Knochenmorphogenetisches Protein 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knochenmorphogenetisches Protein 1
Knochenmorphogenetisches Protein 1
nach 3EDG
Vorhandene Strukturdaten: 3EDG, 3EDH
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 866 Aminosäuren
Kofaktor Zn2+, Ca2+
Isoformen 7
Bezeichner
Gen-Name BMP1
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.24.19Metalloprotease
MEROPS M12.005
Reaktionsart Spaltung von Peptidbindungen
Substrat Ala-+-Asp / Arg-+-Asp in Procollagen-I/II/III und Pro-ApoA1
Produkte Collagen-I/II/III, ApoA1
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon mehrzellige Tiere[1]
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 649 12153
Ensembl ENSG00000168487 ENSMUSG00000022098
UniProt P13497 P98063
Refseq (mRNA) NM_001199 NM_009755
Refseq (Protein) NP_001190 NP_033885
Genlocus Chr 8: 22.16 – 22.21 Mb Chr 14: 70.47 – 70.52 Mb
PubMed-Suche 649 12153

Knochenmorphogenetisches Protein 1 (BMP1) ist ein Protein, dessen Homologe in allen mehrzelligen Tieren nachgewiesen werden können. Beim Menschen hat BMP1 einerseits die Funktion eines Wachstumsfaktors, der die Differenzierung von Mesenchym-Zellen zu Osteoblasten auslösen kann, andererseits hat BMP1 enzymatische Aktivität: als Peptidase spaltet es die Vorstufen der Collagene I, II und III sowie von Apolipoprotein A1. Es ist daher wichtig für die Knorpelbildung und den reversen Cholesterintransport. BMP1 ist das einzige knochenmorphogenetische Protein, das nicht zur TGF-beta-Superfamilie von Zytokinen gehört. BMP1 gehört zu den Metalloproteasen.[2][3][4]

BMP1-Inhibitoren haben das Potenzial, in Narbencremes eingesetzt zu werden.[5][6][7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homologe bei OMA
  2. UniProt P13497
  3. H. Ibelgaufts/COPE: BMP
  4. Chau P, Fielding PE, Fielding CJ: Bone morphogenetic protein-1 (BMP-1) cleaves human proapolipoprotein A1 and regulates its activation for lipid binding. In: Biochemistry. 46, Nr. 28, Juli 2007, S. 8445–50. doi:10.1021/bi700028u. PMID 17580958.
  5. Bailey S, Fish PV, Billotte S, et al.: Succinyl hydroxamates as potent and selective non-peptidic inhibitors of procollagen C-proteinase: design, synthesis, and evaluation as topically applied, dermal anti-scarring agents. In: Bioorg. Med. Chem. Lett.. 18, Nr. 24, Dezember 2008, S. 6562–7. doi:10.1016/j.bmcl.2008.10.036. PMID 18945617.
  6. Reid RR, Mogford JE, Butt R, deGiorgio-Miller A, Mustoe TA: Inhibition of procollagen C-proteinase reduces scar hypertrophy in a rabbit model of cutaneous scarring. In: Wound Repair Regen. 14, Nr. 2, 2006, S. 138–41. doi:10.1111/j.1743-6109.2006.00103.x. PMID 16630102.
  7. Zhang Y, Ge G, Greenspan DS: Inhibition of bone morphogenetic protein 1 by native and altered forms of alpha2-macroglobulin. In: J. Biol. Chem.. 281, Nr. 51, Dezember 2006, S. 39096–104. doi:10.1074/jbc.M601362200. PMID 17071617.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]