Klingenhof (Offenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klingenhof
Gemeinde Offenhausen
Koordinaten: 49° 26′ 0″ N, 11° 23′ 4″ O
Höhe: 552 m ü. NHN
Einwohner: 22 (1987) [1]
Postleitzahl: 91238
Vorwahl: 09158
Der Offenhausener Ortsteil Klingenhof
Der Offenhausener Ortsteil Klingenhof

Klingenhof ist einer von 14 amtlich benannten Ortsteilen der in Mittelfranken gelegenen Gemeinde Offenhausen.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf dem Hochplateau der Frankenalb und befindet sich auf einer Höhe von 425 m ü. NHN. Die Ortschaft ist etwa drei Kilometer südwestlich des Ortszentrums von Offenhausen gelegen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Königreich Bayern durchgeführten Verwaltungsreformen wurde Klingenhof mit dem zweiten Gemeindeedikt zum Bestandteil der eigenständigen Landgemeinde Püscheldorf, zu der auch noch das Dorf Ittelshofen gehörte.[4] Im Zuge der in den 1970er Jahren durchgeführten kommunalen Gebietsreform in Bayern wurde Klingenhof am 1. Mai 1978 zusammen mit der gesamten Gemeinde Püscheldorf in die Gemeinde Offenhausen eingegliedert.[5] Im Jahr 1987 zählte Klingenhof 22 Einwohner.

Sehenswertes in der Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klingenhofer Anger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Klingenhof angrenzend befindet sich der Klingenhofer Anger, ein Hutanger und heute Biotopverbundsystem, das seit 1986 ein geschützter Landschaftsbestandteil ist.[6] Er ist Standort jahrhundertealter Eichen, Buchen, Fichten und Föhren. Der besondere Wert des Angers liegt in seinem vorwiegenden Bestand an Magerrasenflächen und Halbtrockenrasengesellschaften für die Tier- und Pflanzenwelt speziell für die Schmetterlingsfauna.

Etwa 1,8 Kilometer östlich von Klingenhof ist die Kapellenruine St. Ottmar und St. Ottilien zu finden.

Bei Ittelshofen befindet sich die Wolfsgrube bei Ittelshofen.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klingenhof ist Ausgangspunkt für Wanderungen in die Umgebung, neben den bekannten Fernwanderwegen Frankenweg und Main-Donau-Weg führt nahe der Ortschaft auch der 2012 angelegte Frankische Dünenweg vorbei.

180-Grad-Panoramablick, Klingenhofer Anger, Mai 2013

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer’s Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klingenhof (Offenhausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahl von Klingenhof auf der Website des Vereins für Computergenealogie e. V. (abgerufen am 12. Nov. 2017)
  2. Klingenhof in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online (abgerufen am 12. Nov. 2017)
  3. Geografische Lage von Klingenhof (abgerufen am 12. Nov. 2017)
  4. Politische Zusammensetzung der Landgemeinde Püschelsdorf (abgerufen am 12. Nov. 2017)
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982). Seite 719
  6. Verordnung über den geschützten Landschaftsbestandteil „Klingenhofer Anger“ vom 10.11.1986 (abgerufen am 13. Nov. 2017)