Kloster Dietramszell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kloster Dietramszell

Das Kloster Dietramszell ist ein ehemaliges Kloster der Augustiner-Chorherren und heutiges Kloster der Salesianerinnen in Dietramszell in Bayern in der Erzdiözese München und Freising.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Maria und dem hl. Martin geweihte Kloster wurde vermutlich vor 1098 durch Udalschalk, Abt des Benediktinerklosters Tegernsee, gegründet. Eine Bestätigung durch Papst Paschalis II. erfolgte mit Datum vom 7. April 1107. Das Kloster wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Hälfte des Klosters kam in Privatbesitz der Familie Schilcher, die andere Hälfte wurde Zentralkloster der Münchner Klarissen. 1831 bezogen Salesianerinnen aus Indersdorf diesen Teil der Gebäude, 1858 kam die gesamte Anlage in den Besitz der Salesianerinnen.

Reihe der Pröpste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Propst Dietram

Quelle[1]

  1. Dietram, 1107, 1123
  2. Conrad
  3. Albert
  4. Englmar
  5. Eberhard I.
  6. Reinhard, 1180
  7. Heinrich I.
  8. Otto, 1240
  9. Rudiger, 1269
  10. Wernher
  11. Ortolf, 1313, 1323
  12. Eberhard II.
  13. Heinrich II., 1346
  14. Ulrich I., 1355, † 1365
  15. Johann I. Schleher, 1369, 1405
  16. Liebhard Stainger, 1411, 1440
  17. Johann II. Freinpülcher, 1440–1462
  18. Ambros Prey, 1462, 1471
  19. Johann III. Kyndler, † 1495
  20. Ulrich II. Leysmiller, 1495–1520
  21. Johann IV. Saxenkamer, 1520–1521
  22. Augustin I. Miller, 1521–1551
  23. Wolfgang I. Strobl, 1551
  24. Leonhard I. Carl, 1571, † 1573
  25. Caspar I. Schraivogl, 1573–1584
  26. Johann V. Puchperger, 1584–1594
  27. Paul Hirschauer, 1594–1614
  28. Wolfgang II. Carl, 1615–1618
  29. Caspar II. Stoffel, 1618–1626
  30. Georg Wagner, 1626–1645
  31. Augustin II. Aichler, 1645–1663
  32. Augustin III. Schwaighart, 1663–1666
  33. Hartmann Fischer (Piscator), 1666–1674
  34. Floridus Gerbl, 1675–1683
  35. Marcellin Obermayr, 1683
    1683–1701: Administratoren aus Rottenbuch
  36. Eusebius von der Mill, 1701–1702
  37. Peter Offner, 1702–1728
  38. Dietram II. Hiepper, 1728–1754; erhielt 1741 die Pontifikalien
  39. Franz Kamm, 1754–1769
  40. Leonhard II. Schwab, 1769–1777
  41. Innocenz Deisserer, 1777–1798
  42. Dietram III. Mauser, 1798–1799
  43. Max Grandauer, 1799–1803, † 1828

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edgar Krausen: Das Augustinerchorherrenstift in Dietramszell. Im Auftrag des Max-Planck-Institutes für Geschichte bearb. von Edgar Krausen, Berlin und New York: de Gruyter 1988. In: Germania sacra (Historisch-statistische Beschreibung der Kirche des Alten Reiches, hrsg. vom Max-Planck-Institut für Geschichte, Redaktion: Irene Crusius), Neue Folge 24: Die Bistümer der Kirchenprovinz Salzburg: Das Bistum Freising, ISBN 3-11-010983-2. Siehe: [1], aufgerufen am 13. März 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Dietramszell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Hartig: Die oberbayerischen Stifte, Band I: Die Benediktiner-, Cisterzienser- und Augustiner-Chorherrenstifte. Verlag vorm. G. J. Manz, München 1935, DNB 560552157, S. 148.

Koordinaten: 47° 50′ 58″ N, 11° 35′ 47″ O