Klassezämekunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelKlassezämekunft
OriginaltitelKlassezämekunft
ProduktionslandSchweiz, Österreich, Deutschland
OriginalspracheSchweizerdeutsch
Erscheinungsjahr1988
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieWalter Deuber
Peter Stierlin
ProduktionPeter-Christian Fueter
Condor Films AG
MusikJonas C. Haefeli
KameraEdwin Horak
Besetzung

Klassezämekunft (hdt.: Klassentreffen) ist ein Schweizer Spielfilm der Condor Films AG aus dem Jahre 1988. Die Dreharbeiten fanden im Wesentlichen auf Schloss Teufen im Kanton Zürich statt. Verleihtitel im englischen Sprachraum ist Broken Silence.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünfzig Jahre nach ihrem Schulabschluss in den 1930ern lädt Senta von Meissen (Anne-Marie Blanc) acht frühere Schulfreunde zu einem, wie sich dann herausstellt, fatalen Klassentreffen auf ihr Schloss ein. Die alten Kameraden erinnern sich eines damals geschehenen Unfalls: Auf ihrem letzten Schulausflug stürzte Teddy, ein Mitschüler und damaliger Freund der Gastgeberin, in den Rheinfall. In diese Geschichte waren die Gäste verstrickt und dabei sogar gefilmt worden. Während des Abends nimmt Senta mithilfe ihrer Tochter Agnes (Ursula Andress), einer inkognito anwesenden Serviertochter, an sämtlichen damals beteiligten Schülern Rache.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein fiel die Kritik mittelmässig aus, oft wurde aber das Zehn-kleine-Negerlein-System gelobt. Das Lexikon des internationalen Films spricht von einer „anspruchslos-banale(n) Kriminalgeschichte nach dem Prinzip der Zehn kleinen Negerlein.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klassezämekunft. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.