Kościerzyna (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gmina Kościerzyna
Wappen der Gmina Kościerzyna
Gmina Kościerzyna (Polen)
Gmina Kościerzyna
Gmina Kościerzyna
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Kościerzyna
Geographische Lage: 54° 7′ N, 17° 58′ OKoordinaten: 54° 7′ 0″ N, 17° 58′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKS
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 35 Schulzenämter
Fläche: 310,15 km²
Einwohner: 15.617
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2206042
Verwaltung (Stand: 2010)
Wójt: Grzegorz Piechowski
Adresse: ul. Strzelecka 9
83-400 Kościerzyna
Webpräsenz: www.koscierzyna.pl/home.aspx



Die Gmina wiejska Kościerzyna ([kɔɕʨɛˈʒɨna]) ist eine selbständige Landgemeinde in Polen und liegt im Powiat Kościerski der Wojewodschaft Pommern. Die Gemeinde hat eine Fläche von 310,15 km² auf der 15.617 Einwohner (31. Dezember 2016) wohnen. Der Sitz der Gemeinde und des Kreises befindet sich in der namensgebenden Stadt Kościerzyna (deutsch: Berent), die aber der Landgemeinde nicht angehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde

Die Landgemeinde umfasst die Stadt Kościerzyna vollständig.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde besteht aus den folgenden Ortschaften:

polnischer Name kaschubischer Name deutscher Name (bis 1920 und 1939–1945)
Będominek Małé Bãdomino Klein Bendomin
Czarlina Czôrlëna Czarlinen
Czarne Pustkowie Czôrné Pùstkòwié
Częstkowo Cząstkòwò Czenstkowo (1912–1920, 1942–1945 Zinsgau)
Dąbrówka Dãbrowka Putzhütte
Dębogóry Dembògòra Eichenberg
Debrzyno Debrzëno Debrino
Dobrogoszcz Dobrogòszcz Dobrogosch (1942–1945 Wohlgemut)
Fingrowa Huta Fingrowô Hëta Fingershütte
Garczyn Garczin Gartschin (1942–1945 Hasseldorf)
Gołuń Gòłuń Golluhn
Gościeradz Goscheritz
Gostomie Gòstomié Gostomie (1942–1945 Gostendorf)
Grzybowo Grzëbòwò Grzybowo (1869–1920, 1939–1942 Grzibau, 1942–1945 Grübau)
Grzybowski Młyn Grzëbòwsczi Młin Grzybower Mühle (1869–1920, 1939–1942 Ludwigsthal, 1942–1945 Ludwigstal)
Juszki Juszczi Juschken (1942–1945 Sorgenfelde)
Kaliska Kościerskie Kalëska Beek
Kania Kaniô
Kłobuczyno Kłobuczënò Klobschin (1942–1945 Burchardsdorf)
Korne Kòrné Kornen
Kościerska Huta Kòscérskô Hëta Berentshütte
Kościerzyna-Wybudowanie
Kruszyna Kruszëniô Kruschin
Kula Młyn Kùlamëlô Kullamühle
Lizaki Lizôki Lissaken (1942–1945 Moorbruch)
Loryniec Loréńc Lorenz
Łubiana Łëbianô Lubianen (1942–1945 Kieseldorf)
Ludwikowo Ludwigslust
Małe Stawiska Môłé Stawiska
Mały Klincz Małë Klincz Klein Klintsch (187?–1920, 1939–1945 Klein Klinsch)
Mały Podleś Môłë Pòdlésé Klein Podleß (1905–1920, 1939–1941 Klein Poldersee 1942–1945)
Niedamowo Jadamówë Niedamowo (1942–1945 Niedamsaue)
Nowa Karczma Nowô Karczma Neukrug
Nowa Kiszewa Nowô Cziszewa Neu Kischau
Nowa Wieś Kościerska Kòscérskô Nowô Wiés Groß Neuhof (1907–1920, 1939–1941 Neuhöfel 1942–1945)
Nowy Klincz Nowë Klincz Neu Klintsch (187?–1920, 1939–1941 Neu Klinsch 1942–1945)
Nowy Podleś Nowé Pòdlésé Neu Podleß (1905–1920, 1939–1941 Neu Poldersee 1942–1945)
Owśnice Òwsnice Owsnitz (1942–1945 Haberfeld)
Owśniczka Òwsniczka
Piekło Piékło Oberhölle
Plon Paulinenhof
Puc Pùc Putz
Rotembark Rotãbarg Rottenberg
Rybaki Rëbôki Ribaken (1942–1945 Fischershütte)
Sarnowy Sarnowë Sarnowen (1942–1945 Rehtränke)
Skoczkowo Skoczkòwò
Skorzewo Skòrzewò Skorzewo (1942–1945 Schörendorf)
Smolniki Smòlniki Theerofen (1942–1945 Kahlberg)
Stawiska Stawiska Stawisken (1942–1945 Teichdorf)
Sycowa Huta Zëcowô Hëta Sietzenhütte
Szarlota Szarlata Charlottenthal (1942–1945 Charlottental)
Szenajda Szënajda Schönheide
Szludron Szludrón Schludron
Wąglikowice Wąglëkòjce Funkelkau
Wawrzynowo Wawrzinowò
Wdzydze Kiszewskie Kiszewsczé Wdzëdzé Wdzidzen (1874–1920, 1939–1941 Sanddorf 1942–1945)
Wętfie Wãtpié Wentfie (1942–1945 Wendfelden)
Wielki Klincz Wiôldżi Klincz Groß Klintsch (187?–1920. 1939–1941 Groß Klinsch 1942–1945)
Wielki Podleś Wiôlgié Pòdlésé Groß Podleß (1905–1920, 1939–1941 Poldersee 1942–1945)
Wieprznica Biebrznica/Wieprznica Bebernitz
Wieprznica-Młyn Biebrznicczi Młin/Wieprznicczi Młin Bebernitzer Mühle
Wierzysko Wiérzëska Wierschisken
Wygoda Wëgòda
Zabrody Zôbrodë Zabroddi
Zielenin Zeléninò Zelenin (1942–1945 Altehütte)
Złotowo Złotowò

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Kościerzyna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB); abgerufen am 29. September 2017.