkloster zahlreicher Klöster in der Provinz Leinster.[2]

Etymologie und Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der keltischen Mythologie Irlands gilt Brigid als der Name einer Göttin. In ihrem Heiligtum in Kildare wurde – so wohl die Überlieferung – ihr heiliges Feuer gehütet.[3] Ihr Name geht auf Brigantia, die Stammesgottheit der keltischen Briganten, zurück.[4] In der irischen Sage Cath Maige Tuired war Brigid die Tochter des Dagda und Gattin des Bress sowie die Mutter des Ruadan. Sie wurde in dreifacher Gestalt verehrt.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kildare zweigt eine Eisenbahnstrecke Richtung Süden nach Kilkenny und Waterford ab, eine andere Richtung Westen nach Cork sowie Richtung Osten in die irische Hauptstadt Dublin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kathedrale (Cathedral Church of St. Brigid), die der hl. Brigitta von Kildare (um 451–523) geweiht ist
  • Rundturm von Kildare
  • Normannischer Vierecksturm von Kildare Castle
  • Irisches Nationalgestüt mit japanischem Garten
  • Earl’s Well
  • St Brigid’s Well
  • Father Moore’s Well

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Kildare ist Corps-Nuds in der Bretagne (Frankreich).[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kildare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Census 2016: Settlements – Kildare, Ergebnis der Volkszählung 2016, abgerufen am 11. Januar 2019.
  2. Jennifer Wenner: Die frühchristliche Mission auf den britischen Inseln und ihr Einfluss auf den Kontinent. In: Erbe und Auftrag, Jg. 94 (2018), S. 248–259, hier S. 252.
  3. Myles Dillon, Nora Kershaw Chadwick: Die Kelten. Von der Vorgeschichte bis zum Normanneneinfall. Parkland-Verlag, Köln 2004 (zuerst 1966), ISBN 3-89340-058-3 (Kindlers Kulturgeschichte), S. 260.
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 537.
  5. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 615–616.
  6. Kildare Twinning, abgerufen am 16. Oktober 2016