Kleiner Grünschnabelkuckuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleiner Grünschnabelkuckuck
Kleiner Grünschnabelkuckuck

Kleiner Grünschnabelkuckuck

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Unterfamilie: Buntschnabelkuckucke (Phaenicophaeinae)
Gattung: Malkohas (Phaenicophaeus)
Art: Kleiner Grünschnabelkuckuck
Wissenschaftlicher Name
Phaenicophaeus viridirostris
(Jerdon, 1840)

Der Kleine Grünschnabelkuckuck, jetzt Blauringkuckuck[1] (Phaenicophaeus viridirostris) ist eine Vogelart aus der Familie der Kuckucke (Cuculidae) und gehört zur Gattung der Malkohas (Phaenicophaeus).[2]

Er kommt auf der indischen Halbinsel von Goa und Odisha bis Sri Lanka, auch in Gujarat und Maharashtra und ist ein Standvogel.

Sein Verbreitungsgebiet umfasst Sekundärwald, mit Dornengewächsen oder anderen Büschen, gerne mit Euphorbia antiquorum, bestandene Flächen.[3][4][5]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleine Grünschnabelkuckuck ist etwa 39 cm groß und wiegt 77 g. Der Kuckuck ist grünlich gefärbt mit hellgrünem Schnabel. Der Kopf ist schiefergrau, die Flügel sind glänzend blau-grün, Brust und Kehle sind dunkelgrau mit hellgrauen Strukturierungen. Der unbefiederte blaue Augenfleck und der lange, gestufte Schwanz schwarz mit weißen Spitzen sind charakteristisch.[5][3]

Stimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der seltene Ruf des Männchens wird als krächzendes “kraa” beschrieben.[3][5]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleiner Grünschnabelkuckuck

Die Nahrung besteht aus großen Insekten, Raupen, Grashüpfern, Fangschrecken, Zikaden, Käfern, auch Eidechsen und Früchten.

Die Brutzeit liegt hauptsächlich zwischen März und Mai, ist aber das ganze Jahr über möglich. Das Nest ist eine dicke, mit grünen Blättern ausgelegte Schale dicht am Boden bis 1 –2 m Höhe. Normalerweise werden zwei kalkweiße rundliche Eier gelegt.[3][5]

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleine Grünschnabelkuckuck gilt als nicht gefährdet (Least Concern).[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Erhitzøe, Clive F. Mann, Frederik P. Brammer, Richard A. Fuller: Cuckoos of the World. Christopher Helm, London 2012, ISBN 978-0-7136-6034-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Barthel, Ch. Barthel, E. Bezzel, P. Eckhoff, R. van den Elzen, Ch. Hinkelmann & F. D. Steinheimer: Deutsche Namen der Vögel der Erde Vogelwarte Bd. 58, S. 1–214, 2020
  2. Avibase
  3. a b c d Handbook of the Birds of the World
  4. R. Grimmett, T. Inskipp: Birds of Northern India. Helm Field Guides, 2017, ISBN 978-0-7136-5167-6
  5. a b c d S. Ali: The Book of Indian Birds. Bombay Natural History Society, Oxford university Press, 13. Aufl. 2002, ISBN 978-0-19-566523-9
  6. IUCN Redlist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kleiner Grünschnabelkuckuck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien