Erzbistum München und Freising

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Erzbistums München und Freising
Erzbistum München und Freising
Erzbistum Freiburg Erzbistum Bamberg Erzbistum Berlin Erzbistum Hamburg Erzbistum Köln Erzbistum München und Freising Erzbistum Paderborn Bistum Aachen Bistum Augsburg Bistum Dresden-Meißen Bistum Eichstätt Bistum Erfurt Bistum Essen Bistum Fulda Bistum Görlitz Bistum Hildesheim Bistum Limburg Bistum Magdeburg Bistum Mainz Bistum Mainz Bistum Münster Bistum Münster Bistum Osnabrück Bistum Passau Bistum Regensburg Diözese Rottenburg-Stuttgart Bistum Speyer Bistum Trier Bistum Trier Bistum WürzburgKarte Erzbistum München und Freising
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Deutschland
Diözesanbischof Reinhard Kardinal Marx
Weihbischof Bernhard Haßlberger
Wolfgang Bischof
Emeritierter Diözesanbischof Friedrich Kardinal Wetter
Emeritierter Weihbischof Franz Dietl
Engelbert Siebler
Generalvikar Peter Beer
Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg
Fläche 12.082 km²
Dekanate 40 (1. Januar 2015)
Pfarreien 748 (31. Dezember 2015[1])
Einwohner 3.603.361 (31. Dezember 2015[1])
Katholiken 1.732.342 (1. Januar 2015)
Anteil 48,1 %
Diözesanpriester 652 (1. Januar 2015)
Ordenspriester 373 (1. Januar 2015)
Ständige Diakone 270 (1. Januar 2015)
Katholiken je Priester 1.690
Ordensbrüder 132 (1. Januar 2015)
Ordensschwestern 1.958 (1. Januar 2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Deutsch
Kathedrale Frauenkirche (München)
Konkathedrale Freisinger Dom
Website www.erzbistum-muenchen.de
Suffraganbistümer Augsburg
Passau
Regensburg
Kirchenprovinz
Erzbistum Freiburg Erzbistum Bamberg Erzbistum Berlin Erzbistum Hamburg Erzbistum Köln Erzbistum München und Freising Erzbistum Paderborn Bistum Aachen Bistum Augsburg Bistum Dresden-Meißen Bistum Eichstätt Bistum Erfurt Bistum Essen Bistum Fulda Bistum Görlitz Bistum Hildesheim Bistum Limburg Bistum Magdeburg Bistum Mainz Bistum Mainz Bistum Münster Bistum Münster Bistum Osnabrück Bistum Passau Bistum Regensburg Diözese Rottenburg-Stuttgart Bistum Speyer Bistum Trier Bistum Trier Bistum WürzburgKarte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}
Über dieses Bild
Katholische Bevölkerung Deutschlands nach Diözesen (Stand: 31. Dez. 2012)
Die Frauenkirche zu München
Wappen des Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx (seit der Kardinalserhebung) – der Freisinger Mohr findet sich seit dem Spätmittelalter im Wappen der Freisinger Bischöfe
Das Bärenwunder – Der hl. Korbinian von Freising als Bischof bei seiner Überquerung der Alpen auf dem Weg nach Rom im Jahre 710, Jan Polack, Öl auf Nadelholz, 1489
Schrein des Hl. Korbinian
Büste in der Unterkirche der Bürgersaalkirche in München
Wallfahrtskirche Maria Gern mit dem Untersberg
Büste von Papst Benedikt XVI. vor der Pfarrkirche St. Oswald in Traunstein
Wappen von Benedikt XVI. im Münchner Frauendom

Das Erzbistum München und Freising (lateinisch Archidioecesis Monacensis et Frisingensis) ist eine Erzdiözese im Süden Bayerns. Sie liegt fast vollständig auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Oberbayern und umfasst auch die räumlich vom Kerngebiet getrennte Exklave Kloster Schlehdorf.

Der Erzbischof von München und Freising ist Metropolit der Kirchenprovinz München und Freising mit den Suffraganbistümern Augsburg, Regensburg und Passau. Insgesamt umfasst das Gebiet der Erzdiözese ca. 12.000 Quadratkilometer.

Der Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung von ca. 3,65 Millionen Menschen auf dem Territorium des Erzbistums lag zum 1. Januar 2015 bei 1,74 Millionen (48 % der Bevölkerung).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des heutigen Oberbayern war das Christentum bereits seit der Römerzeit bekannt und in Siedlungen heimisch. Iroschottische Wandermönche missionierten hier bereits im 6. Jahrhundert. Die ebenfalls im 6. Jahrhundert im Zuge der Völkerwanderung einwandernden Baiern waren ebenfalls bereits Christen (wahrscheinlich allerdings arianisch).[3]

Das herrschende Geschlecht der Agilolfinger, das mit Sicherheit schon dem Christentum anhing, bemühte sich auch zur Festigung seiner Herrschaft um eine Strukturierung und Festigung des kirchlichen Lebens in ihrem Herrschaftsgebiet. Herzog Grimoald II. rief dazu um ca. 720 den fränkischen Bischof Korbinian aus dem Gebiet von Arpajon bei Paris an seinen Hof in Freising. Er errichtete auch bereits zum Eintreffen des Bischofs eine erste Domkirche neben seiner herzoglichen Pfalz auf dem Freisinger Domberg.

Da Korbinian mit dem Herzog in Konflikt kam, da er dessen Ehe als unrechtmäßig bezeichnete, musste er für kurze Zeit nach Meran in Südtirol fliehen, kehrte aber um 725 nach dem Tod Grimoald II. wieder zurück und widmete sich dem Aufbau einer Diözese in Freising. Nach seinem Tod um 730 führte diese Vorarbeit dazu, dass Bonifatius diese im Auftrag von Papst Gregor III. im Jahr 739 zusammen mit den Bistümern Salzburg, Regensburg und Passau kanonisch errichten konnte.

Ab dem 20. April 798 gehörte Freising als Suffraganbistum zur Kirchenprovinz des zum Erzbistum erhobenen Bistums Salzburg.

Das Bistum Freising erreichte sehr schnell eine hohe kulturelle Blüte. Schon Bischof Arbeo von Freising (764-783) konzentrierte auf dem Domberg Wissenschaft und Kultur und machte Freising so zum kulturellen Zentrum Altbayerns. Die Ansiedlung zahlreicher Klöster wie Tegernsee förderte Seelsorge und christliche Kultur weiter.

Unmittelbar nach Gründung begann auch bereits eine intensive Missionsarbeit im Bereich der ostalpenländischen Slawen, was zur Gründung von Missionsstationen und Filialen in Innichen (783), Kärnten und Krain bis nach Bischoflack in Slowenien (973) führte.

Mittelalter und Zeit des Hochstifts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Ungarnkämpfen im 10. Jahrhundert begann für das Bistum eine schwere Zeit im Mittelalter. Dem vom Volk sehr verehrten Bischof Lantpert von Freising (937-957) wird die Rettung des Domberges durch ein Nebelwunder vor den einfallenden Ungarn zugeschrieben. Nach der Abwehr der Ungarngefahr wurde die Arbeit in Seelsorge und Mission wieder ausgeweitet. Durch eine Verbesserung der Klerikerausbildung wurde auch die wissenschaftliche Bildung im Bistum wieder deutlich angehoben.

Im Investiturstreit kam es zu erheblichen Spannungen zwischen Kaiser und Bischof. Zeitweise gab es neben dem Bischof auch einen Gegenbischof. Zu neuer Blüte aber kam das Bistum unter Bischof Otto von Freising (1138–1158), der unter Kaiser Friedrich Barbarossa als der bedeutendste Geschichtsschreiber seiner Zeit galt.

Durch die Erhebung zum Fürstbistum wurde das Bistum als Hochstift Freising ab 1294 auch weltlich souverän. In diese Zeit fällt auch die Erweiterung des Gebietes um die Grafschaft Werdenfels.

Reformationszeit und Säkularisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reformation konnte im Gebiet des Bistums Freising mit temporärer Ausnahme der Grafschaft Haag nicht Fuß fassen. Die Kirchenreformen des Konzils von Trient (1545–1563) aber wurden erst ab 1618 unter Bischof Veit Adam nach und nach umgesetzt. Rückschläge für das Bistum ergaben sich auch durch Kriegswirren im Dreißigjährigen Krieg. Im Zuge des Barock erlebte aber ganz Oberbayern danach eine weitere kulturelle Blüte. In diese Zeit fällt auch die Ausstattung des Freisinger Doms durch die Brüder Asam.

Mit der Säkularisation ab 1803 endete auch das Hochstift Freising. Als im selben Jahr Bischof Joseph Konrad von Schroffenberg-Mös starb, blieb der Bischofsstuhl 18 Jahre lang unbesetzt.

Begründung des Erzbistums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des Bayerischen Konkordats wurde 1817 das Erzbistum von München und Freising errichtet. Durch die Zirkumskriptionsbulle De salute animarum von Papst Pius VII. wurde 1821 das Gebiet neu umschrieben. Zum Gebiet des alten Hochstifts Freising kamen Territorien des 1808 aufgehobenen Bistums Chiemsee, die in Bayern liegenden Gebiete des Bistums Salzburg (Rupertiwinkel) sowie die ehemalige Fürstpropstei Berchtesgaden. Wegen der neuen Landesgrenzen kamen im Gegenzug die alten Gebiete des Hochstifts Freising auf Tiroler Gebiet zu den Bistümern Brixen und Salzburg.

Sitz des so neugeschaffenen Erzbistums war nunmehr München. Die Münchner Frauenkirche (Dom zu Unserer Lieben Frau) wurde zur Kathedrale. Wohnsitz des Erzbischofs ist das Palais Holnstein in München. Bis auf wenige Ausnahmen aber fanden sowohl das Korbiniansfest als auch die Priesterweihen weiterhin stets in der alten Freisinger Domkirche statt. 1981 wurde daher der Freisinger Dom zur Konkathedrale des Erzbistums erhoben.

Die ehemalige Fürstbischöfliche Residenz auf dem Freisinger Domberg wurde dem Erzbistum 1826 von König Ludwig I. (1825–1848) zur Einrichtung eines Priesterseminars, eines Lyzeums und des Diözesanknabenseminars überlassen. Ab 1850 wurde Freising auch Sitz der Freisinger Bischofskonferenz.

Unter Erzbischof Lothar Anselm von Gebsattel (1821–1846) wurden zur Ergänzung dieser Konsolidierung der kirchlichen Strukturen in der neuen Erzdiözese mit Hilfe von König Ludwig I. auch zahlreiche säkularisierte Klöster wiedererrichtet. Wie von Gebsattel konzentrierte sich auch Erzbischof Gregor von Scherr (1856–1877) auf den Ausbau und die Förderung der theologischen Bildung und Wissenschaft als Grundlage der Seelsorge im Erzbistum. Gregor von Scherr nahm zudem am Ersten Vatikanischen Konzil teil.

Weltkriege und Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Erzbischof Franziskus Kardinal von Bettinger (1909–1917) wurde die Seelsorge in der Großstadt München sowie für Arbeiter, Studenten, Soldaten und Jugend zum besonderen Schwerpunkt der kirchlichen Arbeit. In die Zeit seines Nachfolgers Michael Kardinal von Faulhaber (1917–1952) fiel die in München dramatische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg. Bedeutend in dieser Zeit war auch das Wirken des für den katholischen Widerstand prägenden Jesuiten P. Rupert Mayer in München.

Wiederaufbau und zunehmender Einfluss in der Gesamtkirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren des Wiederaufbaus von Land und Erzdiözese nach dem Krieg war es Erzbischof Joseph Kardinal Wendel (1952–1960), der 1960 den Eucharistischen Weltkongress in München ausrichtete. Unter ihm wurde die Katholische Akademie als Dialogforum zwischen Kirche und Gesellschaft gegründet.

Von 1961 bis 1976 leitete Julius Kardinal Döpfner das Erzbistum München und Freising. Er leitete als einer von vier Moderatoren das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) und war ab 1965 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Im Erzbistum förderte er die Liturgiereform nach dem Konzil und war ein Wegbereiter der Ökumene. Ferner begründete er die Partnerschaft des Erzbistums mit den Diözesen Ecuadors.

Nachfolger Kardinal Döpfners war vom 28. Mai 1977 bis 25. November 1981 Joseph Kardinal Ratzinger, der von Papst Johannes Paul II. in die römische Kurie berufen und zum Präfekten der Glaubenskongregation ernannt wurde.

Sein Nachfolger auf dem Stuhl des Münchner Erzbischofs wurde Friedrich Kardinal Wetter (1982–2007).

Am 30. November 2007 wurde Reinhard Marx zum Nachfolger von Kardinal Wetter als Erzbischof von München und Freising ernannt. Wetter blieb bis zur Inbesitznahme des Amtes durch Marx weiter als Apostolischer Administrator für das Münchner Erzbistum im Amt. Marx wurde am 2. Februar 2008, am Fest Mariä Lichtmess im Liebfrauendom als Erzbischof von München und Freising eingeführt. Am 20. November 2010 wurde er zum Kardinal ernannt.

Im Dezember 2010 veröffentlichten das Erzbistum und die von ihm beauftragte Rechtsanwältin Marion Westphal ein Thesenpapier zu den Ergebnissen einer von ihr durchgeführten umfassenden Untersuchung der Personalakten des Erzbistums bezüglich sexuellen Missbrauchs in der römisch-katholischen Kirche in der Zeit von 1945 bis 2010; sie berichtete unter anderem auch von vernichteten Akten und geht von einer erheblichen Dunkelziffer aus.[4] Die Aktenvernichtung war nach Ablauf der kirchenrechtlich vorgesehenen zehnjährigen Frist erfolgt, die Studie selbst blieb unter Verschluss.[5]

Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Bischöfe des Bistums Freising waren u.a. der Hl. Korbinian (724-730), Arbeo von Freising (764-784), der Hl. Lantpert von Freising (937-957) sowie der Sel. Otto von Freising (1137–1158).

In jüngster Zeit war Joseph Kardinal Ratzinger von 1977 bis 1982 Erzbischof von München und Freising. Seit dem 19. April 2005 war er bis zu seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013 als Papst Benedikt XVI. Bischof von Rom.

Traditionell wird der Erzbischof von München und Freising seit dem 19. Jahrhundert vom Papst mit der Aufnahme in das Kardinalskollegium geehrt.

Diözesanheilige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Erzbistum München und Freising werden insbesondere folgende Heilige und Selige besonders verehrt (in Klammern ist der jeweilige Gedenktag im Diözesankalender aufgeführt):

Bistumsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreien und Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum München und Freising gliedert sich 2012 in 40 Dekanate mit 748 Pfarreien und Pfarrkuratien.

Auf dem Gebiet des Erzbistums gibt es 747 Pfarrkirchen, 1.141 Filial- und Nebenkirchen sowie 1.405 Kapellen.[2] Trotz stark rückläufiger Kirchensteuermittel und Katholikenzahlen sowie Priestermangel[6] konnte die Erzdiözese bislang ihre Ausgaben aus den laufenden Einnahmen begleichen ohne Rücklagen angreifen zu müssen.

Im Rahmen einer langfristig angelegten Strukturreform sind künftig 230 Pfarrverbände geplant, von denen 168 Pfarrverbände mit insgesamt 508 Pfarreien bereits errichtet wurden.

Seelsorgsregionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum ist in drei Seelsorgsregionen gegliedert, denen jeweils ein Bischofsvikar zugeordnet ist.

Region Nord

Bischofsvikar: Weihbischof Bernhard Haßlberger

Dekanate:

Dachau Erding Geisenhausen Moosburg Waldkraiburg
Dorfen Freising Indersdorf Mühldorf Weihenstephan
Ebersberg Fürstenfeldbruck Landshut Scheyern

Region München

Bischofsvikar: Domkapitular Rupert Graf zu Stolberg

Dekanate:

München-Bogenhausen München-Freimann München-Laim München-Perlach
München-Feldmoching München-Giesing München-Nymphenburg München-Trudering
München-Forstenried München-Innenstadt München-Pasing Ottobrunn

Region Süd

Bischofsvikar: Weihbischof Wolfgang Bischof

Dekanate:

Bad Aibling Berchtesgadener Land Miesbach Werdenfels
Bad Tölz Chiemsee Rosenheim Traunstein Wolfratshausen
Baumburg Inntal Rottenbuch Wasserburg

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum war 2016 unter den Bistümern Deutschlands das vermögendste. Sein Vermögen umfasst 5,5 Milliarden Euro, doch zwei Fünftel davon hat das Bistum Stiftungen zugewiesen, die seinem Zugriff infolgedessen entzogen sind. Die Erträge dürfen nur für Seelsorge, Wohlfahrtspflege und Bildung verwendet werden. Die übrigen drei Fünftel verteilen sich zu 1,5 Milliarden Euro auf Immobilienvermögen, ebenso viel an Finanzanlagen sowie etwa 440 Millionen Euro an flüssigen Mitteln.[7][8]

Personalstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Erzbistum wirkten zum 1. Januar 2015 insgesamt 979 Priester, von denen 652 Diözesanpriester waren. 193 waren Ordenspriester, 134 kamen aus anderen Bistümern im In- und Ausland, 319 lebten im Ruhestand.[2] 276 Männer arbeiteten als Ständige Diakone im Haupt- oder mit Zivilberuf. 315 Frauen und Männer waren im Erzbistum als Pastoralreferenten angestellt. Ferner arbeiteten 245 Frauen und Männer als Gemeindereferenten. Zudem gab es im Erzbistum 3110 Religionslehrer.[2] In Ordensgemeinschaften lebten insgesamt 1958 Ordensschwestern und 502 Ordensmänner.

Unter den mehr als 200.000 Ehrenamtlichen in den Pfarreien wirkten ca. 9.000 in Pfarrgemeinderäten und weitere 6150 in Kirchenverwaltungen.

Die Zahl der kirchlichen Angestellten belief sich auf ca. 16.000. Darunter waren über 1000 Lehrkräfte an den diözesaneigenen Schulen. Die Zahl der Mitarbeiter bei der Caritas belief sich auf ca. 24.000.

Kirchliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum München und Freising ist Trägerin von insgesamt 23 Schulen mit über 12.000 Schülern. Hinzukommen 6 Schulpastoralzentren. In 465 Kindertageseinrichtungen der Erzdiözese und der Pfarreien werden über 35.000 Kinder betreut. Weiter gibt es 14 katholische Bildungszentren.[2]

Die Zahl der von der Caritas und ihren Fachverbänden betriebenen sozialen Einrichtungen im Erzbistum beläuft sich auf ca. 1.400, darunter 58 Alten- und Pflegeheime, 56 Sozialstationen, über 200 Behinderteneinrichtungen, mehr als 40 Kinderheime, 16 Jugendwohnheime und 25 Caritaszentren.

Weitere Einrichtungen:

Wallfahrtsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korbiniansfest und Jugendkorbinian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit mehr als 1000 Jahren wird auf dem Freisinger Domberg im November das Hochfest des Bistumspatron St. Korbinian gefeiert.[9]

Für Jugendliche findet die sogenannte Jugendkorbinianswallfahrt statt, an der sich jedes Jahr bis zu 6.000 Jugendliche aus der ganzen Diözese beteiligen.[10] Die Jugendkorbinianswallfahrt wird vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und vom Erzbischöflichen Jugendamt (eja) veranstaltet.

Struktur des BDKJ in der Diözese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Dachverband der katholischen Jugendverbände und vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der katholischen Jugendarbeit. In der Erzdiözese München und Freising gehören zum BDKJ sechs Mitgliedsverbände: Die Katholische junge Gemeinde (kjg), die Kolpingjugend, die Katholische Landjugendbewegung (KLJB), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Christliche ArbeiterInnen Jugend (CAJ) und die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG).[11] Als Spitzenverband vertritt er im Bereich Jugendpolitik die gesamte katholische Jugendarbeit des Erzbistums und somit rund 60.000 Jugendliche und junge Erwachsene.[12]

Münchner Kirchenzeitung und Münchner Kirchenradio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den offiziellen Meldungen über die Pressestelle finanziert das Erzbistum die Münchner Kirchenzeitung und das Münchner Kirchenradio, um über kirchliche Ereignisse und Entwicklungen im Erzbistum München und Freising zu berichten. Das durch die Bayerische Landeszentrale für neue Medien lizenzierte Webradio ist seit November 2008 online.

Partnerschaft mit der Katholischen Kirche in Ecuador[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erzdiözese München und Freising pflegt mit der Katholischen Kirche in Ecuador eine weltkirchliche Partnerschaft, deren Ursprünge bis auf das Zweite Vatikanische Konzil zurückgehen.[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Maß (Hrsg.): Das Bistum Freising im Mittelalter (= Verein für Diözesangeschichte von München und Freising (Hrsg.): Geschichte des Erzbistums München und Freising, Band 1), (= Wewelbuch 153), 2. Auflage. München 1988, ISBN 3-87904-153-9.
  • Georg Schwaiger (Hrsg.): Das Bistum Freising in der Neuzeit, (= Verein für Diözesangeschichte von München und Freising (Hrsg.): Geschichte des Erzbistums München und Freising, Band 2), (= Wewelbuch 155), München 1989, ISBN 3-87904-155-5.
  • Georg Schwaiger (Hrsg.): Das Erzbistum München und Freising im 19. und 20. Jahrhundert. (= Verein für Diözesangeschichte von München und Freising (Hrsg.): Geschichte des Erzbistums München und Freising, Band 3), (= Wewelbuch 156), München 1989, ISBN 3-87904-156-3.
  • Hubert Glaser, Franz Brunhölzl, Sigmund Benker: Vita Corbiniani. Bischof Arbeo von Freising und die Lebensgeschichte des hl. Korbinian. München 1983, ISBN 3-7954-0447-7.
  • Die Bischöfe Deutschlands und Österreichs und der Bistümer Bozen-Brixen, Lüttich und Luxemburg (Hrsg.): Gotteslob. Katholisches Gebet- und Gesangbuch. Ausgabe für das Erzbistum München und Freising, Diözesanteil Nr. 801 und 1000,1, Verlag St. Michaelsbund, München 2003, ISBN 3-920821-51-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum München und Freising – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eckdaten des Kirchlichen Lebens in den Bistümern Deutschlands 2015, Pressemeldung der Deutschen Bischofskonferenz vom 15. Juli 2016
  2. a b c d e Pressestelle des Erzbistums München und Freising Homepage des Erzbistums München und Freising: Zahlen, Daten, Fakten
  3. Sämtliche Angaben zur hier dargestellten Geschichte sind den im Abschnitt Literaturangaben angegebenen Werken entnommen.
  4. Rechtsanwälte Westpfahl, Spilker und Wastl: Kernaussagen des Gutachtens Sexuelle und sonstige körperliche Übergriffe durch Priester, Diakone und sonstige pastorale Mitarbeiter im Verantwortungsbereich der Erzdiözese München und Freising in der Zeit von 1945 bis 2009. Bestandsaufnahme – Bewertung – Konsequenz vom 2. Dezember 2010, Informationen zur Pressekonferenz vom 3. Dezember 2010 (online; PDF; 85 kB)
  5. Im Geheimen. In: FAZ, 12. Januar 2012 (online)
  6. Merkur: Priester werden Mangelware
  7. Bericht zum Haushalt 2016 sowie Jahresabschluss und Lagebericht 2015 der Erzdiözese München und Freising. Erzbischöfliches Ordinariat München, 31. Mai 2016, abgerufen am 21. Juni 2016 (PDF): „Der vorliegende Bericht will informieren über die Herkunft und die Verwendung der Finanzmittel sowie über die wirtschaftliche Lage der Erzdiözese. Er legt dabei erstmals ihr Vermögen offen und zeigt, welchen Zwecken es dient und wie dies nachhaltig und langfristig gewährleistet werden soll.“
  8. 5,5 Milliarden Euro: Erzbistum München ist noch reicher als alle anderen. In: Wirtschaft. Spiegel Online, 20. Juni 2016, abgerufen am 21. Juni 2016 (Agenturmeldung der dpa).
  9. Pressemitteilung zum Korbiniansfest 2008
  10. Jugendkorbinian.de: Berichte und Geschichten
  11. Homepage des BDKJ München und Freising: Mitgliedsverbände
  12. Homepage des BDKJ München und Freising: Wer wir sind
  13. Ecuador-Partnerschaft. Geschichte. In: Weltkirche. Erzbischöfliches Ordinariat München, 2010, archiviert vom Original am 15. Januar 2012, abgerufen am 21. Juni 2016: „Durch den Eucharistischen Weltkongress in München (1960) und das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) wurde die weltkirchliche Dimension neu ins Bewusstsein gerückt.“