Kleinblättrige Stendelwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleinblättrige Stendelwurz
Kleinblättrige Stendelwurz (Epipactis microphylla)

Kleinblättrige Stendelwurz (Epipactis microphylla)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Neottieae
Untertribus: Limodorinae
Gattung: Stendelwurzen (Epipactis)
Art: Kleinblättrige Stendelwurz
Wissenschaftlicher Name
Epipactis microphylla
(Ehrh.) Schinz & Thell.

Die Kleinblättrige Stendelwurz (Epipactis microphylla)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Stendelwurzen (Epipactis) innerhalb der Familie der Orchideen (Orchidaceae).

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinblättrige Stendelwurz ist eine ausdauernde krautige Pflanze. Sie hat nur noch winzige, graugrüne Blättchen ohne Bedeutung für die Ernährung. Sie ist eine meist kleine und zierliche Pflanze, deren Stängel weißfilzig behaart sind. Sie hat nur kleine schmal-lanzettliche Stängelblätter.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Kleinblättrige Stendelwurz beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Kleinblättrige Stendelwurz um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Die Blüten werden in den Achseln kleiner und haben lanzettliche Tragblätter. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und dreizählig. Die Blüten sind blassgrün. Die Petala ist manchmal rötlich überlaufen. Die Blüten duften intensiv nach Vanille. Das Epichil ist herzförmig, an der Basis mit kräftiger warziger Schwiele, hat drei warzenartige Erhebungen. Ins Auge stechen die riesigen Kapselfrüchte.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Wenn solche Vermutungen diskutiert werden, dann macht es Sinn den Autor anzugeben, sonst liest es sich wie Erlebnisbericht

An der Kleinblättrigen Stendelwurz fällt die geringe Größe der Blätter auf, von denen man kaum glauben kann, dass sie die Pflanze ausreichend durch Photosynthese versorgen können. Möglicherweise bezieht diese Art einen Teil der benötigten organischen Substanzen durch Mykorrhiza. Hierfür könnte das reich entwickelte Wurzelwerk sprechen, wobei auffällt, dass die Wurzeln, verglichen mit dem Rhizom, ausgesprochen dick sind. Ein Beweis für diese Art der Stoffversorgung steht allerdings noch aus.

Während der Anthese ist die Rostelldrüse zwar funktionsfähig, aber selten in Gebrauch. Die Kleinblättrige Stendelwurz bestäubt sich also überwiegend selbst (fakultative Autogamie).[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Kleibnlättrigen Stendelwurz reicht von Europa bis zum Iran.[4] In Mitteleuropa ist die Kleinblättrige Stendelwurz insgesamt sehr selten.[5] Ihre Verbreitung konzentriert sich auf den Süden Niedersachsens und Thüringen. Wie alle einheimischen Orchideenarten steht die Kleinblättrige Stendelwurz unter Naturschutz.

Die Kleinblättrige Stendelwurz gedeiht vorwiegend in Orchideen-Buchenwäldern, selten auch in Nadelwäldern. Sie gedeiht am besten in Laubhochwald in Mittelgebirgslagen zwischen 500 und 100 Metern. Sie ist eine Charakterart des Carici-Fagetum aus dem Verband Fagion sylvaticae, kommt aber auch in Gesellschaften der Verbände Carpinion oder Quercion pubescentis-petraeae vor.[2] Sie steigt in den Alpen kaum über Höhenlagen 1500 Meter auf.[5] Die Kleinblättrige Stendelwurz gedeiht am besten auf kalkhaltigen oder basenreichen mulldurchsetzten Lehmböden. Sie scheut volle Sonneneinstrahlung.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Füller: Epipactis und Cephalanthera (Orchideen Mitteleuropas, 5. Teil). 4. Auflage (unveränderter Nachdruck der 3. Auflage von 1986). Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2005 (Die Neue Brehm-Bücherei, Band 329), ISBN 3-89432-310-8
  • AHO (Hrsg.): Die Orchideen Deutschlands. Verlag AHO Thüringen, Uhlstädt – Kirchhasel 2005, ISBN 3-00-014853-1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleinblättrige Stendelwurz. In: FloraWeb.de.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 271.
  3. Piera Medeghini Bonatti, Elisabetta Sgarbi, Carlo Del Prete: Gynostemium micromorphology and pollination in Epipactis microphylla (Orchidaceae). In: Journal of plant research, Volume 119, 2006, S. 431–437 (ISSN 0918-9440) (doi:10.1007/s10265-006-0001-z).
  4. Rafaël Govaerts (Hrsg.): EpipactisWorld Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 18. Dezember 2016.
  5. a b c Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 5: Schwanenblumengewächse bis Wasserlinsengewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleinblättrige Stendelwurz (Epipactis microphylla) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Verbreitungskarten:

Regionales: