Klaus Dieter Kirst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Dieter Kirst (* 14. September 1940 in Meiningen) ist ein deutscher Opern- und Theaterregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Dieter Kirst absolvierte von 1960 bis 1964 ein Studium der Theaterwissenschaften an der Theaterhochschule Leipzig. Ab 1964 arbeitete als Regieassistent, ab 1969 als Regisseur am Staatsschauspiel Dresden. Seit 1977 folgten Gastinszenierungen an verschiedenen Schauspiel- und Opernhäusern, unter anderem in Hamburg, Berlin, Wien, Wuppertal, Graz.

1989 führte er Regie bei dem Stück "Die Ritter der Tafelrunde" von Christoph Hein, welches Parallelen zum Ende der DDR assoziierte.

Kirst ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste.

Kirst lebt in Dresden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 erhielt Kirst den Kunstpreis der DDR, 1987 den Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis der Stadt Dresden. Seit 2010 ist er Ehrenmitglied des Staatsschauspiels Dresden.

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsschauspiel Dresden:

  • 1969 Frau Jenny Treibel (Claus Hammel)
  • 1973 Adam und Eva (Hacks)
  • 1976 Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe (Hacks)
  • 1976 Litauische Claviere, Oper für Schauspieler nach dem Roman von Johannes Bobrowski (Rainer Kunad/Gerhard Wolf)
  • 1977 Elektra (Sophokles)
  • 1979 Nathan der Weise (Lessing)
  • 1980 Senecas Tod (Hacks)
  • 1982 Ein Wintermärchen (Shakespeare)
  • 1985 Der Kaufmann von Venedig (Shakespeare)
  • 1987 Passage (Christoph Hein)
  • 1989 Die Ritter der Tafelrunde (Christoph Hein)
  • 1991 Dreigroschenoper (Brecht/Weill)
  • 1995 Dämonen (Noren)
  • 1996 Der zerbrochene Krug (Kleist)
  • 1997 The Black Rider (Wilson/Waits/Borroughs)
  • 1997 Gyges und sein Ring (Hebbel)
  • 1998 Die Heilige Johanna der Schlachthöfe (Brecht)
  • 1999 Iphigenie auf Tauris (Goethe)
  • 2001 Judith (Hebbel)
  • 2004 Der Menschenfeind (Molière)

Andere Häuser:

  • 1977 Lulu (Wedekind), Graz
  • 1987 Filumena Marturano (De Filippo), Theater in der Josefstadt Wien
  • 1988 Die Hochzeit des Figaro (Mozart), Opernhaus Bremen
  • 1993 Die Entführung aus dem Serail (Mozart), Aalto-Theater Essen
  • 1994–96 Der Ring des Nibelungen (Wagner), Aalto-Theater Essen
  • 1994 Das Rheingold (Wagner), Nationaltheater Mannheim
  • 1995–96 Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung (Wagner), Nationaltheater Mannheim
  • 2000 Die Zauberflöte (Mozart), Staatsoperette Dresden
  • 2000 Der Troubadour (Verdi), Mannheimer Nationaltheater

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]