Wdzydze Kiszewskie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wdzydze Kiszewskie
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Wdzydze Kiszewskie (Polen)
Wdzydze Kiszewskie
Wdzydze Kiszewskie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Kościerzyna
Gmina: Kościerzyna
Fläche: 25,58 km²
Geographische Lage: 54° 1′ N, 17° 56′ OKoordinaten: 54° 0′ 45″ N, 17° 55′ 52″ O
Höhe: 140 m n.p.m.
Einwohner: 188
Postleitzahl: 83-408
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KościerzynaCzersk
Schienenweg: (Gdynia–)KościerzynaBydgoszcz



Wdzydze Kiszewskie (kaschubisch Kiszewsczé Wdzëdzé, deutsch 1874–1920 Wdzidzen, 1942–1945 Sanddorf) ist ein kaschubisches Dorf in Polen in der Wojewodschaft Pommern. Es gehört zur Gmina Kościerzyna (Berent) im Powiat Kościerski. Das Dorf liegt am See Wdzydze (Weitsee). Bei seiner Ersterwähnung im Jahre 1280 unterstand Wdzydze Kiszewskie dem Starosten von Stara Kiszewa (Alt Kischau). Ende des 17. Jahrhunderts bestand die Einwohnerschaft aus 11 Fischerfamilien. 1770 wohnten noch 40 Menschen im Dorf.

Das im 19. Jahrhundert aus armutsbedingter Entvölkerung heraus entstandene Freilichtmuseum ist inzwischen zur wirtschaftlichen Basis des Ortes geworden.

Kaschubischer Ethnografischer Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischerkate im Freilichtmuseum

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der kaschubische Ort verlassen, als die Einwohner auf der Suche nach Arbeit ins Weichseldelta sowie nach Sachsen und Mecklenburg zogen.

1906 wurde das Dorf dann auf Initiative des kaschubischen Ehepaars Theodora und Isidor Gulgowski zum Freilichtmuseum. Heute ist es als Kaschubischer Ethnografischer Park (Kaszubski Park Etnograficzny) das älteste Freilichtmuseum Polens.

Gutshaus im Kaschubisch Ethnografischen Park

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wdzydze Kiszewskie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien