Klaus-Peter Riemer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus-Peter Riemer (* 1944 in Halle (Saale)) ist Konzertflötist und war Dozent an der Staatlichen Hochschule für Musik Rheinland.

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riemer sammelte seine Orchestererfahrungen bei den Düsseldorfer Symphonikern, dem Gürzenich Orchester Köln und dem Bachvereinorchester Bonn. Dabei spielte er unter der Leitung von Dirigenten wie z.B. Jean Martinon, Eugen Szenkar, Horst Stein, Marek Janowski und Günther Wich.

Er konzertiert solistisch in Europa unter anderem in der Mailänder Scala (Verdi-Saal), im Konzerthaus Wien (Schubert-Saal), im Bach-Museum Leipzig und spielte Rundfunkaufnahmen im Bayerischen Rundfunk München, im MDR Leipzig, Deutschlandfunk/Deutschlandradio Köln, WDR Köln, Radio Hilversum, ORF-Studio Wien, BBC London und dem Sender Freies Berlin ein.

Einige Komponisten schrieben Stücke für Riemer. Die Komposition „Incontri“ für Flöte und Harfe (Neufassung 2000) von Jürg Baur, wurde am 11. November 2001 in Anwesenheit des Komponisten von Klaus-Peter Riemer und dem Soloharfenisten der Wiener Philharmoniker Xavier de Maistre im Goethe Museum Düsseldorf uraufgeführt. Die Komposition „Solo für Flöte“ von Ulrich Leyendecker wurde 1973/1974 für ihn komponiert. „Flöte Umide“ von Yojiro Minami ist ebenfalls Klaus-Peter Riemer gewidmet.

Sein Repertoire umfasst die klassischen Stücke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart sowie Franz Schubert und Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. Riemer ist regelmäßig bei internationalen Festivals und renommierten Konzertreihen zu hören.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Bezaubernde Konzertflöte“ (SST 31117 im klassischen Bielefelder Schallplattenkatalog)
  • „Wolfgang Amadeus Mozart Sonaten und Serenaden für Flöte und Hammerflügel“ (SST 30189 im klassischen Bielefelder Schallplattenkatalog)
  • „Engelsgeschichten“ mit Flöte und Harfe (ISBN 978-3-934492-42-4), produziert vom MDR Figaro
  • „Querflöte & Orgel“ (Orgel/Prof. T. Laux) (Livekonzert-CD im Rahmen des „ido“2. Internationales Orgelfestival Düsseldorf)
  • C.M.v. Weber/J.B. Vanhal „Sonaten und Sonatinen für Flöte und Hammerflügel“ (SST 31118 im klassischen Bielefelder Schallplattenkatalog)