Killerman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelKillerman
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge109 bzw. 112 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
18 (ungekürzte Fassung)[2]
Stab
RegieMalik Bader
DrehbuchMalik Bader
ProduktionMary Aloe,
Craig Chapman,
Myles Nestel,
John Schwarz,
Michael Schwarz
MusikJulian DeMarre, Heiko Maile
KameraKen Seng
SchnittRick Grayson
Besetzung

Killerman ist ein Action-Drama von Malik Bader, das im Juli 2019 im Rahmen des Fantasia International Film Festivals in Montreal seine Premiere feierte und am 8. August 2019 in die deutschen Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als bei einem Deal etwas gehörig schief läuft, kommt es zu einem tragischen Unfall, bei dem der Geldwäscher Moe sein Gedächtnis verliert.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Malik Bader, der auch das Drehbuch schrieb und im Film in der Rolle von Martinez zu sehen ist. Liam Hemsworth spielt Moe, Emory Cohen ist in der Rolle von Skunk zu sehen.

Die deutsche Synchronisation entstand nach der Dialogregie von Christian Schneider im Auftrag der Scalamedia GmbH, Berlin. Leonhard Mahlich leiht in der deutschen Fassung Moe seine Stimme, Tim Sander Skunk und Maria Hönig Lola.

Die Filmmusik komponierten Julian DeMarre und der deutsche Filmkomponist und Musikproduzent Heiko Maile. Der Soundtrack, der insgesamt 20 Musikstücke umfasst, soll am 30. August 2019 von Varese Sarabande als Download veröffentlicht werden.[3]

Mitte Juli 2019 wurde ein erster deutscher Trailer vorgestellt.[4] Der Film feierte im Juli 2019 im Rahmen des Montreal Fantasia International Film Festival seine Premiere.[5][6] Am 8. August 2019 kam er in die deutschen Kinos.[7] Ein Kinostart in den USA erfolgte am 30. August 2019.

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[8] In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 16 Jahren freigegeben. In der ungekürzten Fassung erhielt er keine Jugendfreigabe. In der FSK-16-Freigabebegründung heißt es, einige Darstellungen von brutaler Gewalt sowie die Ambivalenz der Figuren, die zunehmend amoralisch handeln, könnten Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. Da die Gewalt jedoch überwiegend im Off stattfindet und das geschlossene Gangstersetting in New York kaum Identifikationsmöglichkeiten für Jugendliche biete, seien 16-Jährige bereits in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Killerman. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 190641-a/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. https://www.spio-fsk.de/asp/fskkarte.asp?pvid=598793
  3. 'Killerman' Soundtrack Album Announced. In: filmmusicreporter.com, 7. August 2019.
  4. https://www.schnittberichte.com/ticker.php?ID=6552
  5. Jordan Ruimy: Fantasia Film Festival Announces First Wave Titles. In: worldofreel.com, 3. Juni 2019.
  6. https://montrealgazette.com/entertainment/movies/23rd-fantasia-international-film-festival-feeds-off-of-reality
  7. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 8. August 2019.
  8. Box Office History for R. In: the-numbers.com. Abgerufen am 23. Juni 2019.
  9. Freigabebegründung für Killerman In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 9. August 2019.