Knyahinya (Meteorit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 48° 58′ 34″ N, 22° 28′ 45″ O

Karte: Ukraine
marker
Knyahinya
Karte des Fallgebietes

Der Meteorit Knyahinya war der bedeutendste Einschlag eines Meteoroiden in Europa in historischer Zeit. Lange Zeit galt dieser Meteorit als der weltweit schwerste Steinmeteorit.

Der Einschlag erfolgte in den Bergen nördlich der in der heutigen Ukraine gelegenen Ortschaft Knjahynja (Oblast Transkarpatien, Rajon Welykyj Beresnyj) am 9. Juni 1866 zwischen 16.00 und 17.00 Uhr. Es liegen zahlreiche Augenzeugenberichte vor, die später auch zeichnerisch festgehalten wurden. Danach zerteilte sich der Meteor beim Eintritt in die Erdatmosphäre in über 1000 Teile.

In der Folge wurde das Einschlaggebiet nach Meteoriten abgesucht. Die Funde und der Einschlagkrater wurden später nach der nächstgelegenen Ortschaft Knyahinya benannt. Er wurde zuerst von dem österreichischen Geologen Wilhelm Ritter von Haidinger beschrieben und der Gruppe der Chondrite zugeordnet. Der mit 279,766 kg schwerste Teil des auf 500 kg geschätzten Meteoriten wurde dem Naturhistorischen Museum Wien überlassen, wo er am Eingang von Saal V heute noch in einer Vitrine zu betrachten ist. Er zählt dort unter der Nummer 15 zu den TOP 100 der Ausstellungsstücke.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm von Haidinger: Der Meteorsteinfall am 9. Juni 1866 bei Knyahinya nächst Nagy-Berezna im Ungher Comitate. In: Sitzungsberichte der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe: II. Abtheilung, 54 (1866), S. 200–205.
  • Wilhelm von Haidinger: Der Meteorsteinfall am 9. Juni 1866 bei Knyahinya: (Zweiter Bericht). In: Sitzungsberichte der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe: II. Abtheilung, 54 (1866), S. 475–522.
  • Franz von Hauer: Der Meteorsteinfall von Knyahinya. In: Verhandlungen der k.k. Geologischen Reichsanstalt. 1866 (1866). S. 105 (Digitalisat).
  • Gustav Adolf Kenngott: Ein Dünnschliff einer Meteorsteinprobe von Knyahinya. In: Sitzungsberichte der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe: II. Abtheilung, 59 (1869), S. 873–880.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]