Intercamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Von 1975 bis Ende der 1980er Jahre wurden in Georgewitz-Bellwitz in der Oberlausitz Wohnwagen unter dem Namen Intercamp (IC) hergestellt. Der Intercamp wurde in erster Linie entwickelt, um ihn im so genannten „nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet“ (NSW) zu verkaufen. Er sollte der DDR die raren Devisen bringen. Der Vertrieb in der Bundesrepublik erfolgte über die Firma Fritz Berger in Neumarkt unter dem Namen Berger Oase. Auch in den Niederlanden wurden ICs verkauft. Auch in der DDR selbst wurden Intercamps verkauft, allerdings in einfacheren Ausführungen (kein Kühlschrank, einfachere oder keine Heizung, Kocher-Spülen-Kombination aus Plaste, mitunter auch aus Stahlemaille statt Edelstahl) und zu relativ hohen Preisen. Neben den genannten Modellen gab es eine Reihe Prototypen, die nie in die Serienfertigung überführt wurden. Diese hatten, wie die Serienmodelle, Aufbauten aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit Polyurethan-Isolierung und waren größer als die in Serie gefertigten Modelle.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intercamp 355 L

Es gab im Wesentlichen zwei Modelle mit verschiedenen Detailausführungen: den Intercamp (IC) 355 und den IC 440. Diese beiden Modelle unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Aufbaulänge von 3,55 m bzw. 4,40 m. Daraus resultierten verschiedene Ausführungen der Innenausstattung.

Es gab den IC 355 L und (später parallel) den IC 355 LB. Der IC 355 L verfügt über Schlafmöglichkeiten in Bug und Heck, die zu Sitzgruppen umgebaut werden können, über eine Küche auf der in Fahrtrichtung linken Seite und einen Kleiderschrank auf der rechten Seite. Bei einigen Versionen hier war im unteren Bereich eine Heizung (Solar 3000 aus DDR-Produktion oder Trumatic 3002 aus westdeutscher Produktion) eingebaut.

Beim IC 355 LB gab es eine Bugküche, neben der sich ein Sanitärraum auf der in Fahrtrichtung linken Seite befand. Im Heck befand sich eine Rundsitzgruppe, die zur Liegefläche umgebaut werden konnte. Auf der in Fahrtrichtung linken Seite fand sich ein Kleiderschrank, optional mit einer Heizung (Solar 3000 aus DDR-Produktion oder Trumatic 3002 aus westdeutscher Produktion). Auf der in Fahrtrichtung rechten Seite fand sich ein halbhoher Schrank, teilweise mit einem Kühlschrank ausgestattet.

Intercamp 440 N

Vom IC 440 gab es im Wesentlichen ebenfalls zwei Aufbauversionen: den IC 440 N und den IC 440 T. Beide Versionen besitzen sowohl in der Front als auch im Heck über eine Sitzgruppe, die zur Schlaffläche umgebaut werden kann.

Der IC 440 T hat auf der linken Seite einen Kleiderschrank (unteren Bereich z. T. eine Heizung (Solar 3000 aus DDR-Produktion oder Trumatic 3002 aus westdeutscher Produktion)) und einen Sanitärraum. Gegenüber befindet sich die Küche, bestehend aus Spülbecken, zweiflammigem Propangasherd und einem Ober- und Unterschrank, wobei letzterer teilweise mit einem Kühlschrank ausgestattet war.

Der IC 440 N verfügte im Unterschied zum IC 440 T über eine Küche auf der linken Seite und einen Kleiderschrank (unteren Bereich optional eine Heizung (Solar 3000 aus DDR-Produktion oder Trumatic 3002 aus westdeutscher Produktion)) und einen halbhohen Schrank, als „TV-Möbel“ bezeichnet.

Fahrgestelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IC 355 verfügten meist über Fahrgestelle aus DDR-Produktion. Diese hatten Drehstabachsen mit 700 kg bzw. später 800 kg Traglast. Es gab hydraulische Auflaufbremsen in verschiedenen Versionen. Einige der unter dem Namen „Oase“ in der Bundesrepublik vertriebenen IC 355 hatten Fahrgestelle der Firma Knott oder Alko. Die IC 440 hatten Fahrgestelle der Firma Alko aus der Bundesrepublik oder Fahrgestelle aus DDR-Produktion, die sich stark an den Alko-Fahrwerken orientierten.

Die Fahrgestelle aus westdeutscher Produktion waren verzinkt, die aus DDR-Produktion waren meist nur schwarz lackiert.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit ist die Außenhülle, bei der Glasfaserverstärkter Kunststoff und eine Dämmung aus Polyurethan eingesetzt wurde. Diese ist im Normalfall verrottungsfest, was gegenüber konventionellen Caravans mit einem Holzskelett ein Vorteil ist.

In den sechziger Jahren gab es in verschiedenen Ländern Wohnwagen mit GFK-Aufbau, z. B. von der italienischen Firma Lander, in der Bundesrepublik von Schäfer oder dem holländischen Hersteller Biod.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]