Klein-Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klein-Wien (Dorf)
Ortschaft
Klein-Wien (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Krems-Land (KR), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Krems an der Donau
Pol. Gemeinde Furth bei Göttweig  (KG Steinaweg)
Koordinaten 48° 21′ 43″ N, 15° 36′ 27″ OKoordinaten: 48° 21′ 43″ N, 15° 36′ 27″ Of1
f3f0
Einwohner der Ortschaft 81 (1. Jän. 2020)
Gebäudestand 29 (2001)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 04191
Zählsprengel/ -bezirk Steinaweg (31309 003)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
81

BW

Klein-Wien ist ein kleiner Ort am Fuße des Göttweiger Bergs in der Gemeinde Furth bei Göttweig im Bezirk Krems-Land, Niederösterreich.

Der Name „Klein-Wien“ (die Schreibung schwankt, zusammen oder mit Bindestrich) deutet auf Kirchenbesitz hin – er leitet sich vom althochdeutschen „Wihen“ (Weihen) ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in Klein-Wien ein Gastwirt, eine Pension und ein Sägewerk verzeichnet.[1]

Bis 12. Dezember 2015 wurde die Bahnhaltestelle Klein-Wien an der Bahnstrecke Herzogenburg–Krems von Regionalzügen bedient.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Berghang steht die sehenswerte St.-Blasius-Kirche, umgeben von einem kleinen Waldfriedhof. Im Jänner 2004 wurden unter der Kirche romanische Fundamente aus dem 11. Jahrhundert entdeckt. Die heutige Kirche wurde im gotischen Stil um 1435 gebaut und mit dem Fresko „Christus und die zwölf Apostel“ geschmückt. Dieses Fresko wurde ebenfalls kürzlich freigelegt und restauriert.

St.-Blasius-Kirche
St.-Blasius-Kirche mit Friedhof
Ava-Turm
Bahnhaltestelle Klein-Wien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Klein-Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 315