King 810

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
King 810
King 810 - Live at Prepare For Hell (Nottingham).jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Flint, Michigan, Vereinigte Staaten
Genre(s) Metal
Gründung 2008[1]
Website www.king810.com
Aktuelle Besetzung
David Gunn
Andrew Beal
Eugene Gill
Andrew Workman

King 810 (Eigenschreibweise KING 810) ist eine Metal-Band aus Flint, Michigan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

King 810 besteht aus Sänger David Gunn, Gitarrist Andrew Beal, Bassist Eugene Gill und Schlagzeuger Andrew Workman, die allesamt aus Flint im Bundesstaat Michigan stammen.[2] Schon früh mussten die Musiker mit schwerwiegenden Situationen kämpfen.[2] Die Erfahrungen mit Kriminaltaten innerhalb der Stadt werden von den Musikern lyrisch aufgegriffen. Vor allem ein bewaffneter Überfall auf Sänger David Gunn, bei dem er angeschossen und schwer verletzt wurde, wurde bereits in ihren Liedern aufgegriffen.[3]

Diese Nahtoderfahrung entfachte eine neue Sichtweise bei den Musikern, welche sich bereits auf der 2012 erschienenen EP Midwest Monsters bemerkbar machte.[4] Kontrovers diskutiert wurde ein Auftritt der Gruppe beim Rock on the Range in Columbus im US-Bundesstaat Ohio, bei dem sechs Männer mit Sturmgewehr-Attrappen die Band flankierten.[5][6] Einen Auftritt auf dem Download-Festival im Juni 2014 musste die Gruppe absagen, da zwei Musiker der Band am Flughafen in Detroit verhaftet wurden.[7] Als Grund wurde eine Verwicklung der beiden Musiker in eine Schlägerei genannt.[8]

Im Mai 2014 erschien die zweite EP proem über Roadrunner Records.[9] Am 15. August 2014 folgte das Debütalbum Memoirs of a Murderer bei Roadrunner Records. Eine für den Oktober 2014 angekündigte Deutschland-Tournee musste teilweise verschoben bzw. abgesagt werden. So spielt die Gruppe lediglich Konzerte in Köln und Berlin, während Auftritte in Schweinfurt, München und Hamburg komplett abgesagt wurden.[10] Zwischen dem 29. Oktober 2014 und dem 7. Dezember 2014 war die Gruppe als Vorband für Korn und Slipknot in den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa zu sehen.[11]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verglichen wurde die Band auf ihrem Debütalbum Memoirs of a Murderer des Öfteren mit Slipknot. Bei Metal.de werden Stücke wie Killem All, Murder Murder Murder und Best Night of My Life als Hörbeispiele genannt.[12] Auch klingt Sänger David Gunn vergleichbar mit Corey Taylor.[13] Die Gruppe vermischt in ihrem Sound Groove Metal mit Anleihen des Hardcore Punk.[14]

Die Liedtexte werden vom Metal Hammer als „direkt und vor Gewalt strotzend“ bezeichnet. Die Gruppe verarbeitet darin den harten Alltag in ihrer Heimatstadt Flint, die auch „Murdertown“ genannt wird und als einer der gefährlichsten Orte in den Vereinigten Staaten gilt.[15][16]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Midwest Monsters (EP)
  • 2014: proem (EP)
  • 2014: Memoirs of a Murderer (CD)
  • 2015: Midwest Monsters 2 (Mixtape)
  • 2015: that place where pain lives (LP)
  • 2016: La Petite Mort or a Conversation with God (CD)
  • 2017: Queen (EP)
  • 2019: Suicide King

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BBC Radio: King 810
  2. a b Roadrunner Records: Biographie: KING 810
  3. Kerrang! (Ausgabe 1530): Warning! This Band is dangerous to your health, S. 43: „David almost died in 2012. […] A gun was pointed squarely at his face with the simple request of his bag. During an alteration, he wound up getting shot and stabbed and was left for dead on the street.“
  4. Kerrang! (Ausgabe 1530): Warning! This Band is dangerous to your health, S. 43: „David's brush with death inspired a new way of writing. Out went the poetic and metaphorical verses that informed their 2012 EP Midwest Monsters […]“
  5. Jason Lipshutz: Billboard: Rock on the Range 2014: Guns N' Roses, Avenged Sevenfold, Kid Rock Headlining
  6. Kerrang! (Ausgabe 1530): Warning! This Band is dangerous to your health, S. 43: „Some blogs claim the band have been blacklisted by venues across Michigan, and their appearance at Rock On The Range in Columbus, Ohio stirred up controversy when the band were flanked by six men armed with (fake) assault riffles.“
  7. Rock Sound: UPDATE: KING 810 MEMBERS ARRESTED; BAND PULL OUT OF DOWNLOAD FESTIVAL
  8. Christian Zanders: Metal Hammer: Zwei Mitglieder von King 810 verhaftet.
  9. Nico Cramer: Roadrunner Records: KING 810: "Nachdem ich angeschossen wurde, kam unser Wendepunkt"
  10. Christian Zanders: Metal Hammer: King 810: Deutschland-Konzerte abgesagt und verlegt
  11. Blabbermouth.net: SLIPKNOT To Tour North America With KORN, KING 810
  12. Christoph Emmrich: Metal.de: KING 810 - Memoirs of a Murderer Kritik
  13. Michael Siegl: Metalnews.de: KING 810 - Memoirs of a Murderer Kritik (Memento des Originals vom 13. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metalnews.de
  14. Helge: Burn Your Ears: KING 810 - Memoirs of a Murderer Kritik
  15. Begriff „Murdertown“, Urban Dictionary (englisch), 21. April 2011
  16. Sebastian Kessler: Metal Hammer: Die neuen Slipknot? Newcomer King 810 streamen Debüt-EP

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]