Klappfix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camptourist CT6-2W zugeklappt, „Alpenkreuzer“ war der Handelsname bei Exporten
Camptourist CT6-2W während des Aufbaus
Camptourist CT6-2W aufgebaut

Der Klappfix, spätere Bezeichnung Camptourist, ist ein in der DDR hergestellter, relativ flacher Wohnzeltanhänger für den Campingurlaub, aus dem mit wenigen Handgriffen ein Wohnzelt errichtet werden kann. Die kleineren Vorgängerserien CT4 und CT5 trugen noch die Bezeichnung Campifix. Hersteller war der VEB Fahrzeugwerk Olbernhau. Nach der Wiedervereinigung 1990 wurde die Produktion des Klappfix in Olbernhau eingestellt.

Im aufgebauten Zustand hat das Zelt eine Wohnfläche von etwa 16 m². Noch heute sind viele dieser Wohnanhänger im Einsatz. Auch gegenwärtig werden von verschiedenen Herstellern Faltcaravan-Anhänger gefertigt. Diese modernen „Falter“, die auch als Anhänger für Trikes zugelassen sind, haben inzwischen stabile Seitenwände. Dank des geringen Eigengewichtes von nur 285 kg sind die ersten Typen des Klappfix auch für Zugfahrzeuge mit geringer zulässiger Anhängelast wie Trabant oder Saporoshez geeignet.

Ein großer Vorteil des Klappfix ist neben dem geringen Gewicht, dass er wie ein herkömmlicher Lastenanhänger im Windschatten des Zugfahrzeuges fährt und damit kostengünstig auch auf längeren Touren verwendet werden kann.

Die Kraftfahrzeugsteuer beträgt in Deutschland 7,46 Euro (Stand 2012) je angefangene 200 kg Gewicht, das entspricht einer jährlichen Steuerlast von etwa 15 Euro.

Ein Vorläufer des zusammenfaltbaren Wohnanhängers wurde bereits Ende der 1950er-Jahre vom VEB Alubau und Metallveredlung Wismar hergestellt.[1]

Technische Daten CT5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hersteller: Fahrzeugwerke Olbernhau Sachsen – Campifix

Baujahre: 1968–1991
Länge: 290 cm
Breite: 155 cm
Höhe: 90 cm
Nutzlast: 65 kg
Wohnfläche: 7,4 m²
Vorzelt: 5,7 m²
Gewicht: 285 kg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Campinganhänger aus Wismar. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1958, S. 354.