Klaus Stöttner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klaus Stöttner (2014)

Klaus Stöttner (* 11. September 1963 in Schloßberg/Stephanskirchen bei Rosenheim) ist ein deutscher Politiker der CSU und seit 2003 Abgeordneter im Bayerischen Landtag.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Stöttner besuchte von 1976 bis 1980 die Johann-Rieder-Realschule in Rosenheim und absolvierte nach der Mittleren Reife von 1980 bis 1983 eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann. Von 1986 bis 1989 belegte er berufsbegleitend bei der Bankakademie in Frankfurt am Main eine Aufstiegsfortbildung zum Bankfachwirt. 1983 bis 1984 leistete er Wehrdienst beim Gebirgspionierbataillon Brannenburg ab und erhielt dabei die Ehrenmedaille der Bundeswehr. 1991 wechselte er zum Marktführer Allianz, begann die Trainerausbildungslaufbahn und schloss eine Versicherungsagentenausbildung im Außendienst bei der Bayerischen Versicherungsbank AG, damalige Tochter der Allianz Versicherungs AG, an. Seit Januar 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter und gleichberechtigter Teilhaber der Allianz Generalvertretung Teicher & Co. OHG in Prien am Chiemsee.

Im Jahr 2013 wird bekannt, dass er den Alten Plenarsaal des Bayerischen Landtags im Jahr 2004 rettete. Den alten Plenarsaal bot er dem Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG) an, er wird ab 2018 im neuen Museum der (HdBG) in Regensburg zu sehen sein.[1]

Klaus Stöttner ist römisch-katholisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Stöttner ist seit 1981 Mitglied der CSU, nachdem er bereits 1979 bis 1998 Mitglied in der Jungen Union war. Er ist im Ortsvorstand der CSU Prutting, seit 2002 CSU-Kreisvorsitzender und war zuvor von 1996 bis 1999 Kreisvorsitzender der JU-Rosenheim. In seiner Heimatgemeinde Prutting war er 7 Jahre lang Gemeinderat. Seit 2003 ist er Kreisrat und Kreisausschussmitglied im Landkreis Rosenheim. Aktuell ist er Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Landesentwicklung, Energie, Medien und Digitalisierung.

Seit dem 6. Oktober 2003 ist er Mitglied des Landtags. Innerhalb der CSU-Landtagsfraktion nimmt er die Aufgabe des Tourismuspolitischen Sprechers wahr. Er ist seit 2013 Mitglied im Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen.

Er vertritt den Stimmkreis Rosenheim-Ost (Stadt Rosenheim und das Chiemseegebiet, Wahlkreis Oberbayern) im Landtag.

2018 erhielt er den Bayerischen Verdienstorden.[2]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Vorsitzender des Kuratoriums und Ehrensenator der Technischen Hochschule Rosenheim
  • Aufsichtsratsmitglied des Digitalen Gründungszentrums „Stellwerk 18“ in Rosenheim
  • Präsident des Tourismus Oberbayern München e.V.
  • Stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Freunde der Abtei Frauenwörth im Chiemsee e.V
  • Mitglied des Beirats der Fakultät Tourismus an der Hochschule München
  • Mitglied im Wirtschaftsbeirat der Union und der Lenkungsgruppe Tourismus im Wirtschaftsbeirat Bayern
  • Fördermitglied im gemeinnützigen Verein "Unsere Oper e.V." Immling
  • Mitglied im Freundschaftsverein Beer Sheva e.V.
  • Kuratoriumsmitglied der Festspiele Herrenchiemsee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Klaus Stöttner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stöttners historischer Coup bei ovb-online.de
  2. Ministerpräsident Dr. Markus Söder verleiht Bayerischen Verdienstorden | Bayerisches Landesportal. Abgerufen am 10. Juli 2018.