Kleßen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Kleßen
Dorfkirche
Spielzeugmuseum

Kleßen ist ein Ortsteil der Gemeinde Kleßen-Görne im Landkreis Havelland in Brandenburg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Ort liegt westlich der Stadt Friesack. Südwestlich des Dorfes liegt der Kleßener See.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleßen gehört zu den ältesten Orten der Umgebung. Eine erste, allerdings nur indirekte urkundliche Erwähnung, stammt aus dem Jahr 1230. In diesem Jahr wurde ein Johann von Cletsim als Zeuge in einem in Kyritz geführten Prozess erwähnt. Das Gut Kleßen gehörte einer Familie von Kleßen und dann der Familie von Grieben. Es wird davon ausgegangen, dass im Ort bereits früh ein Ritterhof, möglicherweise auch eine Burganlage, bestand. 1642 wurde das Bestehen eines Turms und einer Mauer erwähnt.

1352 wurde der Familie von Grieben wegen Untreue das Lehen entzogen und an Peter von Bredow übertragen. Diese Familie war mit kurzer Unterbrechung im 17. Jahrhundert bis 1932 dann Eigentümer des Guts. 1698 wurde die Dorfkirche Kleßen erbaut. Im Zeitraum zwischen 1723 und 1730 entstand das heutige Schloss Kleßen.

1806 fanden im Ort Plünderungen durch französische Truppen statt. 1889 besuchte Theodor Fontane Kleßen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich im Schloss zeitweise ein Stabsquartier eines Generals der deutschen Wehrmacht.

Nach einem starken baulichen Verfall in der Zeit der DDR wurde das Schloss ab 1993 saniert und so erhalten.

2002 wurde Kleßen mit dem weiter südlich gelegenen Görne zur Gemeinde Kleßen-Görne vereinigt.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prägend für Kleßen ist das Schloss Kleßen. Westlich hiervon befindet sich die Dorfkirche Kleßen. Unmittelbar östlich der Kirche steht das alte Schulhaus, in dem das Spielzeugmuseum im Havelland untergebracht ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Ludwig Wilhelm von Bredow (1763–1820) war ab 1796 Gutsherr auf Kleßen und verstarb hier. Der nationalistische Politiker Hermann Ehrhardt (1881–1971) erwarb 1933 das Gut Kleßen. Im Zuge des Röhm-Putsches hielt er sich in den Wäldern der Umgebung versteckt. Der Politiker Siegfried Lietzmann (* 1951) war ab 1975 als Leiter in der LPG Kleßen tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleßen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kleßen in der RBB-Sendung Landschleicher vom 22. Mai 2005

Koordinaten: 52° 44′ N, 12° 30′ O