Klaushagen (Boitzenburger Land)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaushagen
Koordinaten: 53° 13′ 45″ N, 13° 34′ 49″ O
Höhe: 103 m
Einwohner: 134 (2006)
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 17268
Klaushagen (Brandenburg)
Klaushagen

Lage von Klaushagen in Brandenburg

Klaushagen ist ein Ortsteil der Gemeinde Boitzenburger Land, welche zum Landkreis Uckermark im Land Brandenburg gehört. Das Straßenangerdorf ist erstmals im Jahre 1271 als Claweshagen urkundlich erwähnt worden.[1] Bis zum Jahr 2001 gehörte Klaushagen als eigenständige Gemeinde zum damaligen Amt Boitzenburg.

Ortsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaushagen ist ein unmittelbares Nachbardorf des Gemeindezentrums Boitzenburg, welches im Nordnordosten liegt. Im Nordosten befindet sich Wichmannsdorf mit dem Wohnplatz Lindensee. Im Osten sind die Wohnplätze Sternthal und Kuhz gelegen. Im Süden liegen Jakobshagen mit dem Wohnplatz Egarsee und Herzfelde. Im Südwesten befindet sich Warthe mit Bröddin. Die nächsten Städte sind Templin, Lychen und Prenzlau.

Unweit von Klaushagen sind die Gewässer Großer, Mittlerer und Kleiner Suckowsee, der Trebowsee und etwas weiter westlich der Haussee und der Tiefe Clöwen gelegen.

Historische Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ehemaligen Gemeinde Klaushagen gehörten noch folgende Wohnplätze, welche heute ebenfalls Teil der Gemeinde Boitzenburger Land sind:

  • Lichtenhain
  • Suhrhof

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: Entwicklung der Einwohnerzahlen von Klaushagen im Genealogischen Ortsverzeichnis (GOV))
1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2006
392 433 337 322 315 614 231 237 232 225 233 240 235 255 134

(Man beachte bei den sprunghaften Veränderungen zeitliche Distanzen, historische Ereignisse und Eingemeindungen.)

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche von Klaushagen
  • Die Dorfkirche ist eine rechteckige Feldsteinkirche aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts mit farbigen Zierfries; ursprünglich mit Schlitzfenster, Westturm mit verbrettertem Aufsatz und Zeltdach; Innen: 3-gesch. Altaraufsatz vom Anfang des 17. Jh., hölzerne Kanzel vom Anfang des 18. Jh., Ausmalung von 1901. Sie steht unter Denkmalschutz. (Siehe Liste der Baudenkmale in Boitzenburger Land)
  • Die Schule und eine Neubauernstelle, bestehend aus Wohnstallhaus und Scheune, stehen unter Denkmalschutz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boitzenburger Land – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uckermark-region.de/boitzenburg/klaushagen.htm